+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
März 28 2015

Torsten Unger stellt im Angermuseum sein Buch über Thomas Manns Besuche in Weimar vor

Aller guten Dinge sind fünf

Torsten Unger stellte bereits sein drittes Buch bei einer Herbst- oder Frühlingslese vor.
Torsten Unger stellte bereits sein drittes Buch bei einer Herbst- oder Frühlingslese vor.

Auf ihrem Weg durch die Säle der Stadt Erfurt macht der Herbstlese-Verein zum ersten Mal im Angermuseum Station. Im Entree des Hauses stellt Torsten Unger sein drittes Buch vor. Nach den Kritikern Goethes und Schillers beschäftigt den Kulturjournalisten diesmal eine Geistesgröße des 20. Jahrhunderts: Thomas Mann. Doch ganz ohne Bezug zu den Klassikern war diese Buchvorstellung nicht, dreht sich sein neuester Text doch um die Besuche des Nobelpreisträgers in Weimar.

März 27 2015

Anne Martin macht das Café Nerly diesmal als Autorin unsicher

Ein Amerikaner im Osten

Anne Martin ist den Erfurtern vor allem als Sängerin bekannt. Doch die 29jährige hat auch einen Abschluss der Universität Leipzig als Musikwissenschaftlerin.
Anne Martin ist den Erfurtern vor allem als Sängerin bekannt. Doch die 29jährige hat auch einen Abschluss der Universität Leipzig als Musikwissenschaftlerin.

Der eine wollte in den Osten, der andere durfte – und kam dann nicht mehr weg. Anne Martin hat eine wissenschaftliche Arbeit über den Umgang der DDR-Oberen mit den Sängern Udo Lindenberg und Dean Read geschrieben. Bei der Vorstellung ihres Buches im Café Nerly konzentriert sie sich auf den „roten Elvis“, dessen Kungelei mit der Macht ihm seine weniger privilegierten Musiker-Kollegen bis heute nicht verzeihen mögen. Seine Fans, auch das wird deutlich, werden ihn dagegen immer lieben. Für alle anderen kann sein Leben als Fallbeispiel gelten; der Versuch eines Mannes, hohem Anspruch in finsteren Zeiten zu genügen.

März 26 2015

Ingrid, Juliane und Ulf Annel im Ratsgymnasium

Trio museale

Familiäre Schreibwerkstatt: Mutter Ingrid, Vater Ulf und Tochter Juliane, die außer den Fotos auch das Vorwort zum gemeinsamen Buch beisteuerte.
Familiäre Schreibwerkstatt: Mutter Ingrid, Vater Ulf und Tochter Juliane, die außer den Fotos auch das Vorwort zum gemeinsamen Buch beisteuerte.

Nach 111 Orten, die man in Erfurt und Weimar gesehen haben muss, holen Ulf und Juliane Annel zu ihrem dritten Wurf aus. Gemeinsam mit Frau respektive Mutter Ingrid haben Vater und Tochter sich dieses Mal die Thüringer Museumslandschaft vorgeknöpft. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn natürlich zählt zu den 112 im Buch vorgestellten Bildungsorten auch ein Knopfmuseum. Denn eines ist natürlich klar: Die Annels bleiben sich treu und bei ihrer Vorliebe für die skurrilen und abseitigen Zeitgenossen und Destinationen. Bei der Frühlingslese stellten sie jetzt ihr neues Buch in der Aula des Ratsgymnasiums vor.

März 24 2015

Peer Steinbrück und Nils Minkmar im Frühlingslese-Gespräch über die „Vertagte Zukunft“

Wider die politische Enthaltsamkeit

Peer Steinbrück hat nichts von seinem unterkühlten Charme eingebüßt, der ihn als Bundesminister der Finanzen auszeichnete.
Peer Steinbrück hat nichts von seinem unterkühlten Charme eingebüßt, der ihn als Bundesminister der Finanzen auszeichnete.

Gelesen hat er natürlich nicht. Zur Erfurter Frühlingslese 2015 belegt Peer Steinbrück im bestens gefüllten Collegium maius wieder einmal, dass er die Kunst der freien Rede glänzend beherrscht. Der prominente SPD-Politiker kann nicht nur druckreif schreiben, und das ganz ohne Ghostwriter, er kann auch mühelos druckreif sprechen. Beides interessant, zum Nachdenken anregend.

März 19 2015

Michael Köhlmeier in der Buchhandlung Hugendubel

Der eifersüchtige Romancier

Nachgeholte Lesung: Michael Köhlmeier wollte schon zur Herbstlese kommen.
Nachgeholte Lesung: Michael Köhlmeier wollte schon zur Herbstlese kommen.

Im Herbst musste Michael Köhlmeier die geplante Lesung leider absagen, jetzt im Frühling ist es so weit. Er liest aus seinem Roman „Zwei Herren am Strand“, einer Hommage an die Herren Chaplin und Churchill – und ein wenig auch an seinen Vater. Nach einer knappen Stunde legt er das Buch zur Seite und beginnt, vom Erzählen zu plaudern, seiner zweiten großen Leidenschaft, die er meisterlich beherrscht. So gut, dass der Romancier in ihm ein wenig eifersüchtig auf den Erzähler ist.

März 17 2015

Stefan Schwarz im Gewerkschaftshaus

Wenn der Nachbrenner zündet

Der großen Nachfrage wegen gibt es Stefan Schwarz diesen Frühling gleich zweimal im Gewerkschaftshaus.
Der großen Nachfrage wegen gibt es Stefan Schwarz diesen Frühling gleich zweimal im Gewerkschaftshaus.

Monat für Monat erscheint die Kolumne von Stefan Schwarz im Magazin. Nach dem Roman "Die Großrussin" im vorigen Jahr ist aus den short short stories heuer wieder ein eigenes Buch geworden. Das kann man zu Hause und allein lesen, besser aber ist es, im Kollektiv zu genießen - wenn der Herr Schwarz genug Pausen zwischen seinen Späßen macht, auf dass das entzückte Publikum sie mit Lachen erfülle. Oder wie es ein berühmter Vorgänger des Wahl-Leipzigers und Ein-bisschen-Erfurters sagen könnte: Jauchzet, frohlocket!

März 16 2015

Steffen Möller im Haus am Breistrom

Reiseführer mit Nebenwirkungen

Denn was sich liebt, das neckt sich: Steffen Möllers Scherze über sein Polen künden von großer Zuneigung.
Denn was sich liebt, das neckt sich: Steffen Möllers Scherze über sein Polen künden von großer Zuneigung.

Steffen Möller hat in Polen eine erstaunliche Karriere vollbracht. Als Deutscher bringt er die Bewohner seines Gastlandes ungeachtet aller Ressentiments zum Lachen. Doch er kann auch mit Deutschen, wie er im Haus am Breitstrom eindrucksvoll beweist. Er verführt sein Publikum zu Zungenbrechern und macht auch vor Deutschen-Witzen nicht Halt. Das ist manchmal böse, doch nie so gemeint. Und außerdem ist es ein Riesenspaß.

März 14 2015

Tex Rubinowitz im Café Nerly

Die Lebenslüge der Clowns

Der Norddeutsche Tex Rubinowitz lebt und arbeitet seit über drei Jahrzehnten in Wien.
Der Norddeutsche Tex Rubinowitz lebt und arbeitet seit über drei Jahrzehnten in Wien.

Der Autor steht am Eingang zum Saal und begrüßt sein Publikum. Jedem, der seine Karte abreißen lässt, bietet er einen freundlichen Händedruck an. Richtig muss es heißen, jeder, denn zur Lesung mit Tex Rubinowitz im Café Nerly kommen fast ausschließlich Frauen. Die meisten schauen erfreut, fast alle sind überrascht, die eine oder andere erschrickt sich auch ein wenig. Das geht ja gut los, mögen sie denken, was kommt denn jetzt noch?

März 12 2015

Das gibts in keinem Russenfilm - aber bei Thomas Brussigs Lesung in der Buchhandlung Hugendubel

Hüpfen auf der Stelle

Verwirrspiel mit sich selbst: Thomas Brussig, der echte, schreibt über den erfundenen Thomas Brussig. Übereinstimmungen können da nicht zufällig sein.
Verwirrspiel mit sich selbst: Thomas Brussig, der echte, schreibt über den erfundenen Thomas Brussig. Übereinstimmungen können da nicht zufällig sein.

Die Stasi hat sich vor 25 Jahren einfach so ihre Zentralen stürmen lassen? Die DDR ist der BRD beigetreten? Angela Merkel ist Bundeskanzlerin? Wer, bitte schön, kann sich solch einen Mist ausdenken, und welcher Verlag veröffentlicht den dann auch noch? Thomas Brussig ist empört, der fiktive. Der andere Thomas Brussig, der echte, hat darüber ein Buch geschrieben – und damit seine Leser bei Hugendubel in Erfurt bestens unterhalten.

März 06 2015

Vivien Schötz organisiert den 1. Erfurter Diary Slam

„Mut und ein altes Tagebuch“

Bei der Vorbereitung des Diary Slams kann Vivien Schötz auch auf ihr eigenes in die Jahre geratenes Tagebuch zurückgreifen.
Bei der Vorbereitung des Diary Slams kann Vivien Schötz auch auf ihr eigenes in die Jahre geratenes Tagebuch zurückgreifen.

Zum ersten Mal erlebt Erfurt einen Diary Slam. Am 24. April soll die Mehlhose überkochen, wenn wagemutige Schreiber ihre bis dato geheimen Tagebücher öffnen. Von bewegend bis skurril, das Publikum wählt aus den Berichten über die ewige erste Liebe, schnelle Trennungen, verschmähte Gefühle und den Ideen, die Welt zu retten, die Sieger-Geschichte des Abends. Vorbereitet wird das Spektakel von Vivien Schötz (18), die wir zu einem kurzen Gespräch baten.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren