+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Sehr zu empfehlen

Gelesen wird immer. Das gilt insbesondere, wenn andere Aktivitäten immer noch Einschränkungen unterliegen. Bücher spenden Trost, entführen in exotische Welten oder längst vergangene Zeiten. Was lesen Sie gerade? Welchen Autor können Sie empfehlen? Oder lauschen Sie lieber Hörbüchern? Dieser Blog will dazu einladen, Empfehlungen zu teilen. Schreiben Sie uns, was sich Ihrer Meinung nach wirklich lohnt. 300 Wörter wären schön.
Also, worauf lange warten: Los geht’s mit einer Empfehlung an kontakt@herbstlese.de

PS: Hier finden Sie auch Empfehlungen, die wir zuerst in unseren Advenstkalendern veröffentlicht hatten.

Dez. 08 2021

Vorgestellt von Juliane Güttler, Geschäftsführerin Kultur: Haus Dacheröden

Volker Kutscher „Olympia“

Volker Kutscher „Olympia“
Volker Kutscher „Olympia“

Am achten Tag des Dezembers freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit jemanden, den wir zuletzt im Rahmen der diesjährigen Erfurter Herbstlese unseren Gast nennen durften. Volker Kutschers "Olympia", der 8. Teil seiner Bestseller-Reihe, hat Juliane Güttler in Atem gehalten: Neu in der Stadt erlebt der junge Kommissar Gereon Rath die Weltstadt Berlin im Rausch und verliebt sich in die meist vorlaute und übereifrige Stenotypistin Charly Ritter. Bei seinen Ermittlungen stößt Rath in ein Wespennest und gerät immerfort in die brenzlichsten Situationen. Ein absolutes Muss für alle Krimi-Fans!

Dez. 07 2021

Vorgestellt von Lukas Freistedt, Buchhändler bei Hugendubel in Erfurt

Kerstin Gier „Vergissmeinnicht"

Kerstin Gier  „Vergissmeinnicht"
Kerstin Gier „Vergissmeinnicht"

Eine Neuerscheinung ziert das 7. Türchen. Vergissmeinnicht - was man bei Licht nicht sehen kann" ist der erste Band von Kerstin Giers neuer Fantasyroman-Trilogie. Beim Lesen erlebt man, wie die Haupcharaktere Quinn und Mathilda in eine Welt hineinschlittern, die zeigt, dass Märchen, Mythen und Sagen keinem Hirngespinst, sondern wahren Begebenheiten entspringen. Es beginnt ein Abenteuer, dessen Weg mit vielen offenen Fragen, gefährlichen Erlebnissen und einer großen Liebesgeschichte gepflastert ist. Ein gut gelungener erster Band, der verzaubert und schon auf die Fortsetzung freuen lässt.                                                                                                                      

Dez. 06 2021

Vorgestellt von Hannah Hartmann, FSJ Kultur: Haus Dacheröden

Jan Fearnley „Robin, kleiner Weihnachtsheld"

Jan Fearnley „Robin, kleiner Weihnachtsheld"
Jan Fearnley „Robin, kleiner Weihnachtsheld"

Zum Nikolaus versteckt sich hinter unserem Türchen eine Weihnachtsgeschichte, die Hannah Hartmann für die kleinen Buchentdecker ausgesucht hat. Um im bitterkalten Winter nicht zu frieren, streift sich das Vögelchen Robin, der Held der Geschichte, jeden Tag eine neue Weste über. Doch nicht nur er, sondern auch die anderen Waldbewohner leiden unter der Kälte. Robin möchte helfen und verschenkt deshalb all seine Westen an seine Freunde. Wie soll Robin es jetzt selbst kuschelig warm haben? Ein wundschönes Weihnachtskinderbuch über Hilfsbereitschaft und Dankbarkeit.

Dez. 05 2021

Vorgestellt von Jörg Dumont, Mitarbeiter im Kultur: Haus Dacheröden

Kryptoviele Leseempfehlung

Kryptoviele Leseempfehlung
Kryptoviele Leseempfehlung

Dass sich die Tür der (Lese-) Erfahrung nur von innen öffnen lässt, zeichnet Jörg Dumont auf sehr pittoreske Art und Weise mit gleich drei Tipps oder Trips, je nachdem wie sehr man sich fallen und darauf einlassen möchte. Im doppelten Sinne nimmt er uns mit seinen Lesestöffchen auf eine Flaniermeile der Extraklasse, vorbei an haarsträubenden Hinweisschildern über das „Achtsam Morden“ von Karsten Dusse, geht es munter weiter durch Henning Sußebachs „Deutschland ab vom Wege“ und endet mit der „Dunklen Seite des Mondes“ von Martin Suter. Ein unterhaltsamer Spaziergang durch diesen Tag.

Dez. 04 2021

Vorgestellt von Martina Bucklitsch, Bücherfreundin

Moritz Heger „Aus der Mitte des Sees"

Moritz Heger „Aus der Mitte des Sees"
Moritz Heger „Aus der Mitte des Sees"

Was kann die Liebe im Leben alles verändern? „Aus der Mitte des Sees“ von Moritz Heger zeigt, dass die Möglichkeiten, die sich manchmal bieten, augenscheinlich nicht immer passend sind und schwere Entscheidungen getroffen werden müssen. Einfühlsam wird literarisch ausgemalt, wie der Klosterbruder Lukas Antworten auf die großen Fragen des Lebens beim Schwimmen findet. Im See, sinnbildlich stehend für alles Weltliche, kann er seine Gedanken sortieren. Wie er dabei auf harte Proben gestellt wird beschreibt Martina Bucklitsch in der heutigen Buchempfehlung.

Dez. 03 2021

Vorgestellt von Judith Blatt, Literaturwissenschaftlerin

Benedict Wells „Hard Land"

Benedict Wells „Hard Land"
Benedict Wells „Hard Land"

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich die Geschichte des Sommers, der alles verändert. Benedict Wells nimmt mit seinem neuen Roman „Hard Land" das Tragische des Lebens erneut als Antrieb für das Erzählen. Für Sam und dessen Geschichte findet er eine bebildernde, oft poetische Sprache und lädt die Leserinnen und Leser in die Lebenswelt eines Teenagers Mitte der 1980er Jahre ein. Judith Blatt verrät, dass der Autor sogar eine Playlist zum Buch auf Spotify zusammengestellt hat, für all jene, die das Gefühl des Buchs auch als Musik genießen möchten.

Dez. 02 2021

Vorgestellt von Olaf Müller, Mitarbeiter im Kultur: Haus Dacheröden

Charles Foster „Der Geschmack von Laub und Erde"

Charles Foster „Der Geschmack von Laub und Erde"
Charles Foster „Der Geschmack von Laub und Erde"

Ein außergewöhnliches Selbstexperiment verbirgt sich hinter dem zweiten Türchen. Tierarzt und Universitätsprofessor Charles Foster möchte wissen, wie es ist, als Tier zu leben, beschreibt, was es fühlt und wie es lebt innerhalb seiner Umwelt. Der Autor schlüpft so in die Rolle von Dachs, Otter, Fuchs, Rothirsch und Mauersegler, versetzt sich in jedes der Tiere hinein und beginnt sogar sich wie diese zu bewegen und wie diese auf Nahrungssuche zu gehen. Seine bemerkenswerten Erfahrungen und einfühlsamen Naturschilderungungen faszinieren Olaf Müller sehr.

Dez. 01 2021

Vorgestellt von Monika Rettig, Programmleiterin der Erfurter Herbstlese

Edgar Selge „Hast du uns endlich gefunden"

Edgar Selge „Hast du uns endlich gefunden"
Edgar Selge „Hast du uns endlich gefunden"

Unser Adventskalender lädt ein zum Türchenöffnen! Bis zum 24. Dezember gibt es ab heute jeden Tag eine Rezension zu Büchern, Filmen oder Musik. Das erste Türchen beginnt mit Monika Rettig, die das Buch „Hast du uns endlich gefunden" von Edgar Selge, Gast der diesjährigen Herbstlese, rezensiert. Aus der Innenperspektive eines Kindes schauen wir auf eine bildungsbürgerliche, sehr kultivierte Familie Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre, die die Flucht aus Königsberg in Ostpreußen hinter sich hat und im ostwestfälischen Herford gelandet ist.

Feb. 24 2021

Vorgestellt von Anke Engelmann, Dozentin für Kreatives Schreiben

Ulrike Gramann „Meetchens Hochzeit"

Ulrike Gramann „Meetchens Hochzeit"
Ulrike Gramann „Meetchens Hochzeit"

In der Erzählung gibt die Literatur der Erzählerin Kraft, sich alten Verletzungen zu stellen. In einem Text aus dem 15. Jahrhundert entdeckt sie, „in der die Vergangenheit bohrt", die Geschichte von Meetchen. Von Gewalt gegen Frauen handelt sie und von Zorn, von weiblicher Stärke und Solidarität. Das Buch ist ein Fest für die Sinne: Die zarten Grafiken von Gudrun Tendrafilov strahlen eine dunkle Kraft und Energie aus. Papier, Schrift, Satz und sogar der Geruch: Alles stimmt. Ein wunderbares Buch, ansprechend und gut gemacht. Eines, das berührt und das man gern berührt.

Dez. 23 2020

Vorgestellt von Maja-Felicitas Kristan, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

Timothée de Fombelle „Tobie Lolness“

Timothée de Fombelle „Tobie Lolness“
Timothée de Fombelle „Tobie Lolness“

Die Baumwelt, in die Tobie nach über zwei Jahren Exil zurückkehrt, ist von der Vernichtung bedroht - überall wuchern Moose und Flechten, Teile des Baumes sind bereits abgestorben. In diesem Jugendklassiker, einer der wenigen französischen, die auch ins Deutsche übersetzt wurden, erschafft Timothée de Fombelle eine einzigartige Welt, mit Farnenwäldern und Schluchten, mit tiefen Seen und Mooswiesen, die im Schatten von Stamm und Blättern verborgen sind. Mit viel Feingefühl weiß es de Fombelle die Abgründe und Verstrickungen einer Welt unter Zwang aufzuzeigen.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr 12.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren