+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Dez. 22 2020

Vorgestellt von Heike Mahnert, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

„Black Robe – Am Fluß der Irokesen“

„Black Robe – Am Fluß der Irokesen“
„Black Robe – Am Fluß der Irokesen“

Der kanadisch-australische Film „Black Robe – Am Fluß der Irokesen“ von Regisseur Bruce Beresford aus dem Jahr 1991 thematisiert die französischen Missionsbestrebungen unter den Ureinwohnern des von Frankreich besetzten und besiedelten Teils der Neuen Welt.

Alles beginnt in einer kleinen französischen Siedlung, dem Vorläufer der späteren Millionenmetropole Québec. Samuel de Champlain, Gründer der Siedlung im Stammesgebiet der Irokesen, entsendet den jungen Jesuitenpater Paul Laforgue in Begleitung eines anderen jungen Franzosen und einer indianischen Familie zu einer Missionsreise zu den Huronen, die weiter flußaufwärts leben. Eine gefährliche Reise mitten durch die Wildnis des heutigen Kanadas bei Eis und Schnee und ständig bedroht durch die Anwesenheit von Indianern.

„Black Robe“ ist aber mehr als ein Film über die in vielen eroberten Gebieten allgegenwärtige christliche Mission. Wohl selten ist das Verhältnis nicht nur der Indianer zu den europäischen Eindringlingen, sondern vor allem untereinander in solch eindrucksvollen, realistischen Bildern gezeigt worden. Grausame Vergeltung, Mord und Totschlag bestimmen das Dasein vieler Stämme. Die Weißen leisten ihren Beitrag zur Zuspitzung und Verschärfung durchaus schon vorhandener Animositäten, indem  die Indianer vielfach in eine Art Stellvertreterkrieg hineingezogen werden, in denen die rivalisierenden Kolonialmächte ihre Konflikte um Macht und Einfluss in der Neuen Welt ausfechten. So auch in diesem Fall: Die Huronen unter dem Patronat Frankreichs verfügten nicht über Feuerwaffen, da die Franzosen zu Recht Aufstände fürchteten. Ihre Feinde hingegen, die Irokesen, die mit den Niederländern zusammenarbeiteten, schon. Das Ende dieses ungleichen Kräfteverhältnisses ist abzusehen: 15 Jahre später, nachdem Pater Laforgue unter vielen Opfern und Mühen endlich bei den Huronen angekommen ist, wird die Missionsstation bei einem Überfall der Irokesen zerstört und die Huronen als Stamm so gut wie ausgelöscht.

Vorgestellt von Heike Mahnert, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

 

„Black Robe - Am Fluß der Irokesen
Erscheinungsjahr: 1991
100 Minuten
FSK 12

 



 

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mi-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren