+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Nov. 06 2019

Stefan Schwarz erfreut als kleiner Gartenversager seine große Fangemeinde

Große Komische Oper II

Gern gesehener Stammgast: Stefan Schwarz im Theater Erfurt. (Foto: Viadata)
Gern gesehener Stammgast: Stefan Schwarz im Theater Erfurt. (Foto: Viadata)

Los geht es, bevor es losgeht. Während sich die Reihen des Theaters langsam mit erwartungsfrohen Besuchern zu füllen beginnen, gibt es schon die ersten Lacher, denn für den Herbstlese-Fotografen Holger John räkelt sich Stefan Schwarz in parodierend lässiger Pose auf dem Bühnentisch. Hinter selbigem wird er wenig später sitzen, die Techniker um mehr Licht bitten und das Publikum mit seinem Handy ablichten. „Das“, sagt er, „sind die Bilder, die ich mir anschaue, wenn ich verloren daheim an meinem Schreibtisch sitze und denke: Das will keiner lesen!“

Nov. 04 2019

Der lesesüchtige Thomas Thieme stellt seine Lieblingsbücher vor

„Ich habe eine Haltung!“

Einer wie Huck Finn habe er sein wollen, kein Tom Sawyer, gesteht Thomas Thieme. (Foto: Viadata)
Einer wie Huck Finn habe er sein wollen, kein Tom Sawyer, gesteht Thomas Thieme. (Foto: Viadata)

Immer wieder sonntags lädt die Herbstlese in das Kultur: Haus Dacheröden zu ihrer schönen kleinen Reihe „Mein Lieblingsbuch“. Selbiges stellen dort im munteren Wechsel kaum bekannte, bekannte oder sehr bekannte Menschen vor. Und es offenbart sich dabei immer wieder: Sage mir, was du liest, was zu lesen du liebst, und ich sage dir, wer du bist. Das gilt auch für den Schauspieler Thomas Thieme. Der kluge Büchernachmittag mit ihm hat Fußballspiellänge mit üppiger Nachspielzeit  - und ist nie langatmig. Trotz oder vielleicht gerade wegen der dargebotenen Gedankentiefe und Gedankenschwere.

Nov. 03 2019

Lucas Vogelsang, Joachim Krol und „Deutsche Grenzerfahrungen“

„Was wollen die denn hier?“

Kennen sich seit zehn Jahren: Der Journalist Lucas Vogelsang und der Schauspieler Joachim Krol. (Foto: Viadata)
Kennen sich seit zehn Jahren: Der Journalist Lucas Vogelsang und der Schauspieler Joachim Krol. (Foto: Viadata)

Zwei Autoren, zwei Generationen: Der eine, geboren in Herne, ist vier Jahre alt als die Mauer errichtet wird; der andere, geboren in Westberlin, ist vier als die Mauer fällt. Im Atrium der Stadtwerke stellen die beiden pünktlich zum 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls ihr Buch mit der schönen Titelfrage „Was wollen die denn hier?“ und der Unterzeile „Deutsche Grenzerfahrungen“ vor. Dafür sind sie durch Deutschland gereist. Der Schauspieler wird zum Reporter, und der eigentliche Reporter beobachtet ihn dabei, schreibt das Gesehene und Gehörte auf.

Okt. 31 2019

Daniela Dahn rechnet in ihrem neuen Buch mit der Deutschen Einheit ab

Feindliche Übernahme auf Wunsch der Übernommenen

Der Untertitel von Daniela Dahns neuem Buch verrät, wohin die Reise geht: „Die Einheit - Eine Abrechnung“
Der Untertitel von Daniela Dahns neuem Buch verrät, wohin die Reise geht: „Die Einheit - Eine Abrechnung“

30 Jahre nach dem Mauerfall schaut natürlich auch die Herbstlese mit ihren Autoren und deren neuen Büchern auf uns und unser Land. So verschieden dabei die Blickwinkel auch sein mögen. Die Bilder, die Befunde ähneln sich: enttäuscht, verunsichert, gespalten, zerrissen.  In der erwartbaren Jubiläumsflut zum Stand der Dinge ist eines der zornigsten Bücher ohne jeden Zweifel jenes von Daniela Dahn. „Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute“ heiß ihr neues Werk, und der Untertitel weist den Weg, wohin die Reise geht: „Die Einheit - Eine Abrechnung“. 

Okt. 29 2019

Eugen Ruge stellt in Erfurt seinen Jahrhundertroman „Metropol“ vor

Lotte in Moskau

Für den Herbstlese-Rezensenten ist „Metropol“ das deutschsprachige Buchereignis des Jahres 2019
Für den Herbstlese-Rezensenten ist „Metropol“ das deutschsprachige Buchereignis des Jahres 2019

Der Saal ist ausverkauft und die Erwartung groß, einen Höhepunkt der Herbstlese 2019 im Haus am Breitstrom zu erleben. Denn die Bühne betritt Eugen Ruge, ein studierter Mathematiker, dessen Dichterstern vor acht Jahren mit seinem Romandebüt "In Zeiten des abnehmenden Lichts" ebenso plötzlich wie hell aufleuchtete. Das Familienepos wird von den Lesern geliebt, von den Kritikern hochgelobt und von den Juroren mit bedeutenden Preisen gewürdigt. Acht Jahre später stellt der Autor in Erfurt seinen zweiten großen Roman vor. Wieder hat er die eigene Familie im Blick.

Okt. 26 2019

Heinrich Steinfest erfreut mit einem neuen Cheng-Fall sein Erfurter Publikum

Schlaflos in Erfurt

Versprechen gehalten: Nach drei Jahren präsentiert Heinrich Steinfest seinem Erfurter Publikum tatsächlich den jüngsten Cheng.
Versprechen gehalten: Nach drei Jahren präsentiert Heinrich Steinfest seinem Erfurter Publikum tatsächlich den jüngsten Cheng.

Am Ende der Lesung in Erfurt wird Heinrich Steinfest 2016 das Unvermeidliche gefragt: Ob man denn auf einen neuen Fall für Markus Cheng hoffen dürfe, diesen eigenwilligen einarmigen Wiener Privatdetektiv chinesischer Herkunft, den man schon viel zu lang vermisse. Die bejahende Antwort des Dichters nimmt das Publikum mit höchstem Wohlgefallen zur Kenntnis und dankt dem Autor lautstark mit vorfreudigem Applaus. Drei Jahre später beglückt der Autor die Fangemeinde tatsächlich mit dem jüngsten Fall um den Detektiv und liest aus „Der schlaflose Cheng“. 

Okt. 12 2019

Philipp Ruch erklärt die Ansprüche des „Zentrums für politische Schönheit“

Aktionskunst im Sinne von Schlingensief

Philipp Ruch erklärt im Kultur: Haus Dacheröden die Ansprüche des „Zentrums für politische Schönheit“
Philipp Ruch erklärt im Kultur: Haus Dacheröden die Ansprüche des „Zentrums für politische Schönheit“

Philipp Ruch, der Leiter des „Zentrums für politische Schönheit“, ist nicht zuletzt mit einer Aktion in der Eichsfeld-Gemeinde Bornhagen bundesweit bekannt geworden. Im November 2017 hatte die Künstlergruppe auf dem Nachbargrundstück des AfD-Politikers Björn Höcke eine Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals aufgebaut, um gegen die heftig kritisierte Bemerkung von einem „Denkmal der Schande“ des Parteirechtsaußen zu protestieren. Im ausverkauften Kultur: Haus Dacheröden brachte am Freitagabend Moderator Henry Bernhard natürlich auch diese Aktion zur Sprache. 

Okt. 10 2019

Das Kultur: Haus Dacheröden im aktuellen „hEFt für literatur, stadt und alltag"

Ein Haus für die Kultur

Dirk Löhr spricht über die zukünftigen Pläne für das Kultur: Haus Dacheröden. (Foto: Kathleen Kröger)
Dirk Löhr spricht über die zukünftigen Pläne für das Kultur: Haus Dacheröden. (Foto: Kathleen Kröger)

Schon seit über zwei Jahren befindet sich das Kultur: Haus Dacheröden in der Hand des Herbstlese-Vereins. Marlene Borchers vom „hEFt für literatur, stadt und alltag" sprach mit  Dirk Löhr über die vergangenen Erfahrungen, die Herbstlese und die zukünftigen Pläne für das Haus. „Inhaltlich ist unser Konzept voll aufgegangen: wir haben literarische Veranstaltungen, Kinovorstellun­gen und vieles mehr. Das Echo, das wir bisher bekommen haben, ist sehr positiv, auch wenn man als Verein immer im Blick hat, was man gerne noch schaffen würde", sagte ihr der Vereinsvorsitzende.

Okt. 07 2019

Mit einem Klick zu unseren Erwartungen an die Geschäftsführung

Die Stellenausschreibung

Die Liebe zieht unsere Geschäftsführerin Lena Walter nach drei Jahren sehr erfolgreicher Aufbauarbeit leider wieder zurück in ihre alte Heimat. Das soll es aber noch lange nicht mit uns und dem Anger 37 gewesen sein. Deshalb suchen wir für das Kultur: Haus Dacheröden zum 1. Januar 2020 einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin. Die unten stehende Stellenausschreibung zeigt, was wir erwarten und was wir zu bieten haben. Mehr Informationen zum aktuellen Stand bietet auch der Beitrag „Hausspitze muss neu besetzt werden“ vom 5. Oktober in der "Thüringer Allgemeinen". 

Okt. 05 2019

Lena Walter verlässt zum Jahresende das Kultur: Haus Dacheröden

Hausspitze muss neu besetzt werden

Lena Walter verlässt zum Jahresende Erfurt.
Lena Walter verlässt zum Jahresende Erfurt.

Am Ende hat die Liebe dem Herbstlese-Verein einen dicken Strich durch die feine Rechnung gemacht. Lena Walter zieht es nach drei Jahren in Erfurt in ihre schwäbische Heimat zurück. Die Stelle für ihre Nachfolge als Chefin im Kultur: Haus Dacheröden hat der Verein inzwischen ausgeschrieben. Doch diese wird wohl nicht die letzte Personalie für das Haus sein. Der Vereinsvorstand hat nach Ende der dreijährigen Erprobungsphase zusätzliche Mittel genehmigt. Gesucht werden neben einer Verstärkung für die Geschäftsstelle aber auch interessierte Helfer im Ehrenamt. 

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr
    Kartenvorverkauf für die Herbstlese 2019 am 31. August: 09.30 - 18.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren