Erfurter Herbstlese

Es lebe die Erfurter Herbstlese!
März 21 2018

Sigrid Damm begibt sich mit ihren Lesern im Kultur: Haus Dacheröden auf eine ganz besondere Zeitreise

„Fragt, solang es noch möglich ist“

Sigrid Damm ist ein immer wieder gern gesehener Gast der Erfurter Literaturfestivals.
Sigrid Damm ist ein immer wieder gern gesehener Gast der Erfurter Literaturfestivals.

Von Birgit Kummer

Lange hat Sigrid Damm dieses Buchprojekt vor sich hergeschoben, mehrfach begann sie und widmete sich dann doch anderen Themen. Jetzt ist es fertig – die Besucher der Frühlingslese gehörten zu den ersten Lesern, denen die Autorin ihr druckfrisches Werk vorstellte.

„Im Kreis treibt die Zeit“  ist eine Familien- und Zeitgeschichte, in deren Zentrum der Vater der bekannten Autorin steht.  Er wurde 1903 in Gotha geboren, verbrachte den Großteil seines Lebens hier. Das Buch ist die Verbeugung vor einem Mann,  den Sigrid Damm zu seinen Lebzeiten so gar nicht verstand.  Den sie ignorierte, ablehnte, oft auch verachtete, mit dem sie so manches Scharmützel ausfocht. 1993 starb er.

Ihr großes Bedauern über die „verschenkten“ Jahre,  ihr großer Wunsch, späte Abbitte zu tun und dem Vater Gerechtigkeit und Anerkennung widerfahren zu lassen, führten  zu detaillierten Recherchen in Archiven für Zeit- und Regionalgeschichte und zur Aufarbeitung der Familienbiografie. Es entstand  ein berührendes Buch.

Im Publikumsgespräch wurde deutlich, dass Konflikte und Konfrontationen innerhalb von Familien  für viele Menschen Thema sind. Vor allem jene, die Krieg und Nachkriegszeit erlebten,  verharrten später oft in Sprachlosigkeit, Söhne und Töchter versäumten es, Fragen zu stellen.

„Man kann es nicht mehr gutmachen“, sagt Sigrid Damm und ermuntert: „Fragt, solang es noch möglich ist.“

Für sie war es ein Glück, dass Tochter und Vater in dessen letzten beiden Lebensjahren enger zusammenrückten. Es gab lange Spaziergänge, „Offenheit und Vertrautheit stellten sich ein.“ Sie habe sich geschämt für die „penetrante Besserwisserei“ in ihren jungen Jahren.  Von ihm sei kein Groll, keine Verurteilung gekommen.  Das Buch endet mit einer  wortlosen, schüchternen Umarmung.

„Im Kreis treibt die Zeit“ ist anregend und unterhaltsam. Auf ihrer Spurensuche entdeckt Sigrid Damm auch ihre Geburtsstadt Gotha auf ganz neue Weise. Sie schaut zurück zu den Straßen und Plätzen ihrer Kindheit,  staunt über Herzog Ernst den Frommen, beleuchtet mit Blick auf den Lebensweg des Vaters die Industrie- und Finanzgeschichte der Stadt. Sie recherchiert zum jüdischen Bankhaus Goldschmidt, zum Kriegsende und zum Gotha der Nachkriegszeit. 

Der Blick fällt dabei auf viele Details. Als Kind sei sie zahllose Male gedankenlos durch die Gadolla-Straße gegangen, erzählte sie im Publikumsgespräch.  Viel später erst habe sie erfahren, dass es Josef Ritter von Gadolla war, der die Stadt 1945 kampflos an die Amerikaner übergeben und so Tausende Leben gerettet hatte.  „Vermutlich auch meines.“ Gadolla wurde kurz vor Kriegsende  von einem NS-Gericht zum Tode verurteilt und standrechtlich erschossen. „Wenn ich heute Gotha besuche, bringe ich ihm jedes Mal Blumen vorbei.“

Sigrid Damm im Kultur: Haus Dacheröden

Fotos: Uwe-Jens Igel

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit dem Abonnement des Newsletters stimmen Sie zu, dass ein personalisiertes Nutzungsprofil erstellt wird. Diese Daten werden nur für den Versand des Newsletters genutzt. Diese Information werden elektronisch gespeichert und verarbeitet. Sie können Ihre Registrierung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen oder uns kontaktieren. Ihre Daten werden anschließend gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

  • Anger 37
    99084 Erfurt
    Deutschland
  • +49 361 644 123 75
  • kontakt@herbstlese.de
  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    18. August: 9.30 - 18.00 Uhr
    Ab 20. August: Mo-Fr: 12.00 - 18.30 Uhr, Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Neuigkeiten

Aktuelles von der Erfurter Herbstlese, der Frühlingslese und aus dem literarischen Leben Thüringens

Neuigkeiten