+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
April 14 2021

Anna Bentorps vierter Fall in der „Literarischen Mittagspause“

Miss Marple aus Hannover

Monika Rettig sprach mit Margarete von Schwarzkopf über ihr Buch
Monika Rettig sprach mit Margarete von Schwarzkopf über ihr Buch

Margarete von Schwarzkopf gehört zu den Autorinnen und Autoren, die immer wieder den Weg nach Erfurt finden. Die Geschichte der Herbstlese führt die Literaturkritikerin auch als Moderatorin und Übersetzerin. Selbst auf der Sommerbühne war sie schon zu erleben. Klar, dass bei diesen Vorzeichen eine Einladung zur „Literarischen Mittagspause“ kommen musste. In der vierten Ausgabe des digitalen Büchermagazins sind Margarete von Schwarzkopf und Gastgeberin Monika Rettig im Gespräch zu erleben.  

April 09 2021

"Zwischen Tür und Anger" mit Kai Uwe Schierz

Der Erweckte

Kai Uwe Schierz ist Direktor der Erfurter Kunstmuseen.
Kai Uwe Schierz ist Direktor der Erfurter Kunstmuseen.

Zum neunten Mal begrüßt Julia Maronde vor dem Haus Dacheröden einen Gesprächspartner bei „Zwischen Tür und Anger“. Dieses Mal hat Kai Uwe Schierz bei ihr Platz genommen. Der Chef der Erfurter Kunstmuseen weiß einiges zu berichten, beginnend mit seiner verheißungsvollen Karriere als Oberlausitzer Biathlet und zunächst endend mit der Öffnungsperspektive für die kulturellen Einrichtungen in Thüringen und der Landeshauptstadt. Dabei beschleichen den Professor vor dem Hintergrund einer schleppenden Impfkampagne und unbekannter Virus-Mutationen durchaus Bedenken.

März 31 2021

Literarische Mittagspause mit Thorsten Nagelschmidt und Katja Kemnitz

Der Sound der Nachtarbeit

Katja Kemnitz spricht via Internet mit Thorsten Nagelschmidt über dessen Buch „Arbeit“.
Katja Kemnitz spricht via Internet mit Thorsten Nagelschmidt über dessen Buch „Arbeit“.

Die „Literarische Mittagspause“ der Erfurter Herbstlese geht in ihre dritte Runde. Dieses Mal ist Thorsten Nagelschmidt per Internet zum Gespräch mit Katja Kemnitz verabredet. Sie spricht mit ihm über sein Buch „Arbeit“. Das ist zwar schon am 1. Mai 2020 erschienen, doch wie so vielen Erstveröffentlichungen des vergangenen Jahres vermieste die Pandemie auch dieser Neuerscheinung die ihr angemessene und auch verdiente Aufnahme durch die interessierte Öffentlichkeit. Genau für solche Bücher macht sich die Herbstlese zusammen mit vielen anderen Partnern mit der Aktion „Zweiter Frühling“ stark.

März 22 2021

Kultur: Haus Dacheröden: Vier große Schirme sorgen auf dem Hof für Wetterschutz

#summeriscomming

Ist es ein Fahrrad? Ist es ein Flugzeug?  Es ist einer unserer vier Allwetter-Schirme im Hof hinter dem Kultur: Haus Dacheröden.
Ist es ein Fahrrad? Ist es ein Flugzeug? Es ist einer unserer vier Allwetter-Schirme im Hof hinter dem Kultur: Haus Dacheröden.

Die Corona-Pandemie stellt auch das Kultur: Haus Dacheröden vor neue Herausforderungen. Das gilt insbesondere für die Möglichkeiten, die Lockerungen der strengsten Vorschriften mit sich bringen würden. Erste Erfahrungen dazu konnte das Team bereits zwischen den beiden Schließungen des Hauses im vergangenen Jahr machen. Sichtbarstes Zeichen war die Premiere der Sommerbühne. In diesem Jahr sollen vier Schirme - mit finanzieller Unterstützung der Bundesstiftung Kultur - für kulturelles Vergnügen ohne bangen Blick zum Himmel sorgen.

März 17 2021

Teil zwei des neuen digitalen Angebots der Erfurter Herbstlese ist verfügbar

Mittagspause mit Zoë Beck

Monika Rettig traf sich mit Zoë Beck per Zoom zur Literarischen Mittagspause.
Monika Rettig traf sich mit Zoë Beck per Zoom zur Literarischen Mittagspause.

Nach der Premiere Ende Februar lädt Herbstlese-Programmchefin Monika Rettig am 17. März zur zweiten Ausgabe der „Literarischen Mittagspause“ ein. Diesmal hat sie sich mit Zoë Beck über das Internet verabredet. Es geht um ihr Buch „Paradise City“, aus Sicht der Autorin Utopie und Dystopie in einem. Der Thriller beschreibt ein Deutschland in knapp 100 Jahren. Nach einigen furchtbaren Katastrophen sind viele Krankheiten besiegt; den Menschen geht es gut. Das ist die eine Seite, die andere sind die „Risse im Paradies“, die die Autorin interessieren. Im Gespräch fragt sie: „Was ist der Preis für dieses Leben?"

März 16 2021

Gespräch mit Juliane Güttler, der neuen Chefin im Kultur: Haus Dacheröden

„Jammern hilft ja nix“

Seit einem guten Monat leitet Juliane Güttler die Geschicke im Kultur: Haus Dachröden. Zuvor war sie  in Oberhof und auf der Leuchtenburg bei Kahla aktiv.
Seit einem guten Monat leitet Juliane Güttler die Geschicke im Kultur: Haus Dachröden. Zuvor war sie in Oberhof und auf der Leuchtenburg bei Kahla aktiv.

Erst kein Glück, und dann auch noch Pech: Zur Pandemie kam für das Kultur: Haus Dacheröden der unerwartete Abschied der Geschäftsführerin. Mit Juliana Güttler fand der Herbstlese-Verein, der 2017 die Verantwortung für das historische Ensemble am Anger übernommen hat, eine neue Chefin. Nach Jahren auf der der Leuchtenburg will die studierte Touristik- und Marketing-Expertin neuen Glanz in die betagte Hütte bringen. Im Moment geht das nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Aber das wird sich ändern, ist sie optimistisch. Im Gespräch stellen wir die 27-Jährige ein wenig näher vor.  

März 16 2021

Gespräch mit Cora Haak über ihr FSJ Kultur im Haus Dacheröden

„Einfach rangehen und machen“

Bei der Erfurter Schotte hat Cora Haak schon einige Theaterluft geschnuppert.
Bei der Erfurter Schotte hat Cora Haak schon einige Theaterluft geschnuppert.

Jahr für Jahr hinterlassen junge Leute bei der Herbstlese und im Kultur: Haus Dacheröden ihre Spuren. Als FSJ-ler – die Abkürzung steht für Freiwilliges Soziales Jahr Kultur – sollen sie ein Jahr lang nicht nur den ganzen Betrieb kennenlernen, sondern auch eigene Akzente setzen. Aber Vorsicht, sagt Cora, die aktuell Dienst im Dacheröden schiebt. Bliebe nach jedem FSJ auch eine neue Reihe, sei das am Ende nicht mehr zu schaffen. Sie will einen Leitfaden erstellen, der es den nächsten Generationen nach ihr leichter macht, sich im Haus und mit seinen Anforderungen zurechtzufinden.

März 16 2021

Gespräch mit Vanessa Kaupe über FSJ Kultur bei der Erfurter Herbstlese

„Herbstlese – da muss ich hin“

Vanessa während einer schöpferischen Pause im schönsten Treppenhaus von Erfurt.
Vanessa während einer schöpferischen Pause im schönsten Treppenhaus von Erfurt.

Den aufmerksamen Lesern dieser Seite dürfte Vanessa Kaupe ein Begriff sein. Bereits sechs Einträge enthält ihr Blog über die Abenteuer einer FSJ-lerin. Zusammen mit Ihrer Kollegin Cora, die vor allem im Haus Dacheröden eingesetzt ist, hat sie im September bei der Erfurter Herbstlese angeheuert. Der jungen Frau scheint fast alles recht zu sein, was irgendwie mit Sprache und Literatur zu tun hat. Beste Voraussetzungen also, um hier Spuren zu hinterlassen. Aber vielleicht sind die ja gar nicht nötig; möglich, meint Vanessa, ich bleibe zur Ausbildung oder zum Studium hier.

März 13 2021

Stephan Orth lädt ein zum digitalen Couchsurfing in Saudi-Arabien

Ab in die Wüste!

Vor seinem Trip auf die arabische Halbinsel couchsurfte Stephan Orth auch schon durch den Iran oder Russland.
Vor seinem Trip auf die arabische Halbinsel couchsurfte Stephan Orth auch schon durch den Iran oder Russland.

Auch ohne Corona träumen viele Menschen von fernen Stränden, verwunschenen Oasen oder Gipfeln, die an den Himmel stoßen. Für alle Traveller im Geiste hat sich das Kultur: Haus Dacheröden die Reihe „Wenn jemand eine Reise tut …“ ausgedacht. Doch ist in diesen Tagen nicht nur die Benutzung von Flugzeugen, Rädern oder Bussen insbesondere mit dem Ziel der Grenzüberschreitung erschwert bis unmöglich, auch Treffen in größeren Gruppen sind untersagt. Da bleibt zum kollektiven Reisen nur das weltweite Internet. Also: Ab in die Wüste mit Stephan Orth und seinem Buch „Couchsurfing in Saudi-Arabien".

Feb. 24 2021

Die Erfurter Herbstlese startet in ein neues digitales Abenteuer

Premiere für die Literarische Mittagspause

Monika Rettig und Henryk Balkow bei der Aufzeichnung der „Literarischen Mittagspause“ mit der aus Freiburg zugeschalteten Autorin Iris Wolff.
Monika Rettig und Henryk Balkow bei der Aufzeichnung der „Literarischen Mittagspause“ mit der aus Freiburg zugeschalteten Autorin Iris Wolff.

Die Erfurter Herbstlese lädt künftig jeden zweiten Mittwoch zu einer „Literarischen Mittagspause“ ein. Zum einen verspricht sie damit vielen Menschen im Homeoffice eine Auszeit von Tabellenkalkulationen und Co, zum anderen bietet sie im Gespräch mit Schriftstellern Einblicke in deren Schaffen und stellt aktuelle Bücher vor. Dabei lesen die Autoren auch kurze Passagen vor. Den Anfang machen Bücher aus der Aktion „Zweiter Frühling“, also Titel, die bereits 2020 erschienen sind, denen aber die ihnen gebührende Aufmerksamkeit verwehrt blieb. Los geht es mit Iris Wolff.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mi-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren