+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Sehr zu empfehlen

Gelesen wird immer. Das gilt insbesondere, wenn andere Aktivitäten immer noch Einschränkungen unterliegen. Bücher spenden Trost, entführen in exotische Welten oder längst vergangene Zeiten. Was lesen Sie gerade? Welchen Autor können Sie empfehlen? Oder lauschen Sie lieber Hörbüchern? Dieser Blog will dazu einladen, Empfehlungen zu teilen. Schreiben Sie uns, was sich Ihrer Meinung nach wirklich lohnt. 300 Wörter wären schön.
Also, worauf lange warten: Los geht’s mit einer Empfehlung an kontakt@herbstlese.de

PS: Hier finden Sie auch Empfehlungen, die wir zuerst in unseren Advenstkalendern veröffentlicht hatten.

Dez. 12 2020

Vorgestellt von Marlene Borchers, Literaturwissenschaftlerin

Heinrich Böll „Nicht nur zur Weihnachtszeit"

Heinrich Böll „Nicht nur zur Weihnachtszeit"
Heinrich Böll „Nicht nur zur Weihnachtszeit"

Das satirische Samstagstürichen - vorgestellt von Marlene Borchers - eignet sich bestens dafür, Heinrich Böll (neu) zu entdecken. Die Ernsthaftigkeit seiner Motive und der Hintergründe, die sich in seinen Erzählungen immer wieder finden, sollte hierbei keinesfalls abschrecken – vielmehr sind Bölls Erzählungen auch in dieser Zeit des Jahres eine Bereicherung für den Intellekt, können aber gleichzeitig auch amüsieren. Daher ist vor allem, aber nicht nur die Titelgeschichte wärmstens zu empfehlen und zwar „nicht nur zur Weihnachtszeit". Seit jeher geliebt.

Dez. 11 2020

Vorgestellt von Kathleen Kröger, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

@KriegundFreitag „#ich gebe auf“

@KriegundFreitag „#ich gebe auf“
@KriegundFreitag „#ich gebe auf“

Im heutigen Türchen geht es um „kreativen Herausforderungen für Menschen, denen das Leben eigentlich schon Herausforderung genug ist“. Während es in den letzten Jahren Achtsamkeitsbücher für Erwachsene waren, die mit Ausmalbildern und Anleitungen zum perfekten Handlettering ein Stück Alltagshilfe versprachen gibt es mit „#ich gebe auf“ nun eine Alternative für Menschen, denen es beim Kreativwerden weniger um Ästhetik, als um die Sache an sich geht. Auf jeder Seite wartet eine neue Aufgabe, die es mit dem einfachsten Mittel - nämlich Stift - zu bewältigen gilt.

Dez. 10 2020

Gespräch mit Denis Scheck über Corona, Spinatpudding - und gute Bücher

„Wir sollten ein bisschen dankbar sein"

 „Wir sollten ein bisschen dankbar sein"
„Wir sollten ein bisschen dankbar sein"

Heimisches Studierzimmer statt Atrium der Erfurter Stadtwerke – zum Abschluss der Erfurter Herbstlese schaut Denis Scheck per Video auf die Bücher dieses Jahrgangs. Zur Einstimmung plaudert der charmante Literaturkritiker über die Irrungen und Wirrungen, die Corona über die Gesellschaft im Allgemeinen und die Buchbranche im Besonderen brachte und bringt. Scheck mahnt zur Gelassenheit und hofft auf ein „möglichst vollzähliges“ Wiedersehen 2021. Neben den obligatorischen Tipps für Heiligabend gibt er auch einen Ausblick auf sein Weihnachtsfest – und das im Entstehen befindliche Menü.

Dez. 09 2020

Vorgestellt von Olaf Müller, Mitarbeiter im Kultur: Haus Dacheröden

Tom Robbins „Tibetischer Pfirsichstrudel“

Tom Robbins „Tibetischer Pfirsichstrudel“
Tom Robbins „Tibetischer Pfirsichstrudel“

Also, ganz grob beschrieben geht es um den Enkel zweier Baptistenprediger, der in seltsamen Provinzen der USA aufwächst, nach absolvierter Kindheit Journalistik studiert, als Meteorologe für die Luftwaffe im Krieg Dienst leistet, anschließend Kunst studiert und schließlich wieder bei der Zeitung landet. Doch dann fängt der Spaß erst an: Der „Tibetanische Pfirsichstrudel“ ist nämlich eine Autobiographie. Dieser folgen noch acht Romane. Und wer die kennt, vermutete wahrscheinlich schon, dass diese mit Buchstaben angelegte Skurrilitätensammlung zumindest in Teilen auf wahren Begebenheiten beruht. 

Dez. 08 2020

Vorgestellt von Cora Haak, FSJ-Kultur des Kultur: Haus Dacheröden

Deborah Feldman „Unorthodox“

Deborah Feldman „Unorthodox“
Deborah Feldman „Unorthodox“

In der chassidischen Satmar-Gemeinde in Williamsburg, NY, herrschen die strengsten Regeln einer ultraorthodoxen jüdischen Gruppe weltweit. Die Autorin Deborah Feldman erzählt, wie sie Mut und Kraft zum Verlassen der Gemeinde findet – um ihrem Sohn ein Leben in Freiheit zu ermöglichen. Cora Haak hat sich die Serie auf Netflix angeschaut und ist beeindruckt wie ein Buch bzw. die Bilder des Filmes die Befreiung aus den Fesseln religiöser Extremisten so lebensnah, ehrlich, analytisch klug und literarisch so anspruchsvoll erzählen können. Unbedingt lesens- wie gleichsam sehenswert.

Dez. 07 2020

Vorgestellt von Monika Rettig, Programmleiterin der Erfurter Herbstlese

Margarete von Schwarzkopf „Der Meister und der Mörder“

Margarete von Schwarzkopf „Der Meister und der Mörder“
Margarete von Schwarzkopf „Der Meister und der Mörder“

Die Heldin in Margarete von Schwarzkopfs aktueller Krimiserie hat eine nicht bezähmbare Neigung, die sie immer wieder in kriminalistische Abenteuer verwickelt: ihre Neugierde. Bildgutachten und Ausstellungskataloge sind eigentlich ihr täglich Brot, aber regelmäßig kommt der eine oder andere Mord dazwischen. Der bis zum Schluss an überraschenden Wendungen reiche Roman um Kunsträuber und Fälscher handelt nicht nur von verbrecherischer, schierer Gier, sondern auch von der großen Faszination und Magie, die von Bildern ausgehen und Menschen im Innersten ergreifen können.

Dez. 06 2020

Vorgestellt von Martina Bucklitsch, Bücherfreundin

David Foenkinos „Charlotte"

David Foenkinos „Charlotte"
David Foenkinos „Charlotte"

„Das ist mein ganzes Leben" - mit diesen Worten übergibt Charlotte 1942 einem Vertrauten einen Koffer voller Bilder. Sie sind im französischen Exil entstanden und erzählen, wie sie als kleines Mädchen, damals im Berlin der 1920er, nach dem Tod der Mutter das Alleinsein lernt, während sich ihr Vater, ein angesehener Arzt, in die Arbeit stürzt. Im Nikolaustürchen verrät uns Martina Bucklitsch, wie es dem Autor gelingt, ein großartiges Monument für die Malerin Charlotte Salomon zu schaffen, so dass man nicht mehr von diesem Buch lassen kann.

Dez. 05 2020

Vorgestellt von Elias Brandt, Restaurantfachmann

Black Stories - Nightmare on Christmas

Black Stories - Nightmare on Christmas
Black Stories - Nightmare on Christmas

Was kann man tun am Wochenende? Die Stammkneipe hat geschlossen, die traditionelle Weihnachts-WG-Party ist abgesagt – wir wissen ja, warum. Moses (dem Verlag) ist es zu verdanken, dass wir uns trotzdem eine gesellige Vorweihnachtszeit machen können. Alles was wir dazu brauchen: eine Webcam und eine Packung des Rätselkartenspiels „Black Stories“. Der Spielspaß bezieht dabei sich nicht allein aus den Hintergrundgeschichten, sondern gerade aus den Lösungsvorschlägen, die die eigenen Freunde unterbreiten – und die oft noch haarsträubender sind als die eigentlichen Lösungen.

Dez. 04 2020

Vorgestellt von Lukas Freistedt, Buchhändler bei Hugendubel in Erfurt

Casey McQuiston „Royal Blue"

Casey McQuiston „Royal Blue"
Casey McQuiston „Royal Blue"

Was wäre, wenn ... Liebe die Welt verändern könnte? Die heutige Buchempfehlung „Royal Blue" von Casey McQuiston zeigt, dass wahre Liebe nicht immer diplomatisch sein muss. Die Story wird von der Autorin glaubwürdig erzählt und ganz nebenbei erfährt der Leser auch noch etwas über das amerikanische Wahlsystem. Was am Anfang wie eine einfache Liebesgeschichte aussieht, entpuppte sich dann aber als echte Entdeckung! Auch wenn wir inzwischen in einer sehr liberalen Zeit leben, haben wir hier doch einen wundervollen Roman zum Träumen und zu denken, was wäre wenn…

Dez. 03 2020

Vorgestellt von Vanessa Kaupe, FSJ-Kultur der Erfurter Herbstlese

Markus Grimberg „Der Knopf zur Welt“

Markus Grimberg „Der Knopf zur Welt“
Markus Grimberg „Der Knopf zur Welt“

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich eine Geschichte vom Anderssein. „Der Knopf zur Welt“ von Markus Grimberg lädt ein in die Welt von Einstein, einem in der Entwicklung beeinträchtigten Mann in seinen Zwanzigern. In einer Behindertenwerkstatt stellt er tagtäglich Knöpfe her, bis er eines Tages beschließt, sich mit den grundlegenden Fragen auseinanderzusetzen, die ihn beschäftigen. Um sie zu beantworten ist ihm kein Weg zu weit und keine Anstrengung zu mühevoll – eine spannende Reise beginnt. Ein prägendes Buch, das in seiner Intensivität nicht nur berührt, sondern auch den Horizont erweitert.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr 12.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren