+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Dez. 23 2020

Vorgestellt von Maja-Felicitas Kristan, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

Timothée de Fombelle „Tobie Lolness“

Timothée de Fombelle „Tobie Lolness“
Timothée de Fombelle „Tobie Lolness“

Die Baumwelt, in die Tobie nach über zwei Jahren Exil zurückkehrt, ist von der Vernichtung bedroht - überall wuchern Moose und Flechten, Teile des Baumes sind bereits abgestorben. In diesem Jugendklassiker, einer der wenigen französischen, die auch ins Deutsche übersetzt wurden, erschafft Timothée de Fombelle eine einzigartige Welt, mit Farnenwäldern und Schluchten, mit tiefen Seen und Mooswiesen, die im Schatten von Stamm und Blättern verborgen sind. Mit viel Feingefühl weiß es de Fombelle die Abgründe und Verstrickungen einer Welt unter Zwang aufzuzeigen.

Dez. 22 2020

Vorgestellt von Heike Mahnert, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

„Black Robe – Am Fluß der Irokesen“

„Black Robe – Am Fluß der Irokesen“
„Black Robe – Am Fluß der Irokesen“

Der kanadisch-australische Film von Regisseur Bruce Beresford thematisiert die französischen Missionsbestrebungen unter den Ureinwohnern des von Frankreich besetzten und besiedelten Teils der Neuen Welt. Alles beginnt in einer kleinen französischen Siedlung, dem Vorläufer der späteren Millionenmetropole Québec. Samuel de Champlain, Gründer der Siedlung im Stammesgebiet der Irokesen, entsendet den jungen Jesuitenpater Paul Laforgue zu einer Missionsreise - der Anfang einer gefährlichen Reise mitten durch die Wildnis des heutigen Kanadas bei Eis und Schnee.

Dez. 21 2020

Die Gewinner des Eobanus Hessus Schreibwettbewerb in Wort und Bild

Sechs Preisträger - sechs Videos

Sechs Preisträger - sechs Videos
Sechs Preisträger - sechs Videos

Der Dezember ist durch die Tradition des Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerbs trotz des pandemiebedingten Fehlens von Lesungen ein literarischer Monat. Die sechs Gewinner des Wettbewerbs bekamen in diesem Jahr allerdings nicht bei geplanter Preisverleihung im Kultur: Haus Dacheröden eine Stimme, sondern in einem Video. Doch die Stammgäste des Ensembles am Anger werden sich freuen, im Hintergrund die Galerien des Kulturhauses wiederzuerkennen. Nach der Lesung der Siegertexte kommen die Literaten auch in einem Interview mit der Wettbewerbspatin Franzsika Wilhelm zu Wort.

Dez. 20 2020

Das neue Buch von Stefan Schwarz stellt Dirk Löhr vor

„Voller Wermut blicke ich auf mein Leben zurück“

„Voller Wermut blicke ich auf mein Leben zurück“
„Voller Wermut blicke ich auf mein Leben zurück“

Dem blöden Virus fiel in der diesjährigen Herbstlese die Hälfte aller Veranstaltungen auch die Dezember-Lesung mit Stefan Schwarz zum Opfer. Doch am vierten Advent ist der Publikumsliebling doch zu sehen – auf dem YouTube Kanal unseres Festivals „Caroline TV“. Der Leipziger stellt in dem im Kultur: Haus Dacheröden aufgenommenen Video einige Geschichten aus seinem neuen Kolumnen-Band „Voller Wermut blicke ich auf mein Leben zurück“ vor. Sie sind persönlicher – und vielleicht auch ein ganz klein wenig trauriger – als frühere Texte. Und passen damit offensichtlich bestens in die Zeit.

Dez. 19 2020

Vorgestellt von Dori Diamant, Reisejournalistin und Schriftstellerin

Mariam Kühsel-Hussaini „Tschudi“

Mariam Kühsel-Hussaini „Tschudi“
Mariam Kühsel-Hussaini „Tschudi“

Berlin im Jahr 1896: Die Nationalgalerie Deutschlands erwirbt und zeigt als erstes Museum der Welt die Pariser Moderne. Als neuer Museumsdirektor widmet sich der Schweizer Hugo von Tschudi in einer Ausstellung den Werken von Manet, Renoir, Monet, Degas und Cèzanne und sorgt für den Skandal schlechthin. Der charismatische Intellektuelle kennt sie alle und ist fasziniert von den neuen Farben und Motiven, die er den Berlinern präsentiert. Aber nicht alle teilen seine Leidenschaft für das Impressionistische. Allen voran Kaiser Wilhelm II und die Deutschnationalen zeigen sich empört.

Dez. 18 2020

Vorgestellt von Johanna Oehlsen, 14 Jahre

Dirk Pope „Still“

Dirk Pope „Still“
Dirk Pope „Still“

Johanna Oehlsen stellt heute den Jugendroman von Dirk Pope vor. Der Autor erzählt in seinem Werk von einer tiefen Freundschaft von zwei beeindruckenden jungen Menschen. Mariella redet nicht, weder mit der Mutter, noch dem Vater, auch nicht mit den Goldfischen, den Lehrern oder Mitschülern. Weil ihre Eltern sich getrennt haben, weil niemand sie verstehen will und weil ohnehin zu viel geredet wird. Stan ist der erste Mensch, den diese Stille kein bisschen stört. Auch wenn er gehörlos ist, führen er und Mariella unglaublich tolle und auch spannende Gespräche.

Dez. 17 2020

Vorgestellt von Jörg Dumont, Mitarbeiter im Kultur: Haus Dacheröden

Olaf Schubert „Wie Dirk B. lernte, den Kapitalismus zu lieben"

Olaf Schubert „Wie Dirk B. lernte, den Kapitalismus zu lieben"
Olaf Schubert „Wie Dirk B. lernte, den Kapitalismus zu lieben"

Nicht ohne Grund wird der Dresdner Comedian Olaf Schubert für seinen außergewöhnlichen Humor gefeiert. Zusammen mit seinem Freund Stephan Ludwig hat er nun das zweite gemeinsame Buch herausgebracht. Da die beiden momentan nicht mit ihrer vom Publikum heißgegeliebten Bühnenshow begeistern können, erfreut es die Fans umso mehr, neue Lektüre in den Händen zu halten. Jörg Dumont vergleicht das Buch kurz und knackig mit „Homo Deus: Eine kurze Geschichte von Morgen" des israelischen Historikers Yuval Noah Harari. Lohnenswertes Intermezzo!

Dez. 16 2020

Vorgestellt von Kentra Pribbernow, Buchhändlerin bei Hugendubel in Erfurt

Nicci French „Eine bittere Wahrheit“

Nicci French „Eine bittere Wahrheit“
Nicci French „Eine bittere Wahrheit“

Thrillerfreunde aufgemerkt. Hier und heute ist Nervenkitzel garantiert. Tabitha ist angeklagt, ihren Nachbarn ermordet zu haben, und alles spricht dafür, dass sie es gewesen ist. Wie soll sie ihre Unschuld beweisen, wenn sie sich nicht mehr an den Tag des Mordes erinnern kann und alles wie unter einer Nebeldecke verborgen scheint und alle Indizien gegen sie sprechen. Nur sie selbst kann es beweisen. Die Buchhändlerin Kentra Pribbernow findet, dass der Roman intelligent konstruiert ist und absolut süchtig macht! Ein Muss für alle, die Spannung lieben.

Dez. 15 2020

Vorgestellt von Monika Rettig, Programmleiterin der Erfurter Herbstlese

Lutz Seiler „Stern 111"

Lutz Seiler „Stern 111"
Lutz Seiler „Stern 111"

Heute gibt es neben der Buchvorstellung von Lutz Seilers neuem Roman „Stern 111“ ein Video mit dem Autor selbst, das am 15. sowie am 29. Dezember ab 19:30 Uhr auf Caroline TV zu sehen ist. Das Werk führt mitten hinein in die Zeit der grundstürzenden Erfahrungen, die wohl alle Menschen machten, die 1989/1990 in der DDR lebten. Monika Rettig beschreibt, wie es Lutz Seiler gelingt, diese verrückte und beflügelnde Zeit ungemein detailreich zu schildern. Seine Sprachmacht, seine Poesie und seine analytische Genauigkeit und sein Humor machen das Buch zu einem großen Lesevergnügen.

Dez. 14 2020

Vorgestellt von Lina Bohn, 11 Jahre

Caroline Bernard „Frida Kahlo und die Farben des Lebens"

Caroline Bernard „Frida Kahlo und die Farben des Lebens"
Caroline Bernard „Frida Kahlo und die Farben des Lebens"

Im heutigen Türchen zeigt uns unsere bislang jüngste Rezensentin, Lina, 11 Jahre, wie sie das Buch um die Lebensgeschichte Frida Kahlos sehr beeindruckt hat. Vorbildhaft wird beschrieben, wie die Malerin ihren eigenen Weg geht, gleich, ob sie mit ihren Bildern Erfolge feiert oder den Schicksalsschlag einer Fehlgeburt hinnehmen muss. Nach dem Lesen des Buches betrachtet man die Bilder von Frida Kahlo sicher noch einmal ganz anders, wenn man weiß, in welchen Lebenssituationen sie entstanden sind. Eine berührende Geschichte über eine starke Frau.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr: 12 - 17 Uhr
    Sa: 10 - 15 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9 - 17 Uhr
    Sa: 10 - 15 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren