+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Nov. 18 2014

Sabine Bode im Haus Dacheröden

Ganz viel Optimismus

Bei Sabine Bodes im Haus Dacheröden bleib kein Stuhl im Bürgersaal frei.
Bei Sabine Bodes im Haus Dacheröden bleib kein Stuhl im Bürgersaal frei.

Demenz ist kein schönes Wort. Es steht für den geistigen Verfall lieber Menschen. Ein Wort, das schmerzt, wenn die Mutter zu ihrem Sohn sagt: Moment, dich kenn ich doch. Oder eine Frau ihren Ehemann schimpft, wenn er den falschen Kuchen mit zu ihr ins Pflegeheim gebracht hat. Demenz trifft die Alten, die Jungen wollen, wenn sie nicht ihre Angehörigen pflegen, nichts damit zu tun haben. Falsch, sagt Sabine Bode. Bei der Herbstlese stellt sie ihr Buch „Frieden schließen mit Demenz“ vor. Ihr Credo klingt simpel. Die Gesellschaft muss sich des Themas annehmen. Und wenn die Politik nicht will, braucht es eben eine neue Bürgerbewegung.

Nov. 17 2014

Spätlese in der Schotte

Nachdenkliches und Angriffe auf die Lachmuskeln

Alexandra Koball war eine der sieben jungen Menschen, die sich mit ihren Texten in Ryo Takedas Show wagten.
Alexandra Koball war eine der sieben jungen Menschen, die sich mit ihren Texten in Ryo Takedas Show wagten.

Moderator Ryo Takeda wollte dieses Mal sicher gehen: Damit die Protagonisten bei der Spätlese Late Night nicht wieder gnadenlos über die Zeit das Mikro beanspruchten, hatte er diesmal eine Sanduhr dabei. Trotzdem ging es nicht um Sekunden - wie auch an einem Abend, der auf juveniler Kreativität baut. Die wurde auf den Brettern der Schotte auch wieder hinreichend geboten, wobei sich nachdenkliche Momente und direkte Angriffe auf die Lachmuskeln des Publikums erfreulich ergänzten. Auf mittelfristige Sicht muss es dem Kooperationspartner, der Herbstlese, um den literarischen Nachwuchs in Erfurt und Thüringen nicht bange sein.

Nov. 15 2014

Sigrid Damm im Ratsgymnasium

Die reichsten Erinnerungen eines langen Lebens

Ob die Gothaer Ehrenbürgerin Goethe lieber im eigenen Herzogtum gesehen hätte? Sigrid Damm stellt sich selbst diese Frage nicht, sie lässt lieber die historischen Fakten sprechen.
Ob die Gothaer Ehrenbürgerin Goethe lieber im eigenen Herzogtum gesehen hätte? Sigrid Damm stellt sich selbst diese Frage nicht, sie lässt lieber die historischen Fakten sprechen.

Mit ihren Büchern über den Weimarer Kosmos hat sich Sigrid Damm ein treue Leserschaft erschrieben. Mehrmals war sie bereits bei der Herbstlese zu Gast, und so ist es nur recht, dass sie auch mit ihrem neuen Buch in Erfurt zu erleben ist. Was wäre gewesen, wenn Goethe nach seiner Flucht nach Italien nicht nach Weimar zurückgekehrt wäre, sondern ein Herzogtum weiter, in Gotha, eine neue Anstellung gefunden hätte? Eine spannende Frage, wie der Andrang zur Lesung beweist. Die Antwort darauf will Sigrid Damm aber nicht vorgeben. Diesen Gedanken müssen ihre Leser selbst weiterspinnen . . .

Nov. 14 2014

Mit Klaus Jäger bei KNV Logistik

An der Quelle

Helles Köpfchen: Klaus Jäger konnte auch ein Moment der Dunkelheit im Betriebsrestaurant von KNV Logistik nicht aus der Lese-Freude bringen
Helles Köpfchen: Klaus Jäger konnte auch ein Moment der Dunkelheit im Betriebsrestaurant von KNV Logistik nicht aus der Lese-Freude bringen

Seit geraumer Zeit unterstützt der Buchgroßhändler KNV die Erfurter Herbstlese. Jetzt stattete das Literaturfestival seinem Sponsor einen Besuch ab. Im neuen Logistikzentrum in Mittelhausen luden die Partner zur Lesung mit Klaus Jäger. Gut einhundert Erfurter waren der Einladung gefolgt.

Nov. 13 2014

Nele Neuhaus im Atrium der Stadtwerke

Trügerische Idylle

Nele Neuhaus zeigte sich von Ort und Publikum begeistert, für sie ist der Abend im Atrium ein Highlight ihrer aktuellen Lesereise.
Nele Neuhaus zeigte sich von Ort und Publikum begeistert, für sie ist der Abend im Atrium ein Highlight ihrer aktuellen Lesereise.

Ihre ersten Bücher finanzierte Nele Neuhaus selbst. Ehe es mit ihren Taunus-Krimis richtig flutschte, verkaufte sie – nach eigenem Bekunden – „aus der Garage heraus“. Inzwischen wird sie in den Bestseller-Listen ganz oben geführt. Kein Wunder also, dass zu ihrer Lesung im Atrium die Karten recht schnell ausverkauft waren.

Nov. 12 2014

Herbert Feuerstein im Atrium der Stadtwerke

Die Dämonen des Herrn F.

Der Mann, der schon früh seinen Anarcho-Stachel löckte - Herbert Feuerstein im Atrium der Stadtwerke.
Der Mann, der schon früh seinen Anarcho-Stachel löckte - Herbert Feuerstein im Atrium der Stadtwerke.

Vor einigen Jahre fragte die Herbstlese in ihrem Festival-Motto: „Weniger ist mehr?“ Die Antwort, auf den Abend mit Herbert Feuerstein bezogen, ergibt ein klares Ja. Seine Autobiographie „Die neun Leben des Herrn F.“ hätten der vielen Video-Schnipsel einer bemerkenswerten TV-Karriere, die seine Lesung im Atrium der Stadtwerke begleiteten, nicht bedurft. So trat ein Buch in den Hintergrund, dem doch eine weite Verbreitung gewünscht werden möchte.

Nov. 11 2014

Don Winslow im Ratsgymansium

Starke Stimmen

Mit Don Winslow war einer der ganz Großen der internationalen Krimi-Szene bei der Herbstlese zu Gast.
Mit Don Winslow war einer der ganz Großen der internationalen Krimi-Szene bei der Herbstlese zu Gast.

Ein neuer Stern am Krimi-Himmel geht auf. Don Winslow, schon jetzt einer der Großen seines Fachs, hat Frank Decker erfunden. Der Privatdetektiv ist dieser Tage auf seiner Premieren-Tour durch Deutschland zu erleben. In Erfurt wird er vom Autor im Gespräch mit Dietmar Herz vorgestellt. Verstärkt werden die beiden von einer der markantesten Stimmen, die hierzulande im Kino und im Fernsehen zu hören ist; die deutschen Passagen, von Martin Keßler gelesen, sind purer Hörgenuss.

Nov. 08 2014

Matthias Gehler im Nerly

Im Paternoster der Zeit

Matthias Gehler nannte sein Erinnerungsbuch im Untertitel treffend "Lebenslieder"
Matthias Gehler nannte sein Erinnerungsbuch im Untertitel treffend "Lebenslieder"

Elektriker war er und Pfarrer, Liedermacher und Sprecher der ersten frei gewählten Regierung in der DDR. Jetzt ist er Chefredakteur beim MDR in Thüringen. Und, nicht zu vergessen, auch Autor. Bei der Herbstlese hatte jetzt, pünktlich zum 25. Jahrestag des Mauerfalls, Matthias Gehlers Erinnerungen „Wenn Gedanken Flügel hätten“ Premiere. Im Café Nerly gab der Autor nicht nur Kostproben aus seinem Buch zu hören, er griff auch selbst wieder zur Gitarre. 

Nov. 07 2014

Figaros Lese-Café bei der Herbstlese

Ein trojanischer Privatdetektiv

Wolf Haas hat für seinen Erzähler in der Krimi-Reihe um Detektiv Simon Brenner einen eigenen Sprachstil entwickelt. Dieser "Brenner Sound" ist vom Autor selbst vorgetragen besonders authentisch.
Wolf Haas hat für seinen Erzähler in der Krimi-Reihe um Detektiv Simon Brenner einen eigenen Sprachstil entwickelt. Dieser "Brenner Sound" ist vom Autor selbst vorgetragen besonders authentisch.

Auch in diesem Jahre hat es wieder mit einer Kooperation der Herbstlese und des Kulturradios des MDR geklappt. Das Lese-Café mit Moderator Michael Hametner und Pianist Stephan König macht im Ratsgymnasium Station. Dritter im Bund ist der Österreicher Wolf Haas, der „Brennerova“ dabei hat. Das ist kein böhmischer Schnaps, das ist der Name von Detektiv Brenners (Schein-)Frau aus dem russischen Nischni Nowgorod. Ein Roman, der mehr ist als nur ein Krimi, der sich immer an der Grenze zum Surrealen entlang hangelt und der den Leser auf die Suche schickt – nach der letzten Absurdität.

Nov. 06 2014

Dennis Gastmann im Ratsgymnasium

Liebevolle Realsatire

Die Ruhe vor dem Sturm. Gleich beginnt in der Aula die Lesung mit Dennis Gastmann. Es ist die zweite bei der Herbstlese. Bei der ersten vor drei Jahren "kam schon ein Milllion" Besucher, erinnert sich der Autor.
Die Ruhe vor dem Sturm. Gleich beginnt in der Aula die Lesung mit Dennis Gastmann. Es ist die zweite bei der Herbstlese. Bei der ersten vor drei Jahren "kam schon ein Milllion" Besucher, erinnert sich der Autor.

Wie geht es zu unter den Reichen dieser Welt? Dennis Gastmann versucht sich in einer fremden Welt, die den meisten Menschen verschlossen bleibt. Einer „Geschlossenen Gesellschaft“ mit eigenen Zugangscodes für Kleidung, Handtaschen und Luxus-Limousinen. Wobei Geld allein nicht reicht, um reich zu sein. Im Einspieler des Abends erklärt dann auch ein Herr in die Kamera, wo die Grenzen verlaufen. Vermögend sie die, die Geld haben. Die Reichen, die haben Personal. Nach diesem Kriterium bemisst sich der Reichtum des Schriftstellers nicht nach Euro und Cent, er muss den ganzen Abend allein bestreiten. Das Publikum im Ratsgymnasium findet das gut.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Di-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren