+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Nov. 12 2014

Herbert Feuerstein im Atrium der Stadtwerke

Die Dämonen des Herrn F.

Der Mann, der schon früh seinen Anarcho-Stachel löckte - Herbert Feuerstein im Atrium der Stadtwerke.
Der Mann, der schon früh seinen Anarcho-Stachel löckte - Herbert Feuerstein im Atrium der Stadtwerke.

Vor einigen Jahre fragte die Herbstlese in ihrem Festival-Motto: „Weniger ist mehr?“ Die Antwort, auf den Abend mit Herbert Feuerstein bezogen, ergibt ein klares Ja. Seine Autobiographie „Die neun Leben des Herrn F.“ hätten der vielen Video-Schnipsel einer bemerkenswerten TV-Karriere, die seine Lesung im Atrium der Stadtwerke begleiteten, nicht bedurft. So trat ein Buch in den Hintergrund, dem doch eine weite Verbreitung gewünscht werden möchte.

Nov. 11 2014

Don Winslow im Ratsgymansium

Starke Stimmen

Mit Don Winslow war einer der ganz Großen der internationalen Krimi-Szene bei der Herbstlese zu Gast.
Mit Don Winslow war einer der ganz Großen der internationalen Krimi-Szene bei der Herbstlese zu Gast.

Ein neuer Stern am Krimi-Himmel geht auf. Don Winslow, schon jetzt einer der Großen seines Fachs, hat Frank Decker erfunden. Der Privatdetektiv ist dieser Tage auf seiner Premieren-Tour durch Deutschland zu erleben. In Erfurt wird er vom Autor im Gespräch mit Dietmar Herz vorgestellt. Verstärkt werden die beiden von einer der markantesten Stimmen, die hierzulande im Kino und im Fernsehen zu hören ist; die deutschen Passagen, von Martin Keßler gelesen, sind purer Hörgenuss.

Nov. 08 2014

Matthias Gehler im Nerly

Im Paternoster der Zeit

Matthias Gehler nannte sein Erinnerungsbuch im Untertitel treffend "Lebenslieder"
Matthias Gehler nannte sein Erinnerungsbuch im Untertitel treffend "Lebenslieder"

Elektriker war er und Pfarrer, Liedermacher und Sprecher der ersten frei gewählten Regierung in der DDR. Jetzt ist er Chefredakteur beim MDR in Thüringen. Und, nicht zu vergessen, auch Autor. Bei der Herbstlese hatte jetzt, pünktlich zum 25. Jahrestag des Mauerfalls, Matthias Gehlers Erinnerungen „Wenn Gedanken Flügel hätten“ Premiere. Im Café Nerly gab der Autor nicht nur Kostproben aus seinem Buch zu hören, er griff auch selbst wieder zur Gitarre. 

Nov. 07 2014

Figaros Lese-Café bei der Herbstlese

Ein trojanischer Privatdetektiv

Wolf Haas hat für seinen Erzähler in der Krimi-Reihe um Detektiv Simon Brenner einen eigenen Sprachstil entwickelt. Dieser "Brenner Sound" ist vom Autor selbst vorgetragen besonders authentisch.
Wolf Haas hat für seinen Erzähler in der Krimi-Reihe um Detektiv Simon Brenner einen eigenen Sprachstil entwickelt. Dieser "Brenner Sound" ist vom Autor selbst vorgetragen besonders authentisch.

Auch in diesem Jahre hat es wieder mit einer Kooperation der Herbstlese und des Kulturradios des MDR geklappt. Das Lese-Café mit Moderator Michael Hametner und Pianist Stephan König macht im Ratsgymnasium Station. Dritter im Bund ist der Österreicher Wolf Haas, der „Brennerova“ dabei hat. Das ist kein böhmischer Schnaps, das ist der Name von Detektiv Brenners (Schein-)Frau aus dem russischen Nischni Nowgorod. Ein Roman, der mehr ist als nur ein Krimi, der sich immer an der Grenze zum Surrealen entlang hangelt und der den Leser auf die Suche schickt – nach der letzten Absurdität.

Nov. 06 2014

Dennis Gastmann im Ratsgymnasium

Liebevolle Realsatire

Die Ruhe vor dem Sturm. Gleich beginnt in der Aula die Lesung mit Dennis Gastmann. Es ist die zweite bei der Herbstlese. Bei der ersten vor drei Jahren "kam schon ein Milllion" Besucher, erinnert sich der Autor.
Die Ruhe vor dem Sturm. Gleich beginnt in der Aula die Lesung mit Dennis Gastmann. Es ist die zweite bei der Herbstlese. Bei der ersten vor drei Jahren "kam schon ein Milllion" Besucher, erinnert sich der Autor.

Wie geht es zu unter den Reichen dieser Welt? Dennis Gastmann versucht sich in einer fremden Welt, die den meisten Menschen verschlossen bleibt. Einer „Geschlossenen Gesellschaft“ mit eigenen Zugangscodes für Kleidung, Handtaschen und Luxus-Limousinen. Wobei Geld allein nicht reicht, um reich zu sein. Im Einspieler des Abends erklärt dann auch ein Herr in die Kamera, wo die Grenzen verlaufen. Vermögend sie die, die Geld haben. Die Reichen, die haben Personal. Nach diesem Kriterium bemisst sich der Reichtum des Schriftstellers nicht nach Euro und Cent, er muss den ganzen Abend allein bestreiten. Das Publikum im Ratsgymnasium findet das gut.

Nov. 05 2014

David Safier im Ratsgymnasium

Was für ein Mensch willst du sein?

David Safier freute sich über den großen Zuspruch des Erfurter Publikums.
David Safier freute sich über den großen Zuspruch des Erfurter Publikums.

Was würdest du tun, um überleben zu können? Würdest du dein Leben für andere opfern, oder würdest du andere für dein Leben opfern? Kurzum: Was für ein Mensch willst du sein? Diese Frage ist das Leitmotiv des neuen Jugendromans „28 Tage lang“ von David Safier, den er in der Aula des Ratsgymnasiums vorstellte. Die Lesung wurde gemeinsam vom Erinnerungsort „Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz“ und der Herbstlese vorbereitet. Rebekka Schubert, Gedenkstättenpädagogin bei Topf & Söhne, begrüßte und stellte den Autor David Safier vor.

Nov. 02 2014

Sonja Kaiblinger in der Kinderbibliothek

Ganz schön gruselig

Bei Sonja Kaiblinger kommt sogar der Sensenmann sympathisch daher.
Bei Sonja Kaiblinger kommt sogar der Sensenmann sympathisch daher.

Hausaufgaben können ganz schön gruselig sein. Da sind zum Beispiel die Vorträge: Erst hat man die ganze Arbeit zu Hause, und dann ist ja da noch die Sorge, sich vor der versammelten Klasse blamieren zu können. Da passt es ganz gut, wenn zur fälligen Buchbesprechung die Autorin höchstselbst anreist, und die drängendsten Fragen beantworten kann. Dann lässt sich auch die Lesung viel besser genießen.

Okt. 31 2014

Simon Beckett im Atrium der Stadtwerke

Ein echter Star

Der Autor und sein Buch: Simon Beckett hochkonzentriert vor seiner Lesung im Atrium der Stadtwerke
Der Autor und sein Buch: Simon Beckett hochkonzentriert vor seiner Lesung im Atrium der Stadtwerke

Echte Stars lassen sich untrüglich an ihrer Bescheidenheit erkennen. Das ist auch bei Simon Beckett so: Der Brite, der mit seiner Thriller-Serie um den Forensiker David Hunter rund um den Globus gelesen wird, ist die Zurückhaltung und Höflichkeit in Person, so unser erster Eindruck, als wir ihn zusammen mit seiner Frau, die ihn bei seiner Lesereise durch Deutschland begleitet, in Erfurt begrüßen können. Er möchte gleich einen kleinen Rundgang durch die Stadt machen und ist dann auch abends bei der Veranstaltung im schon seit Wochen ausverkauften Atrium der Stadtwerke voll des Lobes über Erfurt.

Okt. 30 2014

Andrej Kurkow bei Hugendubel am Anger

Therapeutische Nachtfahrt

Andrej Kurkows Deutsch hat einen ganz eigenen, unverwechselbaren Sound.
Andrej Kurkows Deutsch hat einen ganz eigenen, unverwechselbaren Sound.

Die Ukraine bestimmt nicht mehr die Schlagzeilen. Obwohl das Land weit von Stabilität entfernt ist, die Kämpfe im Osten unvermindert weitergehen und Russland gerade eine neue Runde im Nervenkrieg um die Gaslieferungen begonnen hat, bestimmen andere Meldungen die Nachrichtensendungen und die Titelblätter der Zeitungen. Das alltägliche Chaos wird zur Normalität. Die gespenstische Situation hat wenigstens eine gute Seite. Andrej Kurkow kommt wieder dazu, etwas Prosa zu schreiben. Seine vielen Leser freut das. Bis diese Texte als Buch erscheinen, wird es wohl noch etwas dauern. Bei der Herbstlese stellte er in Kooperation mit der Heinrich-Böll –Stiftung Thüringen seinen Roman „Jimi Hendrix live in Lemberg“ und Auszüge aus seinem „Ukrainischen Tagebuch“ vor.

Okt. 29 2014

Marion Brasch bei Hugendubel am Anger

Das Handy als Lebensberater

Ach Wunderlich. Manchmal hat Marion Brasch ein wenig Mitleid mit ihrem Helden, dem sie recht merkwürdige Abenteuer zumutet.
Ach Wunderlich. Manchmal hat Marion Brasch ein wenig Mitleid mit ihrem Helden, dem sie recht merkwürdige Abenteuer zumutet.

Das ist schon eine steile Karriere: Von der Frühlings- zur Herbstlese, aus dem Café Nerly zu Hugendubel – und das alles in nur anderthalb Jahren. Bei der Geschwindigkeit muss die Herbstlese für Marion Brasch wohl demnächst das Theater buchen, mindestens aber das Gewerkschaftshaus. Ganz im Ernst, die Berlinerin hat sich den Erfolg verdient. Konnte sie bei ihrem Romandebüt noch auf die Ereignisse ihrer Familiengeschichte zurückgreifen, hat die Fiktion bei „Wunderlich fährt nach Norden“ klar Oberwasser. Das ist, um es mit einem anderen Berliner zu sagen, auch gut so.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr: 12 - 17 Uhr
    Sa: 10 - 15 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9 - 17 Uhr
    Sa: 10 - 15 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren