Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Mai 06 2015

Simone Lappert und die Solo-Lesung des Debütanten-Salons in der Mehlhose

Kritische Leser und wohlmeinende Kritiker

Mit ihrem Debüt "Wurfschatten" bestritt Simone Lappert bereits über 40 Lesungen - zuletzt in Erfurt in der Mehlhose.
Mit ihrem Debüt "Wurfschatten" bestritt Simone Lappert bereits über 40 Lesungen - zuletzt in Erfurt in der Mehlhose.

Die Frühlingslese 2015 biegt auf die Zielgerade ein. Aber ehe die kleine Schwester der Herbstlese am 19. Mai mit Alexander Osang ihr Ende findet, gilt es ein Versprechen einzulösen: Dem Sieger (bisher immer eine Siegerin) des Debütanten-Salons im Herbst wird ein Solo-Auftritt im Frühjahr zuerkannt. Gestern war es nun soweit. In der Mehlhose las Laureatin Simone Lappert aus ihrem Gewinner-Buch.

Wobei gewinnen gerade nicht im Mittelpunkt von „Wurfschatten“ steht. Leider zählt Ada, Lapperts Heldin, zu denen, die eher auf der Verliererseite stehen. Ada ist Künstlerin, Schauspielerin und lebt, wie es dem Gros der Künstler eben beschieden ist, von der Hand in den Mund. Sicherheiten? Fehlanzeige. Es reicht noch nicht einmal für die Miete.

Ada hat also Sorgen genug. Doch das reicht der Autorin noch nicht. Sie bürdet ihr dazu eine umfassende Angst auf, eine Furcht von „A wie Attentat bis Z wie Zyste.“ Eine Angst, die Adas Lebens bestimmt, und die zu sie merkwürdigen Ansätzen einer Art Autotherapie treibt.

Bei der Kritik kommt dieses Konstrukt vorwiegend gut an. Vielleicht, weil die Rezensenten der diversen Feuilletons, so sie dem Ressort nicht vorstehen oder als festangestellte Redakteure auf die Gehaltsüberweisung vertrauen können, selbst nicht gerade auf Rosen gebettet sind, sie sich in diese Ada ganz gut hineinversetzen können. Oder weil es in Simone Lapperts Buch um ein Urthema jeglicher Schriftstellerei, die auf einigen Anspruch besteht, geht: Das Verhältnis des Künstlers zum Rest der Gesellschaft; der Wunsch, anders zu sein, im Streit mit der Hoffnung, doch ein Teil von ihr und anerkannt zu sein.

Die Leser sind da wohl etwas kritischer. In einer Zeit, wo Tempo die Handlung selbst oft alt aussehen lässt, hat es die altmodische Beschreibung schwer. Es gibt zu wenige Leser, die sich am kunstvoll gebrauchten Wort erfreuen. Was will mir der Autor damit sagen? Und warum muss es so umständlich sein?

Das hat eine gewisse Komik. Denn während die Kritik das Lappertsche Debüt gern auch einmal mit der Prosa Judith Hermanns vergleicht, deren Roman aber auf wenig professionelle Gegenliebe stieß, ist es bei der Leserschaft genau andersherum; die mochten „Aller Liebe Anfang“ bei der Lesung zur Herbstlese 2015 in der Buchhandlung Hugendubel durchaus. Sei es darum.

Mit „Wurfschatten“ kann Simone Lappert also eher nicht auf ein großes Publikum schielen. Muss sie ja auch nicht. Weniger ist mehr – um ein früheres Herbstlese-Motto zu zitieren. So ist denn auch die Mehlhose nicht brechend voll, doch gut gefüllt. Die, die die Lesung erleben, kommen auf ihre Kosten. Geschlossene Vorhänge, dazu das gedämpfte Licht der Lüster, die Leselampe vorn auf dem Tisch – all das gibt dem Abend eine besondere Atmosphäre, eine Intimität, die zum Buch, seinem Personal und nicht zuletzt zur Autorin prima passen.

Nicht zu vergessen der Schriftstellerin Stimme. Herbstlese-Programmchefin Monia Rettig lobt zum Abschluss ausgiebig die Güte des Vortrags, der dem Text einen besonderen Zauber, ein Scheinen verleiht. So gesehen ist dieser Abend die beste Werbung für das etwas kleinere Format. Und für den Debütanten-Salon natürlich.

Simone Lappert in der Mehlhose

Fotos: Holger John

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit dem Abonnement des Newsletters stimmen Sie zu, dass ein personalisiertes Nutzungsprofil erstellt wird. Diese Daten werden nur für den Versand des Newsletters genutzt. Diese Information werden elektronisch gespeichert und verarbeitet. Sie können Ihre Registrierung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen oder uns kontaktieren. Ihre Daten werden anschließend gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten

Partner