+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Okt. 12 2019

Philipp Ruch erklärt die Ansprüche des „Zentrums für politische Schönheit“

Aktionskunst im Sinne von Schlingensief

Philipp Ruch erklärt im Kultur: Haus Dacheröden die Ansprüche des „Zentrums für politische Schönheit“
Philipp Ruch erklärt im Kultur: Haus Dacheröden die Ansprüche des „Zentrums für politische Schönheit“

Philipp Ruch, der Leiter des „Zentrums für politische Schönheit“, ist nicht zuletzt mit einer Aktion in der Eichsfeld-Gemeinde Bornhagen bundesweit bekannt geworden. Im November 2017 hatte die Künstlergruppe auf dem Nachbargrundstück des AfD-Politikers Björn Höcke eine Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals aufgebaut, um gegen die heftig kritisierte Bemerkung von einem „Denkmal der Schande“ des Parteirechtsaußen zu protestieren. Im ausverkauften Kultur: Haus Dacheröden brachte am Freitagabend Moderator Henry Bernhard natürlich auch diese Aktion zur Sprache. 

Okt. 10 2019

Das Kultur: Haus Dacheröden im aktuellen „hEFt für literatur, stadt und alltag"

Ein Haus für die Kultur

Dirk Löhr spricht über die zukünftigen Pläne für das Kultur: Haus Dacheröden. (Foto: Kathleen Kröger)
Dirk Löhr spricht über die zukünftigen Pläne für das Kultur: Haus Dacheröden. (Foto: Kathleen Kröger)

Schon seit über zwei Jahren befindet sich das Kultur: Haus Dacheröden in der Hand des Herbstlese-Vereins. Marlene Borchers vom „hEFt für literatur, stadt und alltag" sprach mit  Dirk Löhr über die vergangenen Erfahrungen, die Herbstlese und die zukünftigen Pläne für das Haus. „Inhaltlich ist unser Konzept voll aufgegangen: wir haben literarische Veranstaltungen, Kinovorstellun­gen und vieles mehr. Das Echo, das wir bisher bekommen haben, ist sehr positiv, auch wenn man als Verein immer im Blick hat, was man gerne noch schaffen würde", sagte ihr der Vereinsvorsitzende.

Okt. 07 2019

Mit einem Klick zu unseren Erwartungen an die Geschäftsführung

Die Stellenausschreibung

Die Liebe zieht unsere Geschäftsführerin Lena Walter nach drei Jahren sehr erfolgreicher Aufbauarbeit leider wieder zurück in ihre alte Heimat. Das soll es aber noch lange nicht mit uns und dem Anger 37 gewesen sein. Deshalb suchen wir für das Kultur: Haus Dacheröden zum 1. Januar 2020 einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin. Die unten stehende Stellenausschreibung zeigt, was wir erwarten und was wir zu bieten haben. Mehr Informationen zum aktuellen Stand bietet auch der Beitrag „Hausspitze muss neu besetzt werden“ vom 5. Oktober in der "Thüringer Allgemeinen". 

Okt. 05 2019

Lena Walter verlässt zum Jahresende das Kultur: Haus Dacheröden

Hausspitze muss neu besetzt werden

Lena Walter verlässt zum Jahresende Erfurt.
Lena Walter verlässt zum Jahresende Erfurt.

Am Ende hat die Liebe dem Herbstlese-Verein einen dicken Strich durch die feine Rechnung gemacht. Lena Walter zieht es nach drei Jahren in Erfurt in ihre schwäbische Heimat zurück. Die Stelle für ihre Nachfolge als Chefin im Kultur: Haus Dacheröden hat der Verein inzwischen ausgeschrieben. Doch diese wird wohl nicht die letzte Personalie für das Haus sein. Der Vereinsvorstand hat nach Ende der dreijährigen Erprobungsphase zusätzliche Mittel genehmigt. Gesucht werden neben einer Verstärkung für die Geschäftsstelle aber auch interessierte Helfer im Ehrenamt. 

Okt. 02 2019

Ein Abend mit Jana Simon und ihrem neuen Buch über eine verunsicherte Nation

Unter Druck

Weder Zugverspätung noch Erkältung konnten Jana Simon von ihrer Erfurter Lesung im Kultur: Haus Dacheröden abhalten.
Weder Zugverspätung noch Erkältung konnten Jana Simon von ihrer Erfurter Lesung im Kultur: Haus Dacheröden abhalten.

Sieben Menschen hat Jana Simon immer wieder getroffen, gesprochen, beobachtet: den einstigen EZB-Direktor und heutigen Investmentbanker Jörg Asmussen, die alleinerziehende Krankenschwester Bozena Block, die sich vor Altersarmut fürchtet; den Thüringer Polizisten Thomas Matczak, den AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, dessen rasante Radikalisierung sie beschreibt; ein Stuttgarter Ehepaar, das um den Erhalt seiner Mittelklassigkeit zu kämpfen hat sowie seit 2018 die junge Influencerin Lisa Banholzer. Von ihnen handelt „Unter Druck. Wie Deutschland sich verändert“.

Okt. 01 2019

Max Annas verarbeitet in „Morduntersuchungskommission“ einen Fall von 1986

Mord in der DDR

Die letzten Jahre der DDR kennt Max Annas von Reisen nach Ostthüringen aus eigenem Erleben. (Foto: Viadata)
Die letzten Jahre der DDR kennt Max Annas von Reisen nach Ostthüringen aus eigenem Erleben. (Foto: Viadata)

​Eine Herbstlese ohne Krimis wäre, mit Loriot zu sprechen, möglich, aber sinnlos. Das wissen die Veranstalter natürlich, und so bietet denn auch der Autoren-Jahrgang 2019 für (fast) jeden Krimileser-Geschmack etwas. Von Steinfest bis Pflüger, von Sigurdardottir bis Fitzek, der im November sogar die Messehalle mordsmäßig füllen wird. Hingegen besticht der Krimi-Auftakt am letzten Septemberabend durch völlige Abwesenheit von Spektakel. Er bietet stattdessen Nähe und Intensität. Zu Gast in der gut besuchten Buchhandlung Hugendubel ist Max Annas, den Leserschaft und Juroren gleichermaßen schätzen

Sept. 25 2019

Katja Birmingham stellt mit „Maskenlos“ ihren ersten Gedichtband vor

Die Heilkraft des Gedichts

Die Journalistin Katja Birmingham zeigt sich bei der Erfurter Herbstlese von ihrer poetischen Seite. (Foto: Kathleen Kröger)
Die Journalistin Katja Birmingham zeigt sich bei der Erfurter Herbstlese von ihrer poetischen Seite. (Foto: Kathleen Kröger)

Nach vielen Jahren als Auslandskorrespondentin des ZDF hat Katja Birmingham nun ihren ersten Gedichtband vorgelegt. In ihren Lesungen verbindet die gebürtige Erfurterin ihre Lyrik mit den beruflichen Erfahrungen, die zu deren Entstehung beigetragen haben. In ihrer Lesung in der Stadt- und Regionalbibliothek freut sie sich auf das Gespräch mit dem Publikum, indem ihre Gedichte ebenso viel Raum bekommen, wie ihre Berichte aus aller Welt. Im Gespräch verrät die in Australien lebende Journalistin und Autorin jetzt schon, wie Berufliches und Persönliches in ihrer Poesie aufeinander treffen.

Sept. 23 2019

Der traditionelle Herbstlese-Auftakt erlebte ein munteres Literarisches Quartett

Da waren es wieder vier

Mit dem Literarischen Quartett startet die Herbstlese traditionell in die Saison. Foto: Holger John
Mit dem Literarischen Quartett startet die Herbstlese traditionell in die Saison. Foto: Holger John

Ein Jahr nach dem Tod von Dietmar Herz, dessen langjährige Begleitung der Herbstlese Programmchefin Monika Rettig noch einmal würdigte, präsentierte Gastgeber Felix Leibrock wieder ein vollzähliges Quartett. Zur Männerrunde mit ihm, Matthias Gehler und Dirk Löhr ist Ute Lemm, die künstlerische Betriebsdirektorin und Orchesterdirektorin am Theater Erfurt, gestoßen. Auch nach ihrem angekündigten Wechsel als Generalintendantin ans schleswig-holsteinische Landestheater will sie der Runde künftig erhalten bleiben. Eine gute Wahl., waren sich die Herren wenigstens einmal am Abend einig.

Sept. 20 2019

Ein Herbstlese-Extra mit den Herren Habeck und Mensching im KulturQuartier (I)

Die Zwei

Romy Gehrke im Gespräch mit den Herren Habeck und Mensching.   (Foto: Herbstlese / Holger John)
Romy Gehrke im Gespräch mit den Herren Habeck und Mensching. (Foto: Herbstlese / Holger John)

Mit der Herbstlese-Extra „Poesie & Politik“ im ausverkauften KulturQuartier Schauspielhaus ist aus Sicht unseres Rezensenten ein extrastarker Auftakt des 23. Jahrgangs der Thüringer Lesereihe gelungen. Man dürfe hinzufügen: Kein Wunder bei diesen Gästen Zum einen Robert Habeck, soeben 50 geworden, geboren in Lübeck, Schriftsteller und Doktor der Philosophie, Grünen-Chef und aktuell d e r politische Medienstar des Landes. Zum anderen Steffen Mensching, 60, geboren in Ostberlin, Clown, Kabarettist, Schauspieler, Regisseur, Übersetzer, Stückeschreiber, Lyriker und Romancier.

Sept. 19 2019

Ein Herbstlese-Extra mit den Herren Habeck und Mensching im KulturQuartier (II)

Poesie und Politik

Fand Zeit für ein Gespräch in Erfurt über Politik und Poesie - Robert Habeck (Foto: Viadata, Holger John).
Fand Zeit für ein Gespräch in Erfurt über Politik und Poesie - Robert Habeck (Foto: Viadata, Holger John).

Wenn sich mit Gästen einfach kein Termin in der Festival-Saison finden lässt, dann ist Zeit für ein Herbstlese-Extra. Auf Einladung des Thüringer Schriftstellerverbandes waren Grünen-Vormann Robert Habeck und der Rudolstädter Theaterleiter, Regisseur und Schriftsteller Steffen Mensching auf der Bühne des KulturQuartiers im Schauspielhaus zu erleben. Zwei Stunden unterhielten sich die beiden - moderiert von Romy Gehrke - im lange ausverkauften Saal sehr unterhaltsam darüber, was sich Politik und Kunst zu sagen, wo es Schnittmengen und wo es Kontroversen oder gar Vorbehalte gibt.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr
    Kartenvorverkauf für die Herbstlese 2019 am 31. August: 09.30 - 18.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren