+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Nov. 15 2013

Am Anfang waren die Felder

Assaf Gavron ist in seiner Heimat Israel nicht nur als Bestsellerautor bekannt, er genießt auch große Anerkennung als Übersetzter sowie als Sänger und Texter der Kultband "The Mouth and Foot". Foto: Holger John
Assaf Gavron ist in seiner Heimat Israel nicht nur als Bestsellerautor bekannt, er genießt auch große Anerkennung als Übersetzter sowie als Sänger und Texter der Kultband "The Mouth and Foot". Foto: Holger John

Assaf Gavron hat einen wunderbaren Roman geschrieben. Das literarische Quartett, das zu Beginn der Herbstlese exemplarisch vier Bücher bespricht und sich bisher in den seltensten Fällen auf die Qualität eines Werkes einigen konnte, spricht in diesem Fall ein einstimmiges Urteil: „Auf fremdem Land“ ist einfach großartig. Sie loben ein Buch über die großen Themen der Literatur: Über Familie, Liebe und Heimat, die Suche des Einzelnen nach seinem Platz in der Welt, über Gewalt und Ohnmacht. In drei Haupthelden werden diese großen Themen personalisiert: Da sind die beiden Brüder Roni und Gabi Kupfer, ein tief gefallener Börsianer und sein tiefgläubiger Bruder, und da ist Otniel, der Siedler.

Nov. 15 2013

Am Anfang waren die Felder

Assaf Gavron ist in seiner Heimat Israel nicht nur als Bestsellerautor bekannt, er genießt auch große Anerkennung als Übersetzter sowie als Sänger und Texter der Kultband "The Mouth and Foot". Foto: Holger John
Assaf Gavron ist in seiner Heimat Israel nicht nur als Bestsellerautor bekannt, er genießt auch große Anerkennung als Übersetzter sowie als Sänger und Texter der Kultband "The Mouth and Foot". Foto: Holger John

Assaf Gavron hat einen wunderbaren Roman geschrieben. Das literarische Quartett, das zu Beginn der Herbstlese exemplarisch vier Bücher bespricht und sich bisher in den seltensten Fällen auf die Qualität eines Werkes einigen konnte, spricht in diesem Fall ein einstimmiges Urteil: „Auf fremdem Land“ ist einfach großartig. Sie loben ein Buch über die großen Themen der Literatur: Über Familie, Liebe und Heimat, die Suche des Einzelnen nach seinem Platz in der Welt, über Gewalt und Ohnmacht. In drei Haupthelden werden diese großen Themen personalisiert: Da sind die beiden Brüder Roni und Gabi Kupfer, ein tief gefallener Börsianer und sein tiefgläubiger Bruder, und da ist Otniel, der Siedler.

Nov. 14 2013

Tränen gelacht

Root Leeb weiß, wovon sie schreibt: Sie ist mit fünf Brüdern und Schwestern aufgewachsen. Foto: Holger John
Root Leeb weiß, wovon sie schreibt: Sie ist mit fünf Brüdern und Schwestern aufgewachsen. Foto: Holger John

Hero ist kein hero, kein Held, nicht im herkömmlichen Sinne. Hero ist die Kurzform von Herwig, so wurde er schon als Bub gerufen. Der Name blieb ihm, bis zum Ende. Dennoch ist Root Leeb nicht ungehalten, wenn ihr dritter Roman „Hero“ mit dem englischen Wort hero benannt wird. Schließlich, erklärt sie im Café Nerly, wird dem Patriarchen ein weiteres Enkelkind geschenkt. Sein Sohn Johannes und dessen amerikanische Frau Cleo nennen den Jungen nach dem Opa, in ihm sind Hero und hero gleichsam glücklich vereint.

Nov. 13 2013

Die Kunst der Reduktion

Peter Stamm las drei Passagen aus seinem neuen Roman. Fotos: Holger John
Peter Stamm las drei Passagen aus seinem neuen Roman. Fotos: Holger John

Peter Stamm ist Schweizer. Man hört es, wenn er aus seinem neuen Roman „Nacht ist der Tag“ liest. Er schreibt auch so, wie man sich das schmucke Land in den Bergen vorstellt: Einfach, sauber, ruhig und schmuck – mit ganz viel Substanz unter der Oberfläche. Im Gespräch mit Eva Corino bei Hugendubel erklärt er, warum er es gar nicht anders kann.  Seiner Meinung nach gilt das für alle Autoren. Ein jeder von ihnen schreibe letztlich so, wie er lebt, wie er sich gibt, kurz, wie er ist.

Nov. 12 2013

Von Weimarern und Weimaranern

Wenn der Vater mit der Tochter: Juliane und Ulf Annel im Gewerkschaftshaus. Fotos: Holger John
Wenn der Vater mit der Tochter: Juliane und Ulf Annel im Gewerkschaftshaus. Fotos: Holger John

Es ist fast schon ein Ritual. Jedes Jahr muss die Herbstlese mit ein paar Veranstaltungen umziehen. Eine so nicht vermutete Nachfrage führt erst zu Wartelisten und – werden auch die länger und länger – zum Entschluss, sich einen größeren Raum zu suchen. So ist es vor Wochen mit Meike Winnemuth gewesen, so wird es am Samstag mit Matthias Dell sein.

Nov. 10 2013

#Erfurter#Spätlese

Blick in ein literarisches Wohnzimmer - die Sofa-Landschaft auf der Bühne der Schotte. Foto: Holger John
Blick in ein literarisches Wohnzimmer - die Sofa-Landschaft auf der Bühne der Schotte. Foto: Holger John

Traditionell gehört zur Herbstlese auch ein Abend für den literarischen Nachwuchs. Der Verein junge medien e.V. sichtet dafür die Texte der jungen Autoren und wählt die besten Einsender ein. Die Spätlese sucht noch ein wenig nach der geeigneten Örtlichkeitkeit, mit der Schotte ist man dem Ziel schon ganz nah. Beim Moderator sowieso: Ryo Takede machte wieder eine bemerkenswert unaufgeregte Figur. Zum Abend in der Schotte erreichte uns folgender Text der jungen medien:

Nov. 09 2013

Die Welt kennt Willy Brandt, doch wer kennt seine Welt?

Torsten Körner im Collegium Maius. Foto: Holger John
Torsten Körner im Collegium Maius. Foto: Holger John

Eigentlich wollte Torsten Körner, renommierter Biograph und Medien- sowie Fernsehkritiker, ein Buch über den Schauspieler Matthias Brandt schreiben, mit dem er seit acht, neun Jahren bekannt, mittlerweile wohl auch befreundet ist. Aus diesem Vorhaben wurde dann ein ganz anderes Buch, das er am Freitag Abend bei der Herbstlese vorstellte: Eine Familienbiographie über die Brandts. Dietmar Herz, der angenehme und kundige Moderator der Veranstaltung, zog die Parallele zu Marcel Reich-Ranickis "Thomas Mann und die Seinen".

Nov. 08 2013

Alle Maschinen volle Kraft voraus

Sven Regener muss man lesen. Noch besser ist, ihn zu hören. Und am besten ist es, ihn dabei auch zu sehen. Foto: Holger John
Sven Regener muss man lesen. Noch besser ist, ihn zu hören. Und am besten ist es, ihn dabei auch zu sehen. Foto: Holger John

Vor über 2000 Jahren haben sich die Griechen den Stoizismus ausgedacht, eine philosophische Schule, deren Echo bis in das Heute klingt. Aber es kommen nur noch Bruchstücke an, mit Glück etwas in der Art Essenz des Ganzen. „Lerne leiden, ohne zu klagen“, heißt es dann.

Nov. 07 2013

Ein magischer Ort

Ein magischer Ort
Ein magischer Ort

Wie wird man Schriftsteller? Der Engländer Jonathan Stroud hat dafür ein denkbar einfaches Rezept. Man setzt sich früh um neun Uhr an seinen Schreibtisch und beginnt sein Tagespensum. Fünf Seiten sind das Ziel. Schreibblockade? Ein Spaziergang hilft. Und so, nach vier, fünf Monaten, ist der Papierstapel dick genug; das Buch ist fertig.

Nov. 06 2013

Respekt vor dem Enormen

Respekt vor dem Enormen
Respekt vor dem Enormen

Der Kaisersaal und die Herbstlese kennen sich gut. Jahr für Jahr bietet das gediegene Ambiente der historischen Immobilie Raum für besondere Lesungen; sei es, weil ein Autor wie Martin Walser die Reihen füllt, oder ein Schauspieler der Güte Dieter Manns die Bühne des Hauses aus ihrem Dornröschenschlaf weckt. Ein Buch wie Rüdiger Safranskis Goethe-Biografie gehört einfach hierher.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr: 12 - 17 Uhr
    Sa: 10 - 15 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9 - 17 Uhr
    Sa: 10 - 15 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren