+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Okt. 10 2017

Die Schreibwerkstatt im Kultur: Haus Dacheröden – Teil 1: Texte von Rita Dorn

Das Haus meiner Kindheit

Das Haus meiner Kindheit
Das Haus meiner Kindheit

Mitte September lud das Kultur: Haus Dacheröden - eingebettet in die Ausstellung „Das Prinzip Apfelbaum“ - zur Werkstatt Kreatives Schreiben ein. Inspiriert von der Ausstellung waren zunächst Fragen wie „Was bleibt von mir?“  oder „Was kann ich weitergeben?“ unter Anleitung von Anke Engelmann Ausgangspunkte für erste praktische Versuche. Im Laufe des Wochenendes entstanden ganz unterschiedliche Texte – unterschiedlich in Form und Inhalt. Wir möchten die Ergebnisse gerne allen Interessierten zugänglich machen. Wir beginnen mit den Arbeiten von Rita Dorn.

Okt. 06 2017

Birk Meinhardt präsentierte im Kultur: Haus Dacheröden den zweiten Teil von "Brüder und Schwestern"

Von einem der auszog, einen Roman zu schreiben

Aus den Wanderungen der Kindheit nach Schorba machte Birk Meinhardt in seinem Roman den gleichnamigen Fluss, an dem das fiktive Gerberstedt liegt.
Aus den Wanderungen der Kindheit nach Schorba machte Birk Meinhardt in seinem Roman den gleichnamigen Fluss, an dem das fiktive Gerberstedt liegt.

Viele Jahre lang berichtete Birk Meinhardt über das Leben in der DDR, später aus dem wieder vereinigten Deutschland. Inzwischen widmet sich der Berliner eher längeren Texten. Sein 2013 erschienenes Romandebüt „Brüder und Schwestern“ war dann aber auch dem Verlag zu lang, daher erschien das Buch in zwei Tranchen. Nach „Die Jahre 1973 -1989“ stellte er jetzt bei der Herbstlese den zweiten Teil seiner Familienchronik aus der (fiktiven) thüringischen Provinz vor. Dort, in Jena, hatte er bei seinen Großeltern viele aufregende Sommerferien verbracht. 

Okt. 05 2017

Deutschland-Premiere in Erfurt - Der Südafrikaner Deon Meyer stellt seinen neuen Roman „Fever“ im Haus Dacheröden vor

Als das Fieber kam

Der erste Weg nach seiner Landung in Frankfurt führte den südafrikanischen Schriftsteller Deon Meyer zur Herbstlese nach Erfurt
Der erste Weg nach seiner Landung in Frankfurt führte den südafrikanischen Schriftsteller Deon Meyer zur Herbstlese nach Erfurt

Krimis gehören zum Herbst wie der Regen, der Nebel oder der Wind - findet unser Kritiker Sigurd Schwager. Also dürfen sie natürlich auch nicht zur Erfurter Herbstlese fehlen. Unter den Experten für Hochspannung, die die Veranstalter für den Herbst 2017 eingeladen haben, sind zwei weltweit bekannte Schriftsteller: die Schottin Val McDermid und der Südafrikaner Deon Meyer. Beider Werke wurden inzwischen in mehr als 25 Sprachen übersetzt und verfilmt. Meyer machte jetzt den Anfang und las im Kultur: Haus Dacheröden.

Sept. 22 2017

Lutz Seiler erhielt im Kultur: Haus Dacheröden den alle zwei Jahre vergebenen Thüringer Literaturpreis

Verharren und Aufbruch

Der Schriftsteller Lutz Seiler während seiner Dankesrede. Foto: Thüringer Staatskanzlei
Der Schriftsteller Lutz Seiler während seiner Dankesrede. Foto: Thüringer Staatskanzlei

Der Lyriker und Romancier Lutz Seiler ist mit dem Thüringer Literaturpreis ausgezeichnet worden. Er erhielt die mit 12.000 Euro dotierte Ehrung aus den Händen von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Für ihn gehöre Seiler in die Ruhmeshalle jener Autoren, „die ihrer Epoche eine Stimme zu geben vermochten, die einen längeren Atem hat als die kurzatmige Zeitgeschichte“, sagte in seiner Laudatio MDR-Kulturredakteur Torsten Unger. Dem breiten Publikum wurde Seiler durch seinen 2014 bei Suhrkamp erschienen Roman „Kruso“ bekannt.

Sept. 21 2017

Gespräch mit Lutz Seiler, der heute den Thüringer Literaturpreis erhält

„Bei mir dauert alles sehr lange“

Der preisgekrönte Schriftsteller Lutz Seiler wuchs in Ostthüringen auf. Foto: Jürgen Bauer, Suhrkamp Verlag
Der preisgekrönte Schriftsteller Lutz Seiler wuchs in Ostthüringen auf. Foto: Jürgen Bauer, Suhrkamp Verlag

Heute Abend wird dem Lyriker, Erzähler und Essayisten Lutz Seiler im Erfurter Kultur: Haus Dacheröden feierlich der Thüringer Literaturpreis verliehen. Damit ehren der Freistaat und die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen zugleich das Werk eines Autors, der seine biografischen und literarischen Wurzeln in der Region hat. Bisherige Preisträger waren unter anderem Sigrid Damm, Ingo Schulze und Wulf Kirsten. Mit dem Autor von „Kruso“ sprach vorab Ulrike Merkel, Kulturredakteurin bei der „Ostthüringer Zeitung“.

Sept. 16 2017

Tradition und Neuanfang – das Literarische Quartett lud zum ersten Mal in das Kultur: Haus Dacheröden ein

Gelungener Start in die 21. Herbstlese

Wie n den Vorjahren ging es beim Quartett ungeachtet aller unterschiedlicher Meinungen auch wieder recht heiter zu.
Wie n den Vorjahren ging es beim Quartett ungeachtet aller unterschiedlicher Meinungen auch wieder recht heiter zu.

Der Anfang ist gemacht. Am Donnerstag startete die 21. Erfurter Herbstlese mit ihrem traditionellen Präludium. Zum Literarischen Quartett hatte Gastgeber Felix Leibrock die drei üblichen Verdächtigen eingeladen. Doch anders als in den Vorjahren besprach er die vier Bücher aus dem Herbstlese-Programm mit MDR Thüringen-Chefredakteur Matthias Gehler, Herbstlese-Vereinschef Dirk Löhr und dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Dietmar Herz im neuen Domizil des Festivals, im Kultur: Haus Dacheröden. Gut 100 Literaturfreunde folgten im ausverkauften Festsaal ihrer lebhaften Debatte.

Sept. 11 2017

Der Erfurter Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider brachte einen erfreulichen Scheck ins Kultur: Haus Dacheröden

Ein Regal für Lieblingsbücher

Herbstlese-Programmchefin Monika Rettig, Kultur: Haus Dacheröden-Geschäftsführerin Lena Walter und der Erfurter Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider mit ihrer Lieblingslektüre - und dem passenden Möbel dazu.
Herbstlese-Programmchefin Monika Rettig, Kultur: Haus Dacheröden-Geschäftsführerin Lena Walter und der Erfurter Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider mit ihrer Lieblingslektüre - und dem passenden Möbel dazu.

Noch gibt sich das Haus am Anger 37 in all seiner denkmalgepflegten Schönheit ein wenig spröde und unnahbar. Bücher sollen dem historischen Ensemble wieder mehr Leben einhauchen. Ein erster Schritt dazu ist der Kurt-Wolff-Salon, benannt nach dem berühmten Verleger und der Stiftung mit seinem Namen, in der sich die kleineren und unabhängigen Verlage zusammengefunden haben. Nun kommt die Lieblingsbuch-Bibliothek dazu. Ein brandneues Möbel dafür hatte die Erfurter Tischlerei Pranke-Plitt vorige Woche geliefert. Politiker Carsten Schneider sorgte für die Finanzierung.

Sept. 06 2017

Seit September absolviert Elisabeth Reck ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur bei der Herbstlese

„Minnesang ist nicht so meins“

Von Berlin nach Erfurt: Elisabeth Reck ist für ein Jahr bei der Herbstlese.
Von Berlin nach Erfurt: Elisabeth Reck ist für ein Jahr bei der Herbstlese.

Wachablösung bei der Erfurter Herbstlese. Zum 1. September hat Elisabeth Reck die Nachfolge von Linnea Müller angetreten. Bis nächsten August absolviert sie bei uns ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur. Wie ihre Vorgängerin beginnt für die Berlinerin die Zeit gleich mit dem Vorverkaufsstress für die Herbstlese. Nach einer Woche hat die 18-Jährige sich aber von schrillenden Telefonen und nachdrücklichen Kartenwünschen nicht sonderlich beeindrucken lassen. Ein Gespräch über Lieblingsbücher, Studienwünsche und die Reize einer nicht ganz so großen Stadt.

Sept. 06 2017

Am Donnerstag startet neue Ausstellung im Kultur: Haus Dacheröden

Das Prinzip Apfelbaum

Letze Vorbereitungen in der Galerie des Kultur: Hauses Dacheröden am Erfurter Anger.
Letze Vorbereitungen in der Galerie des Kultur: Hauses Dacheröden am Erfurter Anger.

Sagenhafte 3,1 Billionen Euro werden in Deutschland bis 2024 vererbt, rechnet das Deutsche Institut für Altersvorsorge in einer Studie vor. Gleichzeitig wächst die Zahl der Alleinstehenden und Kinderlosen. „Menschen denken nicht nur darüber nach, wem sie ihren Wohlstand hinterlassen möchten“, erklärt Susanne Anger, Sprecherin der Initiative, "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum". Immer mehr Menschen wollten mit ihrem Erbe auch etwas an die Gesellschaft zurückgeben, Bleibendes schaffen und so die eigenen Werte und Anliegen über den Tod hinaus wirken lassen.

Sept. 01 2017

Herbstlese mit Start in den Vorverkauf zufrieden

Der Politische Salon zieht um

Gregor Gysi hat gut lachen - schließlich braucht er für seine Veranstaltung ja keine Eintrittskarte. (Foto: Holger John)
Gregor Gysi hat gut lachen - schließlich braucht er für seine Veranstaltung ja keine Eintrittskarte. (Foto: Holger John)

Zwei Wochen nach Vorverkaufsstart blickt die Erfurter Herbstlese auf einen gelungenen Auftakt zurück. Fast die Hälfte der 64 Veranstaltungen des diesjährigen Programms sind bereits ausverkauft. Insgesamt konnten bereits mehr als 13.000 Karten an die Frau, den Mann und an viele Kinder gebracht werden. Allerdings gehört zu so viel Licht auch Schatten. Gerade die Literaturfreunde, die keines der besonders begehrten Tickets ergattern konnten, müssen den Mut nicht sinken lassen. „Wie in den Vorjahren führen wir wieder Wartelisten“, erklärt Programmchefin Monika Rettig.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr
    Vom 1. Juli bis 30. August bleibt die Geschäftsstelle samstags geschlossen. Der Kartenvorverkauf für die Herbstlese 2019 beginnt am 31. August.

Unsere Partner & Sponsoren