+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Sehr zu empfehlen

Gelesen wird immer. Das gilt insbesondere, wenn andere Aktivitäten immer noch Einschränkungen unterliegen. Bücher spenden Trost, entführen in exotische Welten oder längst vergangene Zeiten. Was lesen Sie gerade? Welchen Autor können Sie empfehlen? Oder lauschen Sie lieber Hörbüchern? Dieser Blog will dazu einladen, Empfehlungen zu teilen. Schreiben Sie uns, was sich Ihrer Meinung nach wirklich lohnt. 300 Wörter wären schön.
Also, worauf lange warten: Los geht’s mit einer Empfehlung an kontakt@herbstlese.de

PS: Hier finden Sie auch Empfehlungen, die wir zuerst in unseren Advenstkalendern veröffentlicht hatten.

Juni 19 2020

Vorgestellt von Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin und Autorin

Karine Lambert „Der unsichtbare Garten“

Karine Lambert „Der unsichtbare Garten“
Karine Lambert „Der unsichtbare Garten“

Vincent Morel ist 35 Jahre alt, erfolgreicher Tennistrainer, hat eine schöne Freundin und träumt davon, eine Familie zu gründen. Gelegentlich stört ihn ein kleiner heller Fleck in seinem Sehfeld, doch das könnte auch von der sportlichen Verausgabung bei manchen härteren Matchs kommen. Glaubt er. Bis ihm seine Augenärztin eine furchtbare Diagnose stellt: Vincent leidet an der Leberschen Optikusneuropathie, einer genetisch bedingten Augenerkrankung des Sehnervs. Er beginnt den verwilderten Garten des Großvaters neu zu gestalten. Und er spürt, dass selbst ein Blinder den Zauber der Natur erfassen kann. 

Juni 18 2020

Vorgestellt von Marlene Borchers, Literaturwissenschaftlerin

Herman Koch „Angerichtet“

Herman Koch „Angerichtet“
Herman Koch „Angerichtet“

Familienessen inklusive Krisensitzung im Nobelrestaurant – allein die Ausgangssituation in Herman Kochs Roman verspricht dramatische Wendungen. In „Angerichtet“ ist der Anlass für das Essen in der Tat kein freudiger: die fünfzehnjährigen Söhne der beiden Ehepaare, die im Zentrum des Familiendramas stehen, haben etwas angestellt, dass ihre Zukunft langfristig ruinieren könnte. Eigentlich soll das Gespräch zu einer Lösung führen. Stattdessen wirft es Fragen auf: Wie weit darf Elternliebe gehen? Was können, sollen und dürfen Eltern tun, um ihre Sprösslinge zu beschützen?

Juni 17 2020

Vorgestellt von Karen Lottegier, Buchhändlerin

Christian von Aster „Vier Füße für ein Halleluja“

Christian von Aster „Vier Füße für ein Halleluja“
Christian von Aster „Vier Füße für ein Halleluja“

Dieses Buch hat mir außerordentlich gut gefallen. Nicht nur die Geschichten sind genial, auch die Aufmachung. Ein hochwertiges Hardcover, das gut in der Hand liegt und dazu auch noch hübsch aussieht. Man wird neugierig und hat sofort Lust sich das Buch näher anzusehen. Sobald man es aber in der Hand hält, schafft man es nicht mehr, es wieder wegzulegen. Den Leser erwartet ein feine Sammlung satirischer Kurzgeschichten, in denen Kirche und Teufel zentral stehen. Die Geschichten sind abwechslungsreich, lustig und machen Spaß zum Lesen. Sie sind: einfach großartig!

Juni 16 2020

Vorgestellt von Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin

Ta-Nehisi Coates „Der Wassertänzer“

Ta-Nehisi Coates „Der Wassertänzer“
Ta-Nehisi Coates „Der Wassertänzer“

Die deutsche Ausgabe dieses Romans ist genau zur rechten Zeit erschienen. Der 1975 in Baltimore geborene Ta-Nehisi Coates ist ein wortgewaltiger Autor, der in etlichen Publikationen über die Wurzeln der amerikanischen Rassenproblematik geschrieben hat und sich politisch engagiert. Das Thema „Sklaverei“ beschäftigt ihn auch in seinem ersten Roman, „Der Wassertänzer“. Ein faszinierendes Buch über Menschenwürde und die Perversion der Sklaverei. Neben „Underground Railroad“ von Colson Whitehead einer der besten Romane der letzten Jahre zu dieser komplexen Thematik.

Juni 15 2020

Vorgestellt von Kathleen Kröger, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

Ephraim Kishon „Die tägliche Katastrophe“

Ephraim Kishon „Die tägliche Katastrophe“
Ephraim Kishon „Die tägliche Katastrophe“

Was hilft in schwierigen Zeiten nicht besser, als eine Geschichte zum Schmunzeln? Wenn ein Autor gleichermaßen die kleinen Krisen des Alltags und deren humoristische Aufarbeitung verstand, war es Ephraim Kishon. Die Bücher des Satirikers schienen trotz jahrzehntelanger Beliebtheit in letzter Zeit ein wenig in den Hintergund geraten. Mit „Die tägliche Katastrophe“ ist nun ein neues Buch erschienen, in dem Lisa Kishon insgesamt 31 Kurzgeschichten ihres Mannes 2005 verstorbenen Mannes ausgewählt und zusammengestellt hat. Herausgekommen ist eine bunte Satiremischung.

Juni 14 2020

Vorgestellt von Linnea Müller, Studentin an der Schiller-Universität Jena

Tupoka Ogette „Exit RACISM“

Tupoka Ogette „Exit RACISM“
Tupoka Ogette „Exit RACISM“

Das Thema Rassismus beherrscht gerade alle Kanäle. Nicht nur in Amerika, wo ein ganzes Land nach dem Tod eines Afroamerikaners in Polizeigewahrsam in heller Aufregung ist. Das Thema betrifft auch Europa und, auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen, Deutschland. „Was fällt Dir ein, wenn Du an Privilegien denkst, die Du hast, weil Du weiß bist?“ Ein Satz aus dem Buch „exit RACISM“ von Tupoka Ogette, beschäftigt auch die Autorin dieser Buchkritik. Es ist nicht leicht, sich mit dem Thema Rassismus als weißer Mensch auseinanderzusetzen, schreibt sie. Wo und wie sollte man anfangen?

Juni 13 2020

Vorgestellt von Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin

Markus Orths „Picknick im Dunkeln“ (II)

Markus Orths „Picknick im Dunkeln“ (II)
Markus Orths „Picknick im Dunkeln“ (II)

Da hat sich Markus Orths für seinen neuen Roman offenbar etwas ganz Besonderes ausgedacht. Der Komiker und Freigeist Arthur Stanley Jefferson, besser bekannt als Stan Laurel, trifft auf den Scholastiker Thomas von Aquin. Fast siebenhundert Jahre trennen die beiden, und aus dieser zeitlichen Differenz speist sich ein Gutteil der Komik des Romans, schrieb vor einigen Tagen Herbstlese-Programmchefin Monika Rettig. Die Literaturkritikerin Margarete von Schwarzkopf ist ähnlich begeistert. Ihr Fazit: Lachen zählt zu den größten Gaben Gottes und den schönsten Tugenden des Menschen.

Juni 12 2020

Vorgestellt von Romy Gehrke, Kulturredakteurin bei MDR Thüringen

„Östlich der Elbe: Songs und Bilder 1970-2013“

„Östlich der Elbe: Songs und Bilder 1970-2013“
„Östlich der Elbe: Songs und Bilder 1970-2013“

Vielleicht war es diese Kritik im Musikmagazin „Rolling Stone“ über eine junge Band aus San Diego, die mit dem wunderbaren Satz „Der Plattenschrank ihrer Eltern war wohl prall gefüllt“ die ganze Bandbreite ihrer handgemachten Musik umschrieb. Ich fühle mich ertappt, dass auch ich meinem Sohn ständig die Lieder meiner Jugend vorspielte oder inbrünstig vorträllerte. Zwar nur mit stichprobenartigem Erfolg, aber immerhin konnten die Lieder vom Lehrling Paule Panke der nächsten Generation ein ernstgemeintes „cool“ abringen. Und jetzt liegt da dieser wunderbare Band auf meinem Schreibtisch.

Juni 11 2020

Vorgestellt von Dori Diamant, Reisejournalistin und Schriftstellerin

Dror Mishani „Drei“

Dror Mishani „Drei“
Dror Mishani „Drei“

Spannung pur! Diesen Krimi wegzulegen, um am nächsten Tag weiterzulesen, fällt schwer. Er beginnt leise und langsam, aber schon am Ende des ersten Kapitels kommt eine Wendung, die zu erhöhtem Herzschlag führt. Besonders das feine und detaillierte Beschreiben der einzelnen Personen und ihrer Charaktere ist beeindruckend. Sie sind derart intensiv herausgearbeitet, dass man das Gefühl bekommt, die Protagonisten näher zu kennen. Jeder Satz ist fein abgestimmt auf den nächsten. Die Worte gehen flüssig ineinander über, so dass das Lesen nicht ins Stocken gerät.

Juni 10 2020

Vorgestellt von Michelle Dylong, Mitarbeiterin beim Katholischen Forum

„Angela Merkel ist Hitlers Tochter"

„Angela Merkel ist Hitlers Tochter"
„Angela Merkel ist Hitlers Tochter"

Dieses Buch ist nicht nur eine Reise durch das Land der Verschwörungstheorien. Es ist die Rede von Klassikern wie Chemtrails über die eigentlich flache Erde und die vermeintliche jüdische Weltverschwörung bis hin zu abstrusen Vorstellungen von Echsenmenschen und der Theorie, Angela Merkel sei Hitlers Tochter; frei nach der Devise: verrückter geht es immer. Es möchte aber mehr sein als eine bloße Sammlung. Es thematisiert den Ursprung solcher Konstrukte, wie sie miteinander zusammenhängen und warum sie einen solchen Reiz auf Menschen jeden Alters und jeden Bildungsgrades ausüben.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr 12.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren

Gefördert durch