+49 361 644 123 75
Erfurter Herbstlese
Es lebe die Erfurter Herbstlese!
Okt. 05 2015

Klaus Jäger stellt seinen neuen Krimi in der Buchhandlung Hugendubel vor

Beschaulich schauerlich

Natürlich steht bei Hugendubel auch Klaus Jägers aktueller Krimi im Regal. Foto: Uwe-Jens Igel
Natürlich steht bei Hugendubel auch Klaus Jägers aktueller Krimi im Regal. Foto: Uwe-Jens Igel

Die Fans mysteriöser Morde und gruseliger Geschichten dürften in diesem Herbstlesejahr besonders auf ihre Kosten kommen. Insgesamt acht Bücher des Krimi- und Thriller-Genres werden vorgestellt. Den spannenden Reigen, der von der Zentralklinik Bad Berka präsentiert wird, eröffnet Klaus Jäger mit seinen „Rennsteig-Schwalben“ in der Buchhandlung Hugendubel. Auch im dritten Buch der Hartmann-Reihe geht es im kleinen Thüringen um eine große Sauerei. Der Polizeireporter begibt sich auf der Spur skrupelloser Menschenhändler ins Rotlichtmilieu – und selbst in große Gefahr.

Okt. 02 2015

Rolf Schneiders Blick auf Erfurts Historie und Gegenwart

Geschichte und Kommerz

Rolf Schneider während der Lesung in der ausverkauften Buchhandlung Hugendubel. Foto: Uwe-Jens Igel
Rolf Schneider während der Lesung in der ausverkauften Buchhandlung Hugendubel. Foto: Uwe-Jens Igel

Rolf Schneider wundert sich. In einer Zeit allgegenwärtiger Rankings darf auch das der schönsten Städte Deutschlands nicht fehlen. Allein, während es Heidelberg, Görlitz oder gar Schwäbisch Gmünd fast mühelos schaffen, auf die Bestenliste zu gelangen, bleibt Erfurt der virtuelle Eintrag verwehrt. Merkwürdig, findet der 83-Jährige Schriftsteller, und macht sich mit „Erfurt – Ein Spaziergang durch Geschichte und Gegenwart“ auf die Suche nach Gründen für die Nichtachtung. Jetzt stellt er seine Erkenntnisse in der vollbesetzten Buchhandlung Hugendubel vor.

Okt. 01 2015

Peter Hennings „Die Chronik des verpassten Glücks“ im Bürgersaal des Hauses Dacheröden

Unvollendete Metamorphose

Peter Henning vor der Lesung im Foyer des Hauses Dacheröden. Foto: Uwe-Jens Igel
Peter Henning vor der Lesung im Foyer des Hauses Dacheröden. Foto: Uwe-Jens Igel

Eine alte Pralinenschachtel voll mit schwarz-weiß Bildern. Der Mann darauf trägt an der Uniform die Runen der SS. Sein Stiefvater ein Nazi? Peter Henning schickt in seinem neuen Roman den Helden auf Spurensuche. Wie immer hat er sich die Geschichte nicht völlig ausgedacht, vieles am Suchenden trägt biografische Züge. Ein wenig Licht in das dunkle Wechselspiel von Wirklichkeit und Imagination bringt der Autor im Gespräch mit TA-Redakteur Hanno Müller. Das Publikum erlebt so einen vergnüglichen wie erhellenden, einen spannenden Abend im Haus Dacheröden. 

Sept. 30 2015

Die Erfurter Herbstlese trauert um ihren vielfachen Gast Hellmuth Karasek

Kritiker und Genießer

Hellmuth Karasek 2013 im Atrium der Stadtwerke. Foto: Holger John
Hellmuth Karasek 2013 im Atrium der Stadtwerke. Foto: Holger John

Im Alter von 81 Jahren ist Hellmuth Karasek gestorben. Die Herbstlese erinnert an einen gern gesehenen Gast, der große Säle wie kleine Tischrunden auf das trefflichste zu unterhalten wusste. Der Ansturm auf die Tickets für einen Abend mit ihm brachte den Herbstlese-Server zum Absturz, die Abende nach den Lesungen gerieten zu besonderen Shows. Als Kritiker sah er sich auch als Vermittler; ihm lag es mehr, intelligent zu loben – den kalten Verriss überließ er anderen. 

Sept. 28 2015

Eugen Gomringer im Musikzimmer des Hauses Dacheröden

Ping? Pong! – Wenig Worte, viel Sprache. Ein Abend.

Eugen Gomringer mit einem seiner Bücher aus dem Jahr 1953. (Foto: Dirk Löhr)
Eugen Gomringer mit einem seiner Bücher aus dem Jahr 1953. (Foto: Dirk Löhr)

Er habe, sagt der weißhaarige Mann vorn am Tisch, in den letzten Monaten wirklich viele Ehrungen erfahren dürfen, anlässlich seines 90. Geburtstages, und weil er der Erfinder der Konkreten Poesie ist. Aber so herzlich wie in Erfurt, so begleitet von freundlichen Menschen und großen Artikeln in der Zeitung, nein so war es nirgends anderswo. Und egal, was da noch an Stationen und Gratulationen kommen möge – besser geht nicht. Da ist sich Eugen Gomringer ganz sicher. Es war ein aufregender, ein anregender Abend mit dem Wortakrobaten. Ein Abend, der sich nicht in eine schnöde Besprechung fassen lässt. Friederike Zimmermann, die gerade ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur bei der Herbstlese absolviert, hatte die Eingebung: Konkreter Poesie begegnen lässt sich nur mit – Konkreter Poesie.

Sept. 28 2015

Wolgast-Preis der GEW im Haus Dacheröden übergeben

Ehrung für zwei Franzosen

Lesung aus "Das Gespenst des Karl Marx" mit Heike Meyer-Krötzsch
Lesung aus "Das Gespenst des Karl Marx" mit Heike Meyer-Krötzsch

Seit 1986 wird der Heinrich-Wolgast-Preis der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft verliehen. Mit der Ehrung werden Kinder- und Jugendbücher ausgezeichnet, die sich in beispielhafter Weise mit der Arbeitswelt, ihren Erscheinungen und Problemen, befassen. In diesem Jahr konnten die beiden Franzosen Ronan de Calan und Donatien Mary die vierköpfige Jury überzeugen. Ihnen wurde der mit 2000 Euro dotierte Preis im Rahmen einer Feierstunde im Haus Dacheröden überreicht.

Sept. 25 2015

Die Erfurter Herbstlese startete mit ihrem traditionellen Literarischen Quartett

Das Haar in der Buchstabensuppe

Die Herren Gehler, Herz, Leibrock und Löhr vor ihrem Schlagabtausch.
Die Herren Gehler, Herz, Leibrock und Löhr vor ihrem Schlagabtausch.

In den 90er Jahren elektrisierte das „Literarische Quartett“ den Buchbetrieb in Deutschland. Vor allem Marcel Reich-Ranicki entschied mit seinen oft sehr direkten Verrissen oder gelegentlichen Lobeshymnen über die Karrieren der Schreibenden wie die Zukunft ihrer Verlage. Auch die Herbstlese erinnerte sich in ihren Anfangsjahren des populären Formats und startet inzwischen traditionell mit einer eigenen Diskussionsrunde in das Literatur-Festival. Nach einigen personellen Wechseln hat sich inzwischen ein Stamm-Quartett gefunden, das auf ein festes Stammpublikum zählen kann. Am Donnerstag luden die vier Herren wieder zur lockeren Bücherrunde.

Sept. 24 2015

Interview der TLZ mit Programmchefin Monika Rettig

„Die Erfurter Herbstlese sprengt alle Grenzen“

Herbstlese-Programmchefin Monika Rettig.
Herbstlese-Programmchefin Monika Rettig.

Heute beginnt mit dem traditionellen Literarischem Quartett die 19. Auflage der Erfurter Herbstlese. Für die "Thüringische Landeszeitung" Anlass, mit Monika Rettig zu sprechen. Im Interview berichtet sie von ausverkauften Veranstaltungen, Wartelisten und einerm Abend, auf den sie sich ganz besonders freut.

Sept. 21 2015

Wartelisten für drei ausverkaufte Abende werden abgearbeitet

Neue Orte und Zeiten für Steiner, Scherzer und Geißler

Mit den Herren Geißler, Scherzer und Steiner zieht die Herbstlese um.
Mit den Herren Geißler, Scherzer und Steiner zieht die Herbstlese um.

Die Herbstlese zieht um. Da die Nachfrage für die Lesungen mit den Herren Geißler, Scherzer und Steiner das Kartenangebot beachtlich übersteigt, gehen diese Abende in größeren Sälen über die Bühne. Allerdings wird es zunächst keine zusätzlichen Karten im Verkauf geben; die neugewonnenen Kapazitäten kommen erst einmal denen zugute, die sich auf eine der Wartelisten setzen ließen. Für die Lesung mit Hape Kerkeling gibt es indes noch keine positiven Neuigkeiten.

Sept. 17 2015

Das etwas andere Gespräch: Friederike Zimmermann mit sich im Interview

„Sie müssen doch einen Plan haben?“

Friederike Zimmermann ist in Leipzig aufgewachsen. Seit September absolviert sie bei der Herbstlese ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur.
Friederike Zimmermann ist in Leipzig aufgewachsen. Seit September absolviert sie bei der Herbstlese ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur.

Seit September absolviert Friederike Zimmermann ihr Freiwilliges Jahr Kultur in der Geschäftsstelle der Erfurter Herbstlese. Dabei erging es der fast 24-Jährigen wie all ihren Vorgängerinnen: Der Start in das Abenteuer Herbstlese fiel mit dem Beginn des Kartenverkaufs zusammen. Da ist erst einmal keine Zeit für lange Vorstellungsrunden. Die Telefone klingeln, Menschen möchten Karten kaufen, sich auf die Wartelisten setzen lassen oder einen Gutschein abholen. Jetzt, nach gut zwei Wochen, entspannt sich die Situation langsam. Friederike stellt sich dem obligatorischen Interview, allerdings auf ihre eigene Art. Eines wird dabei schnell klar: Die junge Frau kommt vom Theater. Aber lesen Sie doch bitte selbst.

Über uns

Erfurter Herbstlese e.V. - Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Unser Literaturverein organisiert seit 1997 die Erfurter Herbstlese, die zu den großen literarischen Veranstaltungsreihen in Deutschland gehört. Es lebe die Erfurter Herbstlese!

Öffnungszeiten

  • Mo-Fr: 12.00 - 17.00 Uhr
    Sa: 10.00 - 15.00 Uhr
    Kartenvorverkauf für die Herbstlese 2019 am 31. August: 09.30 - 18.00 Uhr

Unsere Partner & Sponsoren