+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
März 21 2019

Michail Schischkin und Fritz Pleitgen denken im Atrium der Stadtwerke über Russland und den Westen nach (Teil II)

Verpasste Chancen

Michail Schischkin gilt als einer der bekanntesten Gegenwartsautoren russischer Sprache. Er lebt inzwischen in der Schweiz.
Michail Schischkin gilt als einer der bekanntesten Gegenwartsautoren russischer Sprache. Er lebt inzwischen in der Schweiz.

Von Elena Rauch

Der Westen, sagt Fritz Pleitgen, hat im Umgang mit Russland Fehler gemacht und Chancen verspielt. Russland, sagt Michail Schischkin, ist ein Land der Lügen, der mafiösen Strukturen, das sich in einem hybriden Krieg mit dem Westen befindet. – Die ersten Positionsbestimmungen der Gäste klingen schon mal wenig einträchtig. Zusammen haben sie ein Buch geschrieben („Frieden oder Krieg“, Ludwig Buchverlag). Ein deutscher Journalist, ein russischer Schriftsteller und ein Thema, das vor allem im deutschen Osten heftige Emotionen schürt: Russland und der Westen. Für die Moderation haben die Veranstalter mit dem Publizisten und einstigen Chefredakteur der Thüringer Allgemeinen, Sergej Lochthofen, einen weiteren Russlandkundigen zwischen die Diskutanten platziert. Vielleicht, dass es Vermittlung braucht.

Um es vorweg zu sagen: Wirklich gegensätzlich waren die Positionen schon deshalb nicht, weil sie nach innen blickten. Bestandsaufnahmen der eigenen Reihen, stets kritisch, oft schonungslos, manchmal schmerzhaft. Für verklärte Außenblicke auf Mütterchen Russland eine harte Probe. Das kann man kontrovers nennen. Da ist zum Beispiel Schischkins biografischer Exkurs. Die Erinnerung an den Veteranen-Vater, der jedes Jahr zum 9. Mai seine Orden trug und für den die deutschen Care-Pakete in der Chaoszeit der 90er eine Demütigung waren. Wer hat diesen verdammten Krieg gewonnen? Das war symbolhaft für Generationen und man kann vieles vom heutigen Russland nicht verstehen, ohne das zu wissen. Doch so einfach macht es uns Schischkin mit der Empathie dann doch nicht. Der Vater, erfahren wir, hat seine Orden für das Versenken deutscher Flüchtlingsschiffe in der Ostsee erhalten.

Noch gnadenloser wird er mit seinem Psychogramm der fatalistischen russischen Seele. Die über Jahrhunderte hindurch schmerzhaft darauf trainiert wurde, sich zu biegen, um nicht von der Macht zerbrochen zu werden. Ergebenheit als Überlebensstrategie, die sich durch die Jahrhunderte zieht, ganz egal wie diese Macht hieß. Harter Tobak. Und als sich später eine Frau aus dem Publikum über Schischkins Respektlosigkeit Putin gegenüber beschwert, ahnt man, dass den Autor in Russland nicht alle lieb haben.

Nicht weniger hart geht Fritz Pleitgen mit „den Seinigen“ ins Gericht: „1990 war das Jahr der größten Chancen, sie wurden nicht genutzt“. Für ein gemeinsames Europäisches Haus vor allem, wie es Gorbatschow damals vorschlug. Russland wurde kurzsichtig außen vor gelassen, dabei hatte Moskau mit seinem Ja zur deutschen Einheit vorgelegt. Hilfe blieb aus, die Russland so dringend gebraucht hätte, als alles auf Anfang stand. Wirtschaft erschien wichtiger als das Rechtssystem, ein fatales Versäumnis. Und heute? Keine Partei weit und breit, resümiert er, die ernsthafte Vorschläge macht, wie es mit uns und Russland weitergehen soll.

Für diese Analyse gab es Applaus. Und für den Funken Optimismus am Ende besonders: Nichts ist Unmöglich, das gilt auch für das Gute.

Dieser Text erschien zum ersten Mal am 21. März 2019 in der „Thüringer Allgemeine“.

Fritz Pleitgen und Michail Schischkin reden über Russland

Fotos: Uwe-Jens Igel

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren