Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Okt. 29 2014

Marion Brasch bei Hugendubel am Anger

Das Handy als Lebensberater

Ach Wunderlich. Manchmal hat Marion Brasch ein wenig Mitleid mit ihrem Helden, dem sie recht merkwürdige Abenteuer zumutet.
Ach Wunderlich. Manchmal hat Marion Brasch ein wenig Mitleid mit ihrem Helden, dem sie recht merkwürdige Abenteuer zumutet.

                      Von Martin Moll

Geplagt vom Liebesleid, verletzt in trunkenen Nächten, gestoßen, aufgerissen,  vernarbt – Marion Brasch zeigt bisweilen wenig Mitleid mit der Hauptfigur  ihres neuen Romans. Als Autorin könne man eben ganz schön sadistisch sein, gesteht die Berlinerin vor ihrem Herbstlese-Publikum bei Hugendubel. Doch während sie Seite für Seite aus „Wunderlich fährt nach Norden“ liest, herrscht mitnichten gedrückte Stimmung im Buchladen.

Im Gegenteil. Denn Marion Brasch zeigt den Charakter Wunderlich nicht nur als gebeutelten, geknickten Mann, sondern auch als einen, der auf betrübt-stoische Weise sein Schicksal erträgt – und es dank seines Handys wieder selbst zu lenken beginnt.

Denn dieses Handy – oder der anonyme Absender – schaltet sich in sein Leben ein, als sich seine Liebste   ausgeklinkt hat. „Guck‘ nach vorn“, liest Wunderlich – und tut genau dies. Ohne Pathos, aber mit einer Menge Gleichmut schaut er zuerst geradeaus, und beginnt dann eine Reise in den Norden. Nicht gleich in die Arktis, aber zumindest soweit Richtung Küste, bis er aufgrund eines abgelaufenen Ausweises aus dem Zug fliegt.

Zuviel möchte Marion Brasch dann aber doch nicht verraten von der Geschichte, in der  Traum und Wirklichkeit ineinander überblenden zu scheinen.  Schließlich liegt auf dem Tisch neben ihr ein Stapel Bücher zum Verkauf. Nicht wenige Gäste greifen zu und kommen beim Signieren kurz mit der Autorin ins Gespräch. Einige von ihnen hätten nach der Lesung gern mehr über sie erfahren, ein moderiertes Gespräch etwa hätte den knapp einstündigen Leseabend sicher bereichert.

Nicht erst seit ihrem autobiografischen Familienroman „Ab jetzt ist Ruhe“ sind Literatur- und Kunstfreunde an ihrer Vita interessiert,  an ihrem Vater Horst, dem stellvertretenden DDR-Kulturminister, an ihren Brüdern, an ihrer Karriere als Moderatorin bei „DT64“ und „Radio eins“. Vielleicht möchte sie aber auch nicht ablenken; steht doch derzeit schließlich Wunderlich im Mittelpunkt – und sein Umgang mit der schmerzhaften Vergangenheit.

Wenn doch nur jeder wüsste, wo es das Blauharz gibt,  das in Braschs Buch nicht nur Wunden heilt, sondern auch die Erinnerung an den Verursacher.

Martin Moll ist Redakteur in der Lokalredaktion Erfurt der TLZ.

Das Handy als Lebensberater

Fotos: Holger John | VIADATA

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten

Partner