+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Juni 14 2020

Vorgestellt von Linnea Müller, Studentin an der Schiller-Universität Jena

Tupoka Ogette „Exit RACISM“

Tupoka Ogette „Exit RACISM“
Tupoka Ogette „Exit RACISM“

„Was fällt Dir ein, wenn Du an Privilegien denkst, die Du hast, weil Du weiß bist?“ Ein Satz aus dem Buch „exit RACISM“ von Tupoka Ogette, der mich immer noch beschäftigt. Es ist nicht leicht, sich mit dem Thema Rassismus als weißer Mensch auseinanderzusetzen. Wo und wie sollte man anfangen?

Die Antirassismustrainerin Tupoka Ogette nimmt ihre Leserschaft mit auf die Reise hin zu einer rassismuskritischen Perspektive. In jedem Kapitel findet sich neben einem inhaltlichen Input zur Geschichte und den Wirkungsweisen von Rassismus auch ein interaktiver Teil. Dieser besteht aus Fragen, Tipps für Beobachtungen und Anregungen für Gespräche mit anderen Menschen. Darüber hinaus endet jedes Kapitel mit Logbucheinträgen von Menschen, die an Workshops der Autorin teilgenommen haben. Da sich das „Mitmach-Buch“, wie es die Autorin nennt, vor allem an Weiße richtet, kann man bei den Logbucheinträgen feststellen, dass andere Menschen, die sich auf die Reise zu einer rassismuskritischen Perspektive begeben, ähnliche Gedanken und Gefühle haben, wie man selbst sie vielleicht beim Lesen hat.

Als weiße Menschen befinden wir uns in Happyland, wie Tupoka Ogette es nennt, bevor wir uns mit Rassismus tiefergehend auseinandersetzen. Dort ist Rassismus etwas, das mit Vorsatz geschieht und das als etwas „Grundschlechtes“ aufgefasst wird. Es kann schmerzhaft sein, Happyland zu verlassen, denn um das zu tun, muss man auch seine eigene Sozialisierung und den eigenen internalisierten Rassismus kritisch hinterfragen. Gefühle wie Wut, Schuld, Scham und Trauer können in diesem Prozess eine Rolle spielen. Aber Tupoka Ogette lässt ihre Leserschaft mit diesen Gefühlen nicht allein und bietet ausreichend Raum für diese Gefühle. Sie versucht nicht, mit dem erhobenen Zeigefinger zu belehren, sondern ermutigt einen, sich grundlegend mit Rassismus auseinanderzusetzen. Ihre Expertise als Antirassismustrainerin hat es mir als Leserin leicht gemacht, mich auf ihre Fragen und Reflexionen einzulassen und mich immer mehr von meinem Happyland zu verabschieden.

„Was fällt Dir ein, wenn Du an Privilegien denkst, die Du hast, weil Du weiß bist?“ Tupoka Ogette fordert dazu auf, selbst eine Liste im Kopf anzulegen. Nur einmal umblättern und man sieht eine Liste von Peggy McIntosh, die Teil ihres Aufsatzes „White Privilege: Der unsichtbare Rucksack“ ist. Glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass viele der dort aufgeführten Privilegien nicht auf meiner Liste standen. Wie etwa: „Ich kann es einrichten, wenn ich möchte, dass ich die meiste Zeit mit Menschen meiner Hautfarbe zusammen bin“, „Ich werde nicht gefragt, für alle Menschen meiner Hautfarbe zu sprechen“ oder „Wenn ich als Führungskraft eine geringe Glaubwürdigkeit habe, kann ich ziemlich sicher sein, dass mein Weißsein nicht das Problem ist“. Aber es ist meiner Ansicht nach wichtig, dass man sich dieser Privilegien bewusst wird, um sich ein bisschen besser vorstellen zu können wie es ist, diese Privilegien nicht zu haben.

Ich habe durch die Lektüre von „exit RACISM“ nicht nur viel über die Geschichte des Rassismus und den Alltagsrassismus gelernt, sondern auch mich selbst und mein Weißsein hinterfragt. Ich würde mir wünschen, dass jede, vor allem jede weiße Person, dieses Buch zur Hand nimmt und sich auf diesen Perspektivwechsel einlässt. Gerade der letzte Teil des Buches, in dem die Autorin anhand von verschiedenen Geschichten Schwarzer Menschen zeigt, welche Diskriminierungserfahrungen sie und People of Color machen, verdeutlicht, dass es wichtig ist, sich die Zeit zu nehmen, um zuzuhören! Natürlich kann das Buch nicht das Ende der Reise hin zu einer rassismuskritischen Denkweise sein. Aber es hilft dabei, den eigenen Rassismus zu erkennen und sensibler zu werden.

Vorgestellt von Linnea Müller, Studentin in Jena und ehemalige Freiwillige im Sozialen Jahr Kultur bei der „Erfurter Herbstlese“.

 

 

 

Tupoka Ogette
exit RACISM - rassismuskritisch denken lernen“
Unrast Verlag, 136 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978-3897712300
12,80 Euro

Jetzt Artikel bewerten!

  • 0 / ø 0

0 KommentareNeuen Kommentar schreiben

  • Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben

Allgemein

Erfurter Herbstlese ist verantwortlich für die Moderation und das Löschen von Kommentaren.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Alle Kommentare werden, bevor sie erscheinen, von einem Moderator bzw. einer Moderatorin geprüft.

Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, wie Ihre persönlichen Daten erfasst und verarbeitet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mi-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren