+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Mai 09 2023

Abschluss der „Erfurter Frühlingslese“ mit Meron Mendel im Kultur- und Bildungszentrum der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen

Lesung und Gespräch zu 75 Jahre Israel

Meron Mendel (c) Ali Ghandtschi
Meron Mendel (c) Ali Ghandtschi

Als Meron Mendel vor zwanzig Jahren nach Deutschland kam, stellte er überrascht fest, welche Bedeutung sein Heimatland Israel hier im öffentlichen Diskurs hat. Schon damals konnten nahezu alle, mit denen er sprach, klare Positionen zu Israel und seiner Politik formulieren.

Inzwischen werden die Debatten eher noch heftiger geführt. In einer Zeit, in der mit der Wiederwahl von Benjamin Netanjahu und seinen rechtsextremen Partnern die Hoffnung auf eine friedliche Lösung zwischen Israelis und Palästinensern mehr und mehr schwindet und in der es die Menschen zu Hunderttausenden aus Sorge um ihren demokratischen Rechtsstaat auf die Straßen treibt.

Der öffentliche Diskurs wächst sich auch in Deutschland immer wieder zu Skandalen aus – vom Streit um den Philosophen Achille Mbembe 2020 bis zur Documenta-Debatte von 2022. Einerseits wird eine Art „Freundschaftspflicht“ aufgrund der NS-Vergangenheit und dem andauernden Antisemitismus in Deutschland proklamiert. Andererseits steht die Frage, wie Deutschland auf den sich verschärfenden Rechtskurs der Regierung in Jerusalem reagieren soll.

Meron Mendel schildert in seinem Buch, wie das Verhältnis zu Israel und zum Nahostkonflikt in Deutschland verhandelt wird, in der Politik und in den Medien, unter Linken, unter Migranten und unter Juden.

„Mendel vertritt eine wohltuend differenzierte Position in einer aufgeregten Dauer-Diskussion. In der hitzigen deutschen Debatte über den Nahostkonflikt wirkt es bisweilen so, als habe man nur die Wahl zwischen Israel-Fanclub oder Palästina-Ultras“, urteilte NDR-Kultur. Mendel zeige, dass der Konflikt deutlich komplexer sei. Gerade das mache dieses Buch so lesenswert.
 

Lesung & Gespräch
„Über Israel reden“
mit Meron Mendel

Moderation: Blanka Weber
Musikalische Begleitung: Lev Guzman (Geige)

In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen,
der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen und dem
Katholischen Forum im Land Thüringen

Donnerstag, 11. Mai 2023, 19.30 Uhr
Kultur- und Bildungszentrum der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen,
Juri-Gagarin-Ring 21, 99084 Erfurt
Tickets: 5,00 Euro


Karten können erworben werden im Kultur: Haus Dacheröden, bei Hugendubel am Anger und im Thüringen Park sowie bei allen VVK-Stellen des Ticketshop Thüringen, dazu im Internet über herbstlese.de und ticketshop-thueringen.de.

 

 

 

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Kultur: Haus Dacheröden:
    Di bis Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 17.00 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit:
    Mo - Fr: 09.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 17.00 Uhr
    Das Kultur: Haus Dacheröden ist vom 21.12.2023 bis einschließlich 03.01.2024 geschlossen.

Unsere Partner & Sponsoren

Gefördert durch