Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Okt. 29 2016

Benedict Wells erzählt bei Hugendubel vom Schreiben - und liest aus seinem jüngsten Roman

„Die Empfindsamkeit bewahren“

Benedict Wells bezauberte sein Publikum mit viel Charme und Einblicken in seine Art, wie er Bücher schreibt.
Benedict Wells bezauberte sein Publikum mit viel Charme und Einblicken in seine Art, wie er Bücher schreibt.

Von Birgit Kummer

Talkshows entzieht er sich – das Gespräch mit seinen Lesern aber sucht er: Benedict Wells, 32 Jahre alt,  gefeierter Schriftsteller, kam als Gast der Herbstlese am Freitagabend nach Erfurt. In der Buchhandlung Hugendubel stellte er seinen Roman „Vom Ende der Einsamkeit“ vor.

Wells erzählt darin von drei Geschwistern und begleitet sie durch 35 Jahre ihres Lebens.  Die Geschichte um Jules,  Liz und Marty  und die geheimnisvolle Alva hat  von den ersten Seiten an Sogwirkung.  Denn Wells gelingt es, Lebenslinien zu entfalten, Spannung aufzubauen, Situationen plastisch und präzise zu beschreiben und  den Leser sowohl emotional als auch philosophisch zu fesseln. Was  kann einem im Leben widerfahren? Wo  besteht Gefahr, falsch abzubiegen?  Was ist Zufall, was Schicksal, was hat man selbst in der Hand und was passiert ohne eigenes Zutun? Und gibt es im Menschen einen unzerstörbaren Kern? Fragen, die seine Geschichte anspricht. 

Wer als Literaturfreund besondere Sätze sammelt – in diesem Buch  wird er auf fast jeder Seite fündig.   „Manchmal erkennt man Menschen besser aus der Ferne“ ist so ein Satz. „Es sind die Brüche, in denen man sich erkennt“ ein anderer.  „Das Gegengift zu Einsamkeit ist Geborgenheit“.  Die finden die Geschwister im Buch, indem sie die Fäden zwischen sich nie ganz kappen und indem sie zueinander stehen,  allen Schicksalsschlägen zum Trotz. Und Wells findet sie ganz offenbar bei seinem Publikum.

Denis Scheck staunt über den begabten Erzähler,  Elke Heidenreich schwärmt – und Benedict Wells wundert sich noch immer darüber, wie schnell dieses Buch den Weg in Seelen und Herzen der Leser  fand. „Ich werde das wohl erst in zwei Jahren wirklich realisiert haben“, meint er.

Den zahlreichen Zuhörern  erzählte er von seinem steinereichen Weg zum Autor, von den vielen Ablehnungen seiner Manuskripte und  von dem,  was er immer noch als Wunder sieht:  Dass schließlich der von ihm hochgeschätzte Diogenes-Verlag   seinen Erstling veröffentlichte und seither treu an seiner Seite ist.  Er erzählte von seinen acht Testlesern im Verlags- und Freundeskreis,  die jede Geschichte vor der Veröffentlichung  auseinandernehmen und auf deren Urteil er sich verlasse. Und er sprach auch über  den Prozess des Schreibens. Die Qual des Beginnens im Angesicht weißer Blätter. Seine Gewohnheit, zuerst den Fahrplan  zu schreiben – mit Hauptlinien und Hauptfiguren bis hin zum Ende. Alles andere folge, wenn er sich mit seinen Figuren auf den Weg mache. Das berge auch die Gefahr, sich zu verlaufen. „Vom Ende der Einsamkeit“ habe anfangs 800 Seiten gehabt und sei dann in einem schmerzhaften, aber nötigen  Prozess von ihm zusammengestrichen worden.

Wells schreibt nach eigenem Bekunden weniger mit  dem Kopf als  aus dem Gefühl heraus. Manchmal bis zu 16 Stunden am Tag. Und immer die Frage beachtend:  „Wie kommst du von A nach B? Und reicht der Sprit für diesen Weg?“  Den Spaß am Schreiben müsse er sich erkämpfen, findet er.  Und die Wirkung eines  Buches entfalte sich erst am Schluss. „Das Ende ist für mich das ultimativ Wichtigste eines Buches.“

Auch Privates kam am Freitag zur Sprache: Die Kindheit in Bayern, seine 13 Jahre Internatsleben, die der Liebe zu seinen Eltern keinen Schaden zugefügt hätten. Die Zeit in Berlin inklusive einiger Semester Mathematik-Studium. Die Jahre in einer WG in Barcelona.

Eine Hommage an einige seiner Lieblingsautoren wie  John Irving, Ian McEwan oder Harry Mulisch  gab es ebenfalls.

Was ist ihm wichtig? „ Kein Arsch zu sein. Die Empfindsamkeit zu bewahren. Der bleiben, der ich bin und  der werden,  der ich bin.“

Wells gibt nicht den Shooting-Star und nicht den Überflieger. Angesichts der Entwicklungen der letzten Jahre  seien seine  „Träume übererfüllt“,  meinte er lächelnd.  Er wolle all diese Erinnerungen sammeln und bewahren, auch die an die Lesung in Erfurt. Die Figuren seines nächsten Romans habe er quasi schon unsichtbar dabei,  verriet er dem Publikum.

Lang war die Schlange der Literaturfreunde, die sich ein Buch signieren  ließen am Ende eines  nachdenklichen,  entspannten, heiteren Abends, der ganz nach dem Geschmack der Herbstlese war.

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit dem Abonnement des Newsletters stimmen Sie zu, dass ein personalisiertes Nutzungsprofil erstellt wird. Diese Daten werden nur für den Versand des Newsletters genutzt. Diese Information werden elektronisch gespeichert und verarbeitet. Sie können Ihre Registrierung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen oder uns kontaktieren. Ihre Daten werden anschließend gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten