Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
März 01 2018

18:30 Uhr
Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt

Vernissage zur Ausstellung "Vom ersten jüdischen Ghetto in Venedig zum letzten Ghetto in Shanghai"

Vernissage zur Ausstellung
Vernissage zur Ausstellung "Vom ersten jüdischen Ghetto in Venedig zum letzten Ghetto in Shanghai"

Seit der Antike lebten jüdische Gemeinschaften häufig in separierten Stadtvierteln. Judenstraßen, Judenviertel und Judenhöfe versprachen Schutz, intensivierten religiösen und gesellschaftlichen Zusammenhalt und erleichterten zugleich die Einhaltung der Schabbatgebote. Andererseits bedeutete die begrenzte Wohnfläche aber auch immer rechtliche Diskriminierung und Abschottung von den Mitbürgern anderen Glaubens. Als erstes "Ghetto" formierte sich 1516 das "Gheto Novu" im venezianischen Stadtviertel Cannaregio. Nahezu unbekannt blieb hingegen bis heute das letzte Ghetto in Shanghai. Zur Zeit des Nationalsozialismus bot das japanisch besetzte Shanghai dort rund 20 000 europäischen Juden Schutz. Das Ghetto in Shanghai steht somit am Ende eines langen Kapitels der Separierung und Isolation.

Die Ausstellung schlägt den Bogen vom heute noch begehbaren Ghetto in der Lagunenstadt Venedig bis zum fernen Zufluchtsort in Shanghai. Neben Informationstafeln werden Aufnahmen der beiden italienischen Fotografen Davide Calimani und Lino Sprizzi gezeigt. 

 

Das Grußwort zur Ausstellungseröffnung hält Prof. Dr. Reinhard Schramm, Vorsitzender der Jüdische Landesgemeinde Thüringen, K.d.ö.R.

Die Kunsthistorikerin und Judaistin Dr. Sigalit Meidler-Waks gibt eine kurze thematische Einführung.

Die Konzeption der Ausstellung erläutert anschließend Eva Haller, die Vorsitzende und Präsidentin der Europäische Janusz Korczak Akademie e.V. 

Musikalisch gestaltet wird der Abend von Lev Guzman.

 

Zur besseren Planung wird um Anmeldung zur Vernissage gebeten unter kontakt@dacheroeden.de - vielen Dank.

 

Die Ausstellung ist vom 1. März bis zum 7. April im 1. Obergeschoss des Kultur: Haus Dacheröden zu sehen. Der Eintritt ist frei.

In Kooperation mit der Europäischen Janusz Korczak Akademie e.V. und dem Netzwerk Stadtgeschichte/Jüdisches Leben Erfurt.

 

Datum Donnerstag, 1. März 2018 - 18:30 Uhr
Preis Freier Eintritt
Ort

Anger 37, 99084 Erfurt, Thüringen, Deutschland

Jetzt Veranstaltung bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit dem Abonnement des Newsletters stimmen Sie zu, dass ein personalisiertes Nutzungsprofil erstellt wird. Diese Daten werden nur für den Versand des Newsletters genutzt. Diese Information werden elektronisch gespeichert und verarbeitet. Sie können Ihre Registrierung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen oder uns kontaktieren. Ihre Daten werden anschließend gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten

Partner