Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Okt. 05 2016

Gregor Weber im Haus Dacheröden

Vom Schicksal eines Straßenbullens

Nach Kochbuch, Krimi und Kinderbuch sowie seinen Afghanistan-Erinnerungen hat Gregor Weber dieses Mal einen Thriller mit nach Erfurt gebracht.
Nach Kochbuch, Krimi und Kinderbuch sowie seinen Afghanistan-Erinnerungen hat Gregor Weber dieses Mal einen Thriller mit nach Erfurt gebracht.

Gerade erschüttert wieder einmal eine sogenannte Affäre die Politik Thüringer. Im Kern geht es darum, wer die Herren und Damen der Landespolizei wertschätzt, und wer das nicht tut. Eine wichtige Rolle spielen dabei Begrifflichkeiten wie Cops und Bastards, die zudem abgekürzt beim deutschsprachigen Wahlvolk für Verwirrung sorgen. Ginge es nicht einfacher, vielleicht mit dem guten alten Wort „Bulle“.

In der Politik offenbar nicht, im wahren Leben respektive der Literatur schon. In der „Thüringer Allgemeine“ hat Rezensent Hanno Müller kein Unbehagen mit dem B-Wort, setzt aber vorsichtshalber etwas davor. „Weber erzählt die Geschichte des Frankfurter Straßenbullen Ruben Rubeck. Ein harter Kerl, den man nicht mögen muss, der aber – wie der Autor versicherte – zu den Guten gehört.“ Und er fügt die Selbsteinschätzung des harten Hundes gleich mit an: „Ich bin siebenundvierzig, sehe aus wie siebenundfünfzig und fühle mich manchmal wie siebenundachtzig.“

Rubeck ist geschieden, kinderlos und Kriminalkommissar, was in seinem Alter ein lächerlich niedriger Dienstgrad ist, „aber das geht mir am Arsch vorbei". Die Beschreibung seiner abgewetzten Jacke, die er am liebsten trägt, erinnert wohl nicht zufällig an die TV-Kultfigur Schimanski. Zu Hause ist Rubeck im Bahnhofsmilieu der Main-Metropole Frankfurt. Er säuft zu viel und schläft zu wenig und gibt nicht viel auf die Meinung seiner Kollegen. Einzige tiefergehende Beziehung ist die mit der 40-jährigen Nutte Ina, bei der er gelegentlich etwas wie Nähe sucht.

Als Rubeck allerdings nach einer nächtlichen Bier-Sitzung in seiner Stammkneipe "Schlabbekicker" in eine Straßenschießerei rivalisierender Banden gerät, verändert sich alles. Von da an hat er die Balkan-Mafia und die eigenen Erinnerungen am Hals. In die zahlreichen, in die Handlung eingewobenen Rückblenden flossen wohl auch Erfahrungen ein, die Weber 2013 als Reservist im Afghanistan-Einsatz machte.

Zumindest ist das nach der eigentlichen Lesung lange Thema. Weber erzählt vom Bosnienkrieg und warum der sich so sehr von dem in Afghanistan unterscheidet. Kurt gesagt: Am Hindukusch rechnen beim Einsatz notgedrungen alle mit dem Schlimmsten. Auf dem Balkan war es nicht weniger gefährlich, doch anfänglich wähnten sich alle noch in Europa und glaubten an die auf dem Kontinent üblichen Grundlagen des Zusammenseins. Ein Irrtum, der tödlich enden konnte, der traumatisierte Kämpfer hinterließ.

Wie eben diesen Rubeck. Webers Sprache ist lakonisch-derb, manchmal „vielleicht etwas zu gossig“, bemängelt Hanno Müller in der TA. Er habe schon immer wissen wollen, wie sich so ein düsterer Noir-Krimi schreibt, verriet der Autor. Beim Publikum kam das gut an, „zumal der Vorleser immer wieder zum Schauspieler wird, der mit Stimmen und Stimmungen gekonnt spielt. Kein Wunder, dass nach der Lesung am Büchertisch auch das Hörbuch gefragt war“, resümiert er.

Hanno Müllers vollständiger Artikel ist im Internet-Angebot der Thüringer Allgemeinen zu finden.

Gregor Weber im Haus Dacheröden

Fotos: Holger John

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit dem Abonnement des Newsletters stimmen Sie zu, dass ein personalisiertes Nutzungsprofil erstellt wird. Diese Daten werden nur für den Versand des Newsletters genutzt. Diese Information werden elektronisch gespeichert und verarbeitet. Sie können Ihre Registrierung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen oder uns kontaktieren. Ihre Daten werden anschließend gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten

Partner