+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
März 13 2019

Das Gastland der Leipziger Buchmesse ist auch in Erfurt präsent

Deutsch-tschechische Familiengeschichten

Die Autorinnen Alena Mornštajnová und Katerina Tučková mit Christina Frankenberg vom Tschechischen Zentrum Berlin und Tanja Krombach vom Deutschen Kulturforum östliches Europa sowie der Ausstellungsmacher Ralf Pasch.
Die Autorinnen Alena Mornštajnová und Katerina Tučková mit Christina Frankenberg vom Tschechischen Zentrum Berlin und Tanja Krombach vom Deutschen Kulturforum östliches Europa sowie der Ausstellungsmacher Ralf Pasch.

Die Geschichte Tschechiens und Deutschlands ist eng miteinander verbunden. Alena Mornštajnová und Kateřina Tučková widmen sich in ihren Büchern „Hana“ und „Gerta. Ein deutsches Mädchen“ Familiengeschichten, deren Protagonisten der Historie beiden Länder ausgesetzt sind, und verarbeiten auf literarische Weise diese Ost-West-Verbindungen im 20. Jahrhunderts. Beide stellten ihre Arbeiten jetzt bei der Frühlingslese vor. Die Ausstellung „Fünf Biographien erzählen 100 Jahre Geschichte“ führt in die deutsch-tschechische Geschichte der Familie Schalek ein.

März 12 2019

Klaus und Olivia Vieweg philosophieren über Kirk, Spock & Co.

„Entschuldigung … Wozu braucht Gott ein Raumschiff?“

Vater und Tochter Vieweg im Kultur: Haus Dacheröden.
Vater und Tochter Vieweg im Kultur: Haus Dacheröden.

Die originale TV-Serie „Star Trek“ startete1966. In 79 Episoden erforscht die Crew um Captain Kirk, Spock, Scotty mit ihrem Raumschiff Enterprise entfernte Galaxien. Doch es geht bei ihren Abenteuern nicht nur um Unterhaltung. Für den Jenaer Philosophen Klaus Vieweg steckt in der Serie noch viel mehr. Gemeinsam mit seiner Tochter, der Comic-Zeichnerin Olivia Vieweg, verfasste er ein Buch, das sich mit der philosophischen Tiefe von „Star Trek“ auseinandersetzt. Während der Frühlingslese stellte das Vater-Tochter-Duo das Buch jetzt vor.

März 08 2019

Musikalischer Lyrik-Abend zu „Verschiedene Ansichten: Böll und Grass“

„Wir kommen weit her…“

Safiye Can trug neben Bölls auch eigene Gedichte vor.
Safiye Can trug neben Bölls auch eigene Gedichte vor.

Am 8. Mai 1985 schreibt Heinrich Böll sein letztes Gedicht in das Poesiealbum seiner Enkelin Samay. Nur wenige Monate später veröffentlicht es seine Familie als Danksagung für die Beileidsbekundungen nach dem Tod des Nobelpreisträgers. Beim lyrisch-musikalischen Abend im Kultur: Haus Dacheröden im Rahmen der Ausstellung „Böll und Grass: Verschiedene Ansichten“ stellt es der Sprechsteller Martin Stiebert aus Jena an den Beginn seiner Rezitationen.  Der erste Vers „Wir kommen weit her“ dient gleichsam als Motto des Abends.
 

März 07 2019

Buchpremiere nach 45 Jahren - „Die zweite Frau“ von Günter Kunert

Geburtstagsgrüße von Erfurt nach Kaisborstel

Thorsten Ahrend (links) und Torsten Unger stellten „Die zweite Frau“ vor. Katrin Heinke las daraus.
Thorsten Ahrend (links) und Torsten Unger stellten „Die zweite Frau“ vor. Katrin Heinke las daraus.

Nach 45 Jahren fand Günter Kunert ein vergessenes Manuskript wieder. Der Roman „Die zweite Frau“ erschien pünktlich vor dem 90. Geburtstag des Schriftstellers. Ein satirisches Werk der tragikomischen Art. Es handelt vom Archäologen Barthold, der ein Geschenk zum 40. Geburtstag seiner Frau sucht, die er so wenig mag wie das Land, in dem er lebt. Ulbricht, Intershop, Stasi, ND als Klopapier: Dass eine drastische Zustandsbeschreibung der DDR nicht druckbar ist, war Kunert klar. Jetzt erreichte das Buch in der Reihe "Neu aufgeblättert" im Kultur: Haus Dacheröden doch noch seine Leser. 

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren