+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Dez. 01 2021

Vorgestellt von Monika Rettig, Programmleiterin der Erfurter Herbstlese

Edgar Selge „Hast du uns endlich gefunden"

Edgar Selge „Hast du uns endlich gefunden"
Edgar Selge „Hast du uns endlich gefunden"

Unser Adventskalender lädt ein zum Türchenöffnen! Bis zum 24. Dezember gibt es ab heute jeden Tag eine Rezension zu Büchern, Filmen oder Musik. Das erste Türchen beginnt mit Monika Rettig, die das Buch „Hast du uns endlich gefunden" von Edgar Selge, Gast der diesjährigen Herbstlese, rezensiert. Aus der Innenperspektive eines Kindes schauen wir auf eine bildungsbürgerliche, sehr kultivierte Familie Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre, die die Flucht aus Königsberg in Ostpreußen hinter sich hat und im ostwestfälischen Herford gelandet ist.

Dez. 01 2021

Wir wünschen eine belesene Adventszeit!

Virtueller Adventskalender

Auch 2021 heißt es von den Elfen und Wichteln am Anger 37 „Türchen auf!“
Auch 2021 heißt es von den Elfen und Wichteln am Anger 37 „Türchen auf!“

Zum zweiten Mal beenden die Erfurter Herbstlese und das Kultur: Haus Dacheröden die aktuelle Saison mit einem Adventskalender. War das kleine digitale Wunderwerk im vergangenen Jahr vor allem eine Trotzreaktion auf die vielen Veranstaltungsabsagen, ist das Angebot 2021 eher der Freude an einem kleinen virtuellen Licht im Advent geschuldet. Eine Sache ist aber gleichgeblieben: Wer jeden Tag fleißig sein Türchen öffnet und dabei Buchstaben für Buchstaben sammelt, hat beste Erfolgsaussichten für das Weihnachtkalender-Gewinnspiel.

Nov. 14 2021

Stefan Schwarz und sein Roman „Da stimmt was nicht“

Von Stimmen, Schafen und Schmauchmänneln

Stefan Schwarz und das Erfurter Publikum sind sich bereits seit Jahren herzlich zugetan.
Stefan Schwarz und das Erfurter Publikum sind sich bereits seit Jahren herzlich zugetan.

Gäbe es eine Hall of Herbstlese, Stefan Schwarz wäre längst darin aufgenommen. Schwarz, der Erfurter Lese-Stammgast und Publikumsliebling. Schwarz, der Mann mit dem Gespür für Komik und der Lizenz zum immerwährenden Füllen von leeren Seiten und Sälen. Bei diesem Autor und seiner Thüringer Fangemeinde darf man wohl von einer ganz besonderen Beziehung sprechen und Loriot abwandelnd sagen: Eine Herbstlese ohne ihn ist möglich, aber sinnlos. Der Autor stellt im Theater sein neues, natürlich wieder satirisch angelegtes Buch vor: „Da stimmt was nicht“.

Nov. 06 2021

Das Kultur: Haus Dacheröden zeigt Fotografien von Holger John

Der Chronist der Herbstlese

Holger John, über ein Jahrzehnt lang mit seiner Kamera Chronist der Erfurter Herbstlese, verstarb im Frühjahr im Alter von 57 Jahren. (Foto: Uwe-Jens Igel)
Holger John, über ein Jahrzehnt lang mit seiner Kamera Chronist der Erfurter Herbstlese, verstarb im Frühjahr im Alter von 57 Jahren. (Foto: Uwe-Jens Igel)

Die Erfurter Herbstlese steckt gerade in ihrer 25. Saison. Für die Organisatoren vom gleichnamigen Verein ein schöner Erfolg, den auch ein gewisses Virus mit all seinen Unannehmlichkeiten am Ende nicht schmälern kann. Schon lange war geplant, das kleine Jubiläum auch zu feiern – mit einer Ausstellung der besten Fotos der Herbstlese. Allerdings fällt diese Exposition anders aus, als ursprünglich vorgesehen. Der Tod seines Festival-Fotografen Holger John im Frühjahr bewegte den Verein dazu, sich ganz auf Aufnahmen von ihm zu konzentrieren.

Okt. 31 2021

Sven Regener und sein neuer Roman „Glitterschnitter“

Herr Lehmanns Welt

Erfurt, die dritte - Sven Regener auf der Bühne des Theaters.
Erfurt, die dritte - Sven Regener auf der Bühne des Theaters.

Was Sven Regener und die Thüringer Landeshauptstadt Erfurt betrifft, so sind in diesem Jahr aller sehr guten Dinge drei. Erst sorgt er im Juni auf der Herbstlese-Sommerbühne für nostalgische Schübe beim Publikum, indem er heitere Szenen aus „Herr Lehmann“ vorträgt, seinem fulminanten Romandebüt von 2001. Dann bringt er im August auf dem Petersberg mit Element of Crime die Bundesgartenschau eindrücklich zum Klingen. Und nun, Erfurt zum Dritten, füllt er Ende Oktober den großen Opernsaal mit schon vorab gutgelaunten Herbstlese-Gästen.

Okt. 29 2021

Lukas Rietzschel stellt seinen Roman „Raumfahrer“ zur Herbstlese vor

Menschen zwischen den Zeiten

Lukas Rietschel im Kultur: Haus Dacheröden. (Foto: Uwe-Jens Igel)
Lukas Rietschel im Kultur: Haus Dacheröden. (Foto: Uwe-Jens Igel)

Der jüngste Vertreter der Geboren-in-Räckelwitz-Galerie, nach Brezan, Hampel oder Tillich, ist ein preisgekrönter Schriftsteller, Jahrgang 1994, der nun auch seinen Herbstlese-Einstand gab: Lukas Rietzschel. Er ist erst 27, aber längst kein Anfänger mehr. Im zarten Alter von 24 Jahren veröffentlicht er 2018 seinen Debütroman „Mit der Faust in die Welt schlagen“, in dem er das Nachwende-Leben in der ostsächsischen Provinz thematisiert. Das Buch wird zum Bestseller und erobert ein Jahr später auch die Dresdner Theaterbühne. 2021 gelangt sein zweiter Roman „Raumfahrer“ in die Buchläden.

Okt. 25 2021

Gemischtes Doppel mit Andrea Sawatzki und Christian Berkel

Der Drang zum Erzählen

Andreas Sawatzki und Christian Berkel stellten sich im Theater Erfurt den Fragen von Margarete von Schwarzkopf. (Foto: Uwe-Jens Igel)
Andreas Sawatzki und Christian Berkel stellten sich im Theater Erfurt den Fragen von Margarete von Schwarzkopf. (Foto: Uwe-Jens Igel)

Wenn es an einem goldenen Oktobertag Menschen aus dem Offenen ins Saalinnere zieht, dann braucht es dafür triftige Gründe. Die Herbstlese lockt mit einer neuen Veranstaltungsreihe, genannt „Gemischtes Doppel“. Zu erleben sind jeweils interessante Paare, die Berufliches oder Privates verbindet. Letzteres trifft auf das prominente Duo der Sonntagsmatinee im Erfurter Theater zu: Andrea Sawatzki und Christian Berkel. Sorgten schon beider Herbstlese-Soli für beträchtlichen Zulauf, so führt der erstmalige gemeinsame Auftritt zum - erwartbaren - ausverkauften Großen Haus. 

Okt. 17 2021

Beim Highslammer trafen mutige Wortkünstler wieder vor Publikum aufeinander

Aller guten Dinge sind drei

Sechs mutige Slammer trauten sich auf die Bühne im Atrium der Erfurter Stadtwerke. (Foto: Nora Kralik)
Sechs mutige Slammer trauten sich auf die Bühne im Atrium der Erfurter Stadtwerke. (Foto: Nora Kralik)

Mehr als ein Jahr lang war von der Poetry Slam-Szene bei der Erfurter Herbstlese nicht zu hören. Jetzt nahm der Poetenwettstreit endlich wieder Fahrt auf. Zum 19. Mal lieferten sich sechs wortgewandte Poeten beim Thüringer Highslammer einen spannenden Wettkampf um den Titel des besten Wortkünstlers des Abends. Charmant führte Andreas in der Au – besser bekannt als Aida – durch das abwechslungsreiche Programm im Atrium der Stadtwerke Erfurt. Wie versprochen endete das große Finale der besten drei Wortkünstler noch vor Mitternacht, allerdings mit einem höchst ungewöhnlichen Ausgang.

Okt. 05 2021

Im Für und Wider der Thüringer Optionsmodelle rät die Herbstlese zur Warteliste

Zwischen Skylla und Charybdis

Wie voll hätten Sie es gern? Die Erfurter Herbstlese tut sich mit den Thüringer Optionsmodellen für (Kultur-)Veranstaltungen in der Corona-Pandemie schwer.
Wie voll hätten Sie es gern? Die Erfurter Herbstlese tut sich mit den Thüringer Optionsmodellen für (Kultur-)Veranstaltungen in der Corona-Pandemie schwer.

Zum Glück geht es bei der Erfurter Herbstlese um Literatur. Der gleichnamige Verein muss daher nicht lange suchen, wenn es um die Beschreibung des Seelenzustands eines Veranstalters in Corona-Thüringen geht. Wie einst Homer seinem Odysseus lässt das sogenannte Optionsmodell nur die Wahl zwischen zwei Übeln. Die Folge ist konsequente Inkonsequenz: Für den Moment bleibt es bei der Herbstlese beim Status Quo, weil alle, die bereits Karten gekauft haben, in der Abwägung etwas schwerer wiegen als jene, die bei einer Ausweitung der Kontingente vielleicht Tickets erwerben würden. 

Sept. 28 2021

Das Kultur: Haus Dacheröden gestern - heute - morgen

Einladung zur Gästeführung

Führung durchs Kultur: Haus Dacheröden
Führung durchs Kultur: Haus Dacheröden

Nach der gelungenen Premiere bei der „Langen Nacht der Museen“ nimmt das Kultur: Haus Dacheröden Führungen durch die geschichtsträchtige Immobilie am Westende des Angers fest in das Programm. Ab dem 2. Oktober informiert ein Team erfahrener Stadtführerinnen und Stadtführer über die Historie des Hauses – das historisch gesehen aus zwei Häusern besteht. Künftig soll das Angebot sowohl den Erfurterinnen und Erfurtern als auch Gästen der Stadt an jedem ersten Samstag des Monats gemacht werden, verspricht Dacheröden-Geschäftsführerin Juliane Güttler.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr 12.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren