+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Sept. 25 2018

Nicht nur in Erfurt stößt das Buch des anarchistischen Ethnologen auf großes Interesse

David Graeber über Bullshit-Jobs

Der Büchertisch von Hugedubel beim Herbstlese-Auftritt von david Graeber.
Der Büchertisch von Hugedubel beim Herbstlese-Auftritt von david Graeber.

Von Hanno Müller

Eine Firma beschäftigt einen Telefondienst, bekommt aber nie Kundenanrufe. Ein Subunternehmer der Bundeswehr fährt Hunderte Kilometer, um Soldaten Umzugskartons in die Kaserne zu bringen. In Softwareunternehmen eliminieren Programmierer den ganzen Tag Fehler aus Freeware-Codes, statt die Programme selber richtig zu schreiben.

Bullshit-Jobs nennt der linke Sozialwissenschaftler und Aktivist David Graeber solche Arbeiten, die so hirnrissig sind, dass nicht einmal die, die sie machen, davon überzeugt sind – aber dennoch so tun müssen als ob.

Graeber lehrt an der London School of Economics. Im Erfurter KulturHaus Dacheröden stellte der Brite im Gespräch mit Achim Kemmerling von der Willy Brandt School klar, dass sich die Nonsenbeschäftigungen nicht auf Ämter oder Behörden beschränken. Als er sich der Sache annahm, sei er überrascht gewesen, wie viel Unnützes es in der privaten Wirtschaft gibt, die doch auf Effizienz ausgelegt sein sollte. Während Wichtiges wie Pflege oder Kinderbetreuung missachtet werde, bezahle man PR-Manager, Unternehmensanwälte oder Finanzlobbyisten derart gut, dass diese gar nicht zugeben können, entbehrlich zu sein.

Ausgangspunkt seiner Recherchen sei ein nicht ganz ernst gemeinter Aufsatz in einem anarchistischen Magazin gewesen. Danach schilderten Hunderte im eigens eingerichteten E-Mail-Postfach ihre Erfahrungen mit sinnfreien Posten. 40 Prozent, so Graeber, beschrieben ihre Jobs als absurd. So entstand das Buch „Bullshit Jobs“ (Klett-Cotta, 26 Euro).

Fünf Typen hat Graeber ausgemacht. Die Lakaien existieren nur, um andere wichtig aussehen zu lassen – etwa in dem die Zahl der Unterstellten aufgebläht wird. Die Schläger – Lobbyisten, PR-Leute, Telefonwerber – nerven mit aggressiven Überfällen, um den Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Flickschusterer bügeln Fehler aus, die unfähige Kollegen oder Chefs verzapfen. Die Kästchenausfüller stellen ihre Firmen in Formularen oder Newslettern größer und besser dar, als diese sind. Die Aufgabenverteiler weisen Arbeiten anderen zu, die diese auch locker ohne sie hinbekämen.

Managen, was nicht gemanagt werden muss, das mache einen Großteil der Nonsens-Jobs aus. Wird in der Firma rationalisiert, fliegen die raus, die produktiv arbeiten, die Bullshit-Manager halten sich schadlos. Viele Tätigkeiten könnten heute durch Maschinen oder KI ersetzt werden, trotzdem werde die Arbeit nicht weniger. Für den Linken Graeber ist das auch ein Merkmal des Kapitalismus: mehr Freizeit ist nicht gewollt.

Dieser Artikel erschien zunächst am 25. Septmber 2018 im Feuilleton der Thüringer Allgemeine, aber auch Zeit-Online, die FAZ oder der Deutschlandfunk berichteten ausführlich.

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren