Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Dez. 07 2015

Kai Lüftner fliegt mit dem Knatterdrachen Furzipups zum Kaff der guten Hoffnung

Olfaktorische Herausforderung

In nur drei Jahren veröffentlichte Kai Lüftner 14 Bücher.
In nur drei Jahren veröffentlichte Kai Lüftner 14 Bücher.

Muss man sich um das deutsche Kinderbuch sorgen? Am Samstag liest Franziska Gehm in der Kinder- und Jugendbibliothek. Es geht – ums Pupsen. Einen Tag später steht Kai Lüftner mit seiner Gitarre an der gleichen Stelle und singt – vom Pupsen.­ Den Kindern, keine Frage, gefällt das. Ihr Lachen steckt an, auch die Großen im Raum amüsieren sich prächtig. Und um der Wahrheit die Ehre zu geben, es geht ja auch um andere Themen. Milchpiratenfratzen zum Beispiel. Dazu gibt Kai den Kindern einen wichtigen Tipp für ihr Leben: Hört auf die richtigen Leute, aber vor allem hört auf euch selber!

Das ist das Ende schon erreicht. „Erfurt, das war ja gar nicht mal so gut“, verkündet Kai Lüftner und lacht. Keine Frage, er hat Spaß. Die vor ihm im Raum, die Kinder, Eltern, Omas und Opas haben den auch. Den Halbbruder nicht zu vergessen.

Der ist bestimmt auch kein Halbbruder, eher der Mann der Frau, die mit ihren Sprösslingen neben ihm sitzt. Ach die zwei Grundschullehrerinnen sind keinen. Kai Lüftner spielt eben gern mit Namen, und ein bisschen auch mit seinem Publikum.

Wahrscheinlich ist er schon immer lustig gewesen, und hat komische Sachen gemacht. Aber erst mit 37 Jahren, nach Jobs als Sozialarbeiter, Witz-Lieferant und Briefträger, hat er sich getraut. Zwar hat er schon mit sieben geschrieben, seit drei Jahren macht er es aber auch für sein Publikum. 14 Bücher und einige CDs sind in dieser doch kurzen Zeit entstanden. Da hat sich wohl einiges angestaut.

Erfurt ist die letzte Station auf seiner Lesereise. 349 oder so hat er in diesem Jahr bereits hinter sich. Aber zum Schluss gibt er noch einmal alles. Einen schönen Rundumschlag, wie er es nennt. So wird gesungen und gelesen und ganz viel gealbert. Alle machen mit. Er macht es allen leicht.

Sein Programm ist politisch nicht korrekt, pädagogisch wenig wertvoll und auf keinen Fall gegendert, sagt er. Und freut sich mit seinem Publikum über Dieter, den blondierten Dackel, und Dieter, den Diener, sowie beider Herr Graf Arg von Hinterlist. Zusammen besuchen alle „Das Kaff der guten Hoffnung“ und fliegen singend mit Furzipups, dem Knatterdrachen, durch den Nikolausnachmittag. Klar wird beim Drachen gepupst, eine olfaktorische Herausforderung, so der Autor. Dann gibt es noch den Gewitterritter. Schöner ist wohl selten beschrieben worden, wie Knaben schön wüten.

Wer weiß, vielleicht enthalten Kai Lüftners phantastische Fürze ja wundersame Beimengungen, die Stunde mit ihm verfliegt wie im Fluge. Es bleibt noch eine wenig Zeit zum Signieren und für einige eher private Neckereien, dann verschwindet er mit seiner Familie in die Fachwerkhäuserstraßen. Weil, er wird „da immer so ramontisch . . .“

Kai Lüftner in der Kinder- und Jugendbibliothek

Fotos: Uwe-Jens Igel

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten

Partner