+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Sehr zu empfehlen

Gelesen wird immer. Das gilt insbesondere, wenn andere Aktivitäten immer noch Einschränkungen unterliegen. Bücher spenden Trost, entführen in exotische Welten oder längst vergangene Zeiten. Was lesen Sie gerade? Welchen Autor können Sie empfehlen? Oder lauschen Sie lieber Hörbüchern? Dieser Blog will dazu einladen, Empfehlungen zu teilen. Schreiben Sie uns, was sich Ihrer Meinung nach wirklich lohnt. 300 Wörter wären schön.
Also, worauf lange warten: Los geht’s mit einer Empfehlung an kontakt@herbstlese.de

PS: Hier finden Sie auch Empfehlungen, die wir zuerst in unseren Advenstkalendern veröffentlicht hatten.

Dez. 07 2020

Vorgestellt von Monika Rettig, Programmleiterin der Erfurter Herbstlese

Margarete von Schwarzkopf „Der Meister und der Mörder“

Margarete von Schwarzkopf „Der Meister und der Mörder“
Margarete von Schwarzkopf „Der Meister und der Mörder“

Die Heldin in Margarete von Schwarzkopfs aktueller Krimiserie hat eine nicht bezähmbare Neigung, die sie immer wieder in kriminalistische Abenteuer verwickelt: ihre Neugierde. Bildgutachten und Ausstellungskataloge sind eigentlich ihr täglich Brot, aber regelmäßig kommt der eine oder andere Mord dazwischen. Der bis zum Schluss an überraschenden Wendungen reiche Roman um Kunsträuber und Fälscher handelt nicht nur von verbrecherischer, schierer Gier, sondern auch von der großen Faszination und Magie, die von Bildern ausgehen und Menschen im Innersten ergreifen können.

Dez. 06 2020

Vorgestellt von Martina Bucklitsch, Bücherfreundin

David Foenkinos „Charlotte"

David Foenkinos „Charlotte"
David Foenkinos „Charlotte"

„Das ist mein ganzes Leben" - mit diesen Worten übergibt Charlotte 1942 einem Vertrauten einen Koffer voller Bilder. Sie sind im französischen Exil entstanden und erzählen, wie sie als kleines Mädchen, damals im Berlin der 1920er, nach dem Tod der Mutter das Alleinsein lernt, während sich ihr Vater, ein angesehener Arzt, in die Arbeit stürzt. Im Nikolaustürchen verrät uns Martina Bucklitsch, wie es dem Autor gelingt, ein großartiges Monument für die Malerin Charlotte Salomon zu schaffen, so dass man nicht mehr von diesem Buch lassen kann.

Dez. 05 2020

Vorgestellt von Elias Brandt, Restaurantfachmann

Black Stories - Nightmare on Christmas

Black Stories - Nightmare on Christmas
Black Stories - Nightmare on Christmas

Was kann man tun am Wochenende? Die Stammkneipe hat geschlossen, die traditionelle Weihnachts-WG-Party ist abgesagt – wir wissen ja, warum. Moses (dem Verlag) ist es zu verdanken, dass wir uns trotzdem eine gesellige Vorweihnachtszeit machen können. Alles was wir dazu brauchen: eine Webcam und eine Packung des Rätselkartenspiels „Black Stories“. Der Spielspaß bezieht dabei sich nicht allein aus den Hintergrundgeschichten, sondern gerade aus den Lösungsvorschlägen, die die eigenen Freunde unterbreiten – und die oft noch haarsträubender sind als die eigentlichen Lösungen.

Dez. 04 2020

Vorgestellt von Lukas Freistedt, Buchhändler bei Hugendubel in Erfurt

Casey McQuiston „Royal Blue"

Casey McQuiston „Royal Blue"
Casey McQuiston „Royal Blue"

Was wäre, wenn ... Liebe die Welt verändern könnte? Die heutige Buchempfehlung „Royal Blue" von Casey McQuiston zeigt, dass wahre Liebe nicht immer diplomatisch sein muss. Die Story wird von der Autorin glaubwürdig erzählt und ganz nebenbei erfährt der Leser auch noch etwas über das amerikanische Wahlsystem. Was am Anfang wie eine einfache Liebesgeschichte aussieht, entpuppte sich dann aber als echte Entdeckung! Auch wenn wir inzwischen in einer sehr liberalen Zeit leben, haben wir hier doch einen wundervollen Roman zum Träumen und zu denken, was wäre wenn…

Dez. 03 2020

Vorgestellt von Vanessa Kaupe, FSJ-Kultur der Erfurter Herbstlese

Markus Grimberg „Der Knopf zur Welt“

Markus Grimberg „Der Knopf zur Welt“
Markus Grimberg „Der Knopf zur Welt“

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich eine Geschichte vom Anderssein. „Der Knopf zur Welt“ von Markus Grimberg lädt ein in die Welt von Einstein, einem in der Entwicklung beeinträchtigten Mann in seinen Zwanzigern. In einer Behindertenwerkstatt stellt er tagtäglich Knöpfe her, bis er eines Tages beschließt, sich mit den grundlegenden Fragen auseinanderzusetzen, die ihn beschäftigen. Um sie zu beantworten ist ihm kein Weg zu weit und keine Anstrengung zu mühevoll – eine spannende Reise beginnt. Ein prägendes Buch, das in seiner Intensivität nicht nur berührt, sondern auch den Horizont erweitert.

Dez. 02 2020

Vorgestellt von Irena Lüdde, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

Robert Barry „Ein kleines Stück vom Glück"

Robert Barry „Ein kleines Stück vom Glück"
Robert Barry „Ein kleines Stück vom Glück"

Unter normalen Umständen hätte heute das Bilderbuchkino die Kleinen wie die Großen begeistert. Corona hat uns allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dafür haben wir im Kultur: Haus Dacheröden ab Januar 2021 wieder viele Kinderbücher für die beliebte Reihe im Programm. Auch wenn der Termin heute leider ausfallen muss, hat Irena Lüdde diese Weihnachtsgeschichte von Robert Barry gerne gelesen und empfiehlt sie für Kinder ab vier Jahre. Es geht um das Teilen, und dass der Zauber der Weihnacht in der Freude begründet ist, andere Menschen glücklich zu machen.

Dez. 01 2020

Vorgestellt von Katja Kemnitz, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

Ursula Poznanski „Cryptos“

Ursula Poznanski „Cryptos“
Ursula Poznanski „Cryptos“

Herzlich willkommen beim Adventskalender der Erfurter Herbstlese und dem Kultur: Haus Dacheröden! Bis zum 24. Dezember gibt es ab heute jeden Tag eine Rezension über Bücher oder Filme von ganz unterschiedlichen Menschen, die Sie für Literatur und Kultur begeistern wollen. Vielleicht findet sich hier und da auch eine Anregung für interessante Weihnachtsgeschenke. Das 1. Türchen beginnt mit Ursula Poznanskis „Cryptos“. Zusätzlich gibt es ein Video mit der Autorin. Viel Spaß beim Anschauen!

Aug. 31 2020

Vorgestellt von Kathleen Kröger, Mitarbeiterin im Kultur: Haus Dacheröden

Dominique Engler „Mutti, sind wir Stasi?“

Dominique Engler „Mutti, sind wir Stasi?“
Dominique Engler „Mutti, sind wir Stasi?“

Dominique Engler wächst in Erfurt und Weimar auf, bis sie mit sechs Jahren erfährt, dass sie mitihrer Familie nach Afrika gehen wird. Ist ein derartiger Schritt auch heute ein gravierender undaußergewöhnlicher Einschnitt im Leben eines kleinen Mädchens, ist es das umso mehr in der Biografie eines gerade eingeschulten Kindes in der DDR. In ihrem autobiographischen Roman „Mutti sind wir Stasi?“ hat die studierte Musikerin nun aufgearbeitet, wie es trotz aller Hürden für einen ausgewählten Kreis der Gesellschaft doch möglichwar, die DDR zu verlassen.

Aug. 06 2020

Vorgestellt von Monika Rettig, Programmleiterin der Erfurter Herbstlese

Maya Lasker-Wallfisch, „Briefe nach Breslau“

Maya Lasker-Wallfisch, „Briefe nach Breslau“
Maya Lasker-Wallfisch, „Briefe nach Breslau“

Was formt uns zu dem Menschen, der wir sind? Die Psychotherapeutin Maya Lasker-Wallfisch geht dem von Berufs wegen nach. Um diese Frage aber auch für sich ganz persönlich zu beantworten, bedurfte es einer langen und schmerzhaften Reise durch die eigene Familiengeschichte, die von Verlust, Tod, grauenvollen Erfahrungen in den KZs der Nazis und in der Zeit nach 1945 vor allem von Schweigen geprägt ist. Aber Maya Lasker-Wallfisch hat einen Weg gefunden, das Schweigen zu durchbrechen und damit sich selbst zu retten.

Aug. 02 2020

Vorgestellt von Marlene Borchers, Literaturwissenschaftlerin

Kazuo Ishiguro „Alles, was wir geben mussten‘‘

Kazuo Ishiguro „Alles, was wir geben mussten‘‘
Kazuo Ishiguro „Alles, was wir geben mussten‘‘

Hailsham scheint ein typisches, englisches Internat zu sein. Bei genauerer Betrachtung fallen jedoch einige Unstimmigkeiten auf: die Lehrer heißen Aufseher, von Eltern ist niemals die Rede und die Schüler werden stetig ermahnt, auf sich acht zu geben, um ihre ganz besondere Rolle später erfüllen zu können. Davon erzählt die Hauptfigur Kathy H. – sie ist die einzige, die überlebt hat und ihrem Schicksal dennoch nicht entgehen kann. Ishiguro entwirft mit seinem Roman keine Zukunftsdystopie, sondern vielmehr wird der Lesende in das Innerste des Menschlichen geführt.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Haus Dacheröden:
    Mi - Fr 12.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr von 9.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren

Gefördert durch