Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Mai 24 2018

19:00 Uhr

Vernissage "MEER LAND - Wo Europa beginnt" Fotoausstellung von Andi Jung

Kolkas Rag, Lettland (Foto: Andi Jung)
Kolkas Rag, Lettland (Foto: Andi Jung)

Ab 24. Mai rücken im Erfurter Kultur: Haus Dacheröden die Küsten des Kontinents in den Fokus. Gemeinsam mit dem Evangelischen Kunstdienst zeigen beide Galerien großformatige analoge Schwarz-Weiß-Aufnahmen des Erfurter Fotografen Andi Jung. Die Bilder sind auch als ein Statement für die Zukunft der europäischen Idee zu verstehen. Die Küstenmotive, durchaus gegensätzlich und aus weit entfernten Gegenden, leiten über einen QR-Code an den kartografischen Ort ihrer Entstehung. Immer liegt er am Meer.

Das übte auf Andi Jung schon früh eine besondere Faszination aus. Die alljährlichen Sommerreisen von Thüringen aus an die See prägten schon in Kindertagen seine Wahrnehmung von Wasser und Weite. Dabei ist ihm die lange Reise bis heute besonders erinnerlich; für den ungeduldigen Jungen dehnte sich der Weg in eine gefühlte Unendlichkeit, bis der Sehnsuchtsort erreicht war. „Ich denke, diese Reisen waren bestimmend für meine Suche nach Freiheit, Ruhe und Sturm“, meint der 52-Jährige heute.

Mit der Öffnung der Grenzen breitete sich auch vor ihm eine vielfältige Palette fotografischer Möglichkeiten aus. Nach einem Ausflug in die digitale Welt der Bilder wechselte er vor fünf Jahren zurück zum analogen Ursprung der Fotografie. Thematisch begannen ihn parallel die Fragen nach Zeit, bewusster Reduktion und Vergänglichkeit zu beschäftigen – gepaart mit dem Aufspüren von Landschaften, denen jede Spur menschlichen Daseins fehlt.

Ihn treibt die Suche nach Orten, die, eingefangen an einem bestimmten Zeitpunkt und eingebettet in ein konkretes Licht, ihre ganz eigene Stimmung auf den Betrachter übertragen. „Es geht mir nicht um das Abbild einer Landschaft. Mein Bild soll beim Betrachter Assoziationen auslösen, ihn einladen zu verweilen, innezuhalten“, erklärt Jung. Er will Vergänglichkeit und Ewigkeit im Jetzt festhalten, und so die Ausdehnung des Augenblicks sichtbar werden lassen.

Vor drei Jahren begann Andi Jung, Europas Küsten für sich als Thema zu entdecken. Er reiste nach Schottland, auf die Färöer, nach Island und Norwegen, er besuchte die französische Atlantikküste und die südlichste Spitze Spaniens. Später erkundete er das Baltikum entlang der Ostseeküsten Litauens, Lettlands und Estlands. Sein Weg führte ihn durch menschenleere Landschaften, verlassene Dörfer und stille Dünen. Mystisch sei es gewesen, magisch und trotz des Meeres doch nie eintönig, denkt er zurück.

Fotografieren in Schwarz und Weiß – für den Erfurter war es eine bewusste, eine grundsätzliche Entscheidung. Klare Strukturen können in den Vordergrund treten, die Dinge finden ihre natürliche Ordnung. Die Konzentration auf das Wesentliche erfindet ihre eigene Perfektion in feinsten Nuancen von Grau. Ganz ohne Farben, allein gelenkt von der Spannung zwischen Hell und Dunkel, bleibt ein Kondensat des Wesentlichen; nichts lenkt ab oder überfordert den Betrachter, alles verlangt nach Ordnung und Klarheit. Verborgene Details, Texturen und Formen kommen zu ihrem Recht.

In digitalen Zeiten beschwört der Fotograf eine scheinbar vergangene Zeit hervor. Sein Handwerk, rein analog, fasst das Licht und fixiert es auf Papier. Die großformatigen Negative werden traditionell auf Silbergelatine abgezogen. Techniken wie Lithprints und verschiedene Tonungen sorgen für ausbalancierte wie verschränkte Stimmungen. Perfektion entsteht in Kontemplation.

Die bis zu 20 mal 25 Zentimeter großen Negative zwingen zu konzentriertem Arbeiten, zur bewussten Auseinandersetzung mit dem Motiv. Die Arbeit sorgt für Entschleunigung. Analoge Großformate verlangen Zeit. Der Fotograf muss wissen, was er tut. Draußen in der Natur, wie später in der Dunkelkammer. Geht alles gut, steht am Ende vieler Stunden ein Resultat, das den Aufwand lohnend macht – und das Andi Jung begeistert.

Ihn faszinieren unberührte Landschaften; raue Felsformationen wie leere, verlassene, fast morbide Gegenden, über die ein Hauch von Geschichte weht. Landstriche, die vielleicht schon seit Jahrhunderten ihren Platz behaupten, die, im besten Fall, auch noch in hunderten von Jahren Menschen auf der Suche nach magischen Orten verzaubern.

Und Europa? „Ich fühle mich als Europäer. Die Küsten des Kontinents rücken auf vielfältige Weise immer mehr in den Fokus der Zeit“, bekennt Andi Jung. Das gibt seinen Fotografien eine zusätzliche Dimension. Das Fehlen menschlicher Spuren weist, einem lauten Schweigen gleich, auf die Essenz humaner Existenz hin. Auf das Wesentliche beim Zusammenleben auf dem Kontinent. Schon an den Küsten, wo Europa beginnt.

 

Andi Jung, Jahrgang 1965, betreibt in Erfurt eine Werbe- und Kreativagentur. Gemeinsam mit seiner Frau und einer Tochter lebt er in einem Dorf in der Nähe der Thüringer Landeshauptstadt.  

 

(24. Mai - 30. Juni 2018, Mo-Fr 12-17 Uhr, Sa 10-15 Uhr [eingeschränkter Zugang 12.-15. Juni], Eintritt frei)

 

Datum Donnerstag, 24. Mai 2018 - 19:00 Uhr
Preis Freier Eintritt

Jetzt Veranstaltung bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit dem Abonnement des Newsletters stimmen Sie zu, dass ein personalisiertes Nutzungsprofil erstellt wird. Diese Daten werden nur für den Versand des Newsletters genutzt. Diese Information werden elektronisch gespeichert und verarbeitet. Sie können Ihre Registrierung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen oder uns kontaktieren. Ihre Daten werden anschließend gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten